Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Nahles konkretisiert Vorschlag für Daten-für-alle-Gesetz.
clock-icon12.02.2019 - 12:27:47 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

SPD-Chefin Andrea Nahles hat ihren Vorschlag für ein "Daten-für-alle-Gesetz" konkretisiert

Bild: Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur Bild: Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur

In einem sechsseitigen Positionspapier, über welches das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) berichtet, beschreibt sie konkrete Punkte, wie das Gesetz aussehen könnte. Das Konzept soll am Donnerstag bei einem Workshop im Willy-Brandt-Haus in Berlin mit Fachleuten diskutiert werden. Mit dabei sind Vertreter von IT-Verbänden, Google, SAP, Vertreter der Zivilgesellschaft sowie Wissenschaftler.


Der Vorschlag zielt darauf ab, Datenmonopolisten wie Facebook oder Google zur Herausgabe ihrer Daten zu zwingen, damit Wettbewerber damit arbeiten können. Daten, die als "Gemeingut" gelten, wie etwa Geo- oder Mobilitätsdaten, sollen öffentlich zugänglich gemacht werden. Zudem will die SPD Anreize für gemeinsame Datenpools europäischer Unternehmen schaffen.


Der "Tagesspiegel" hatte zuvor über eine veraltete Version des Konzeptes berichtet, die auf Arbeitsebene zirkulierte. Eine der Grundannahmen in Nahles` Papier ist, dass die Profitabilität der großen Datenplattformen sich unter anderem daraus ergibt, "dass sie sich mehr Daten aneignen, als sie zur Optimierung ihrer Dienste benötigen", wie es darin heißt.


Weil sie über so viel Kapital verfügen, kauften sie Wettbewerber frühzeitig auf und verhinderten so "systematisch" Wettbewerb. "Gleichzeitig stellen sie so sicher, dass sie sich selbst immer mehr Daten aneignen und so immer mehr Macht über Einzelne und Gesellschaft, Märkte und Wissen gewinnen", heißt es in dem Papier.


Nahles will sicherstellen, dass auf der einen Seite persönliche Daten geschützt werden, auf der anderen Seite aber verhindern, dass "Datensilos" entstehen. In datengetriebenen Geschäftsmodellen gebe es technologisch inhärente Monopoltendenzen, denen allein mit reaktiven, fallbasierten wettbewerbs- und monopolrechtlichen Instrumenten kaum beizukommen sei.


"Wo dies nachgewiesenermaßen der Fall ist, sollen Unternehmen mit einer marktdominierenden Stellung ihre Daten in anonymisierten Form der Allgemeinheit und ihren Wettbewerbern zur Verfügung stellen", fordert sie. Von der Offenlegungspflicht ausgenommen sollen "Mehrwerte" sein, "die sich aus der Anwendung komplexer Programme bei der Analyse der Daten ergeben".


Im Sommer vergangenen Jahres hatte Nahles in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" die Idee eines "Daten-für-alle-Gesetzes" erstmals skizziert und damit für großes Aufsehen gesorgt. Daten seien das "Futter" von künstlicher Intelligenz und damit ein entscheidender Faktor für Zukunft und Innovationen in Europa, heißt es in Nahles` detailliertem neuen Papier.


Diese Daten lägen aber ganz überwiegend in geschlossenen Silos ? beim Staat und mehr und mehr auch in der Hand mächtiger Unternehmen. "Durch Gesetze werden konkrete Anwendungsbereiche festgelegt, für die Daten geteilt werden müssen", so der Vorschlag von Nahles. Die Unternehmen müssten dann Schnittstellen bereitstellen, damit Wettbewerber diese Daten nutzen können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach dem bayerischen Volksbegehren für mehr Artenschutz will Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ein deutschlandweites Gesetz für den Insektenschutz beschließen lassen


Die Ratingagentur DBRS bleibt bei der Bestnote AAA für Österreichs Wirtschaft


Köln - - Mehr Zusagen für Investitionen in Afrika - Deutsches Geschäft stabil auf hohem Niveau - Neue Angebote für Unternehmen in Entwicklungsländern 2018 hat die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH ihren erfolgreichen Weg fortgesetzt: Sie sagte mit 1,9 Mrd


Es gibt ja solche und solche Leute, und wir alle kennen den ein oder anderen Leut, für welchen gilt: »Widersprich ihm nicht! Warte einfach, bis er es selbst tut!« – Es stellt sich allerdings die Frage: Soll man dem, der über seine Lügen und Widersprüche zu fallen droht, helfen – und wenn ja: Wie? Neues Der Beitrag »Feind der Demokratie« – das neue Schimpfwort gegen Kritiker? erschien


Jahrelange Proteste sind ungehört geblieben: Die norwegische Regierung hat diese Woche dem Unternehmen Nussir ASA eine Betriebsgenehmigung für die Gewinnung von Kupfer im äußersten Norden von Norwegen erteilt


Waldkappel – Die Stadt Waldkappel hat alle Straßenbauprojekte, bei denen Kosten für die Bürger entstehen würden, auf das Jahr 2022 verschoben


Mit "Deutsch für alle" hat der irakisch-deutsche Autor Abbas Khider einen Leitfaden geschrieben, wie man die deutsche Sprache leichter erlernbar machen könnte


Gimte - 120 Akteure auf und hinter der Bühne sind in Gimte bereit für die „fünfte Jahreszeit“: Die Arbeitsgemeinschaft (Arge) Gimter Karneval hat alle Vorbereitungen für die große Prunksitzung am Samstag, 23


Neuss (PM DEL) Alle aktuellen DEL-Clubs sowie die Löwen Frankfurt aus der DEL2 haben ihre Lizenzanträge für die kommende Saison fristgerecht beim Ligabüro in Neuss eingereicht


Höhenrain - Für alle Nachwuchskicker die in den Ferien an ihrer Technik feilen wollen oder einfach nur Spaß am Fußball haben, können wir mit einem besonderen Programm aufwarten