Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Uniper-Chef Schäfer pocht auf Unabhängigkeit.
clock-icon12.09.2017 - 08:00:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Uniper-Chef Klaus Schäfer pocht auf die Unabhängigkeit seines Konzerns und nimmt dabei Großaktionär Eon in die Pflicht

Bild: Konjunkturgerade, iStockphoto.com / kwanisik Bild: Konjunkturgerade, iStockphoto.com / kwanisik

"Meine Kollegen und ich im Management sind überzeugt, dass Uniper als unabhängiges, börsennotiertes Unternehmen eine gute Zukunft vor sich hat", sagte Schäfer dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). "Ich sehe jedenfalls keine andere Konstellation, die für uns und unsere Aktionäre besser wäre." Uniper hatte bei der Aufspaltung von Eon die Kraftwerkssparte übernommen und war vor einem Jahr an die Börse gegangenen.


Anfang 2018 will Eon die restlichen knapp 47 Prozent verkaufen. Konzernchef Johannes Teyssen schließt dabei nichts aus, auch nicht den Verkauf an einen strategischen Investor. Uniper könnte schon wieder die Unabhängigkeit verlieren. Schäfer präferiert aber eine Platzierung an der Börse und appelliert an den Großaktionär: "Ich verlasse mich mal darauf, was von Anfang an als Ziel der Aufspaltung formuliert worden war: Es sollte zwei Firmen der Weg in eine unabhängige Zukunft eröffnet werden.


Das haben wir beide, Johannes Teyssen und ich, vor dem Börsengang immer wieder betont", sagte der Uniper-Chef. Dieser Weg sei auf der Hauptversammlung von Eon vor einem Jahr, auf der die Abspaltung von Uniper besiegelt wurde, "klar vorgezeichnet und kommuniziert" worden. Und das habe so im Börsenprospekt gestanden.


"Die Aussagen können Sie nachlesen." Schäfer räumte zwar ein, dass ein Vorstand letztlich auf das Vermögen seiner Aktionäre achten muss: "Auf der anderen Seite hängt seine Glaubwürdigkeit auch davon ab, dass öffentlich getätigte Aussagen nachhaltig und belastbar sind."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Unabhängige Studie zeigt, dass internationale Unternehmen, die auf OTCQX handeln, unmittelbar nach ihrem Eintritt höhere Werte und bessere Liquidität auf ihrem jeweiligen Heimatmarkt erzielen New York - Internationale Unternehmen, die erstmals außerhalb der USA an einer Börse notieren, konnten auf


Der frühere Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Heinrich Weiss, hält das Vorhaben der EU-Kommission, europäische Unternehmen zu bestrafen, wenn sie sich den Sanktionen der USA unterwerfen, für unsinnig


Nach einigem Hin und Her wird das Treffen zwischen Facebook-Chef Mark Zuckerberg und EU-Parlamentariern zur Datenmissbrauchs-Affäre bei dem Unternehmen nun doch öffentlich sein


Das noch junge Unternehmen NFON (WKN:A0N4N5) hat es an die Börse geschafft und weder Analysten noch Aktionäre wissen so recht, was das Ding wert sein könnte


Das sei ein Beitrag zur Transparenz im Kryptomarkt, sagt Börse-Chef Boschan


Evotec verkündet ausgeweitete Kooperation ? die Börse reagiert mit Optimismus: Wie das BioTech-Unternehmen am Montag bekannt gab, werde man die Partnerschaft mit dem französischen Pharma-Imperium Sanofi rund um die Behandlung von Infektionskrankheiten ausbauen Demnach werde sich Evotec den Antiinfektiva-Bereich der Franzosen mit 100 Beschäftigten in Lyon einverleiben


Was tun, wenn die Investoren unruhig werden? Tesla-Chef Musk bemüht sich um ein Signal des Vertrauens und investiert einen zweistelligen Millionenbetrag in das eigene Unternehmen


Demnächst könnte ein Unternehmen zum ersten Mal mehr als eine Billion US-Dollar an der Börse wert sein


Das finnische Unternehmen Fortum will den deutschen Energieerzeuger Uniper am liebsten komplett übernehmen


Am Freitag war es soweit: Die Geschäftsführung der Steinhoff-Tochter Kika/Leiner, deren Unternehmen durch den Bilanzskandal des Mutterkonzerns schwer ins Straucheln geraten war, kündigte an, dass ein Kreditversicherer des südafrikanisch-deutschen Möbelimperiums abspringen werde und damit Warenlieferungen nicht mehr vor potenziellen Zahlungsausfällen abgesichert seien Gunnar George, Chef des österreichischen Möbeleinzelhandelshauses, sagte am Montag im Ö1-Mittagsjournal: ?Das war nicht