Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Uniper-Chef Schäfer pocht auf Unabhängigkeit.
clock-icon12.09.2017 - 08:00:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Uniper-Chef Klaus Schäfer pocht auf die Unabhängigkeit seines Konzerns und nimmt dabei Großaktionär Eon in die Pflicht

Bild: Konjunkturgerade, iStockphoto.com / kwanisik Bild: Konjunkturgerade, iStockphoto.com / kwanisik

"Meine Kollegen und ich im Management sind überzeugt, dass Uniper als unabhängiges, börsennotiertes Unternehmen eine gute Zukunft vor sich hat", sagte Schäfer dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). "Ich sehe jedenfalls keine andere Konstellation, die für uns und unsere Aktionäre besser wäre." Uniper hatte bei der Aufspaltung von Eon die Kraftwerkssparte übernommen und war vor einem Jahr an die Börse gegangenen.


Anfang 2018 will Eon die restlichen knapp 47 Prozent verkaufen. Konzernchef Johannes Teyssen schließt dabei nichts aus, auch nicht den Verkauf an einen strategischen Investor. Uniper könnte schon wieder die Unabhängigkeit verlieren. Schäfer präferiert aber eine Platzierung an der Börse und appelliert an den Großaktionär: "Ich verlasse mich mal darauf, was von Anfang an als Ziel der Aufspaltung formuliert worden war: Es sollte zwei Firmen der Weg in eine unabhängige Zukunft eröffnet werden.


Das haben wir beide, Johannes Teyssen und ich, vor dem Börsengang immer wieder betont", sagte der Uniper-Chef. Dieser Weg sei auf der Hauptversammlung von Eon vor einem Jahr, auf der die Abspaltung von Uniper besiegelt wurde, "klar vorgezeichnet und kommuniziert" worden. Und das habe so im Börsenprospekt gestanden.


"Die Aussagen können Sie nachlesen." Schäfer räumte zwar ein, dass ein Vorstand letztlich auf das Vermögen seiner Aktionäre achten muss: "Auf der anderen Seite hängt seine Glaubwürdigkeit auch davon ab, dass öffentlich getätigte Aussagen nachhaltig und belastbar sind."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Uniper-Chef Klaus Schäfer pocht auf die Unabhängigkeit seines Konzerns und nimmt dabei Großaktionär Eon in die Pflicht


Frankfurt, London and New York - - Investment setzt auf anstehenden neuen Meldepflichten für Marktteilnehmer auf - Vorbereitung auf neue Nachhandelsvorschriften in Europa, Nordamerika und der APAC-Region Die Deutsche Börse (http://deutsche-boerse com/dbg-en/)


ZeroStack, Inc , der Erfinder der selbstlaufenden, standortbasierten Cloud, gab heute bekannt, dass er sich dem OpenStack Marketplace für fernverwaltete private Clouds, einem Zusammenschluss führender privater Cloud-Lösungen für Unternehmen, die die Unabhängigkeit und Agilität einer standortbasierten Cloud ohne die mit der Konfiguration und Verwaltung der komplexen Infrastruktur verbundenen Kopfschmerzen zu schätzen wissen, angeschlossen hat


Der Chef der Wiener Börse, Christoph Boschan, will mehr Menschen dazu bringen, in Aktien zu investieren


FRANKFURT Die Deutsche Börse baut unter dem Eindruck der Insideraffäre um ihren Chef Carsten Kengeter das System für die Vergütung ihres Top-Managements um


In der Insideraffäre um den Chef der Deutschen Börse steigt der Druck auf die Unternehmensspitze


Der Chef des oberösterreichischen Aluminiumkonzerns Amag, Helmut Wieser, investierte mehr als 30 000 Euro in das Unternehmen


Die Tage der m4e Aktie an der Börse sind gezählt: Am Dienstag kündigt das Unternehmen einen Delistingantrag an


Der Chef von Österreichs zweitgrößtem Baukonzern spricht im Interview über die Probleme von Öffentlich-privaten Partnerschaften, die Probleme des deutschen Marktes und warum sein Unternehmen weiter in Katar bleiben will


Der Chef des Zuckerherstellers Südzucker, Wolfgang Heer, erklärt im Interview mit BÖRSE ONLINE, wie die Ernte im laufenden Jahr läuft, wie sich der MDax-Konzern auf die Neuregelung des EU-Zuckermarktes vorbereitet und wie die Strategie im Export aussieht