Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Uniper-Chef Schäfer pocht auf Unabhängigkeit.
clock-icon12.09.2017 - 08:00:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Uniper-Chef Klaus Schäfer pocht auf die Unabhängigkeit seines Konzerns und nimmt dabei Großaktionär Eon in die Pflicht

Bild: Konjunkturgerade, iStockphoto.com / kwanisik Bild: Konjunkturgerade, iStockphoto.com / kwanisik

"Meine Kollegen und ich im Management sind überzeugt, dass Uniper als unabhängiges, börsennotiertes Unternehmen eine gute Zukunft vor sich hat", sagte Schäfer dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). "Ich sehe jedenfalls keine andere Konstellation, die für uns und unsere Aktionäre besser wäre." Uniper hatte bei der Aufspaltung von Eon die Kraftwerkssparte übernommen und war vor einem Jahr an die Börse gegangenen.


Anfang 2018 will Eon die restlichen knapp 47 Prozent verkaufen. Konzernchef Johannes Teyssen schließt dabei nichts aus, auch nicht den Verkauf an einen strategischen Investor. Uniper könnte schon wieder die Unabhängigkeit verlieren. Schäfer präferiert aber eine Platzierung an der Börse und appelliert an den Großaktionär: "Ich verlasse mich mal darauf, was von Anfang an als Ziel der Aufspaltung formuliert worden war: Es sollte zwei Firmen der Weg in eine unabhängige Zukunft eröffnet werden.


Das haben wir beide, Johannes Teyssen und ich, vor dem Börsengang immer wieder betont", sagte der Uniper-Chef. Dieser Weg sei auf der Hauptversammlung von Eon vor einem Jahr, auf der die Abspaltung von Uniper besiegelt wurde, "klar vorgezeichnet und kommuniziert" worden. Und das habe so im Börsenprospekt gestanden.


"Die Aussagen können Sie nachlesen." Schäfer räumte zwar ein, dass ein Vorstand letztlich auf das Vermögen seiner Aktionäre achten muss: "Auf der anderen Seite hängt seine Glaubwürdigkeit auch davon ab, dass öffentlich getätigte Aussagen nachhaltig und belastbar sind."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt um Verteilungsquoten zu ringen, sollten die EU-Mitgliedstaaten die Kohäsionsfonds dazu nutzen, Migranten in Unternehmen auszubilden und zu beschäftigen: WKÖ-Chef Christoph Leitl denkt in einem Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" 1 000 Euro pro Monat für jeden eingestellten Asylberechtigten an - drei Jahre lang


Auch wenn Spotify ein bisschen die Spannung rausgenommen hat, gibt es immer noch eine Reihe von Unternehmen, die dieses Jahr voraussichtlich an die Börse gehen werden – oder es zumindest planen Aber Obacht: Snap (WKN:A2DLMS) war der größte Börsengang im vergangenen Jahr und brachte 3,4 Milliarden Dollar ein, aber die Performance danach war katastrophal


Der Vorstandsvorsitzende des Kraftwerkskonzerns Uniper, Klaus Schäfer, sieht die Pläne von Union und SPD zur Einrichtung einer Kohleausstiegs-Kommission positiv


Die Finanzaufsicht BaFin hat kurz vor dem Rücktritt des wegen Insiderhandels strafrechtlich verfolgten Carsten Kengeter gefordert, dass der damalige Chef der Deutschen Börse angeklagt werden müsse „Bereits der Vorwurf des Insiderhandels, der sich auf ein Volumen in Millionenhöhe bezieht, dürfte für sich genommen eine Schwere der Schuld indizieren, die einer Verfahrensbeendigung


Liebe Leser, geht es nach Telekom-Chef Timotheus Höttges, haben deutsche Unternehmen im Bereich des Internets längst den Anschluss verloren


Pan Yao ist ab sofort neuer CEO von Huawei Österreich  Der bisherige Chef übernimmt eine neue Funktion im Unternehmen


Die Börse in Seoul läuft gut Es mangelt auch nicht an innovativen Unternehmen


Die Essener Immobilienfirma ist das zweite Unternehmen in diesem Jahr, dass den Schritt an die Frankfurter Börse wagt


Klein-Winternheim Chefsache mal ganz anders – diesmal kam der Chef „Undercover“ ins Unternehmen


Das Unternehmen Snap legte im vergangenen Quartal an der Börse einen Kurssprung hin