Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Trump sieht Börsenkurse als Bestätigung für eigene Politik.
clock-icon15.07.2017 - 19:04:22 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

US-Präsident Donald Trump sieht die aktuellen Börsenkurse als Bestätigung seines politischen Kurses

Bild: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur Bild: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur

"Stock Market hit another all-time high yesterday - despite the Russian hoax story", twitterte Trump am Samstagmorgen. Auch die Beschäftigtenzahlen begännen, wieder richtig gut auszusehen. Er arbeite an neuen "trade deals", die gut für die USA und ihre Beschäftigten seien. Der Dow hatte am Freitag im New Yorker Handel bei 21.637 Punkten geschlossen, einem neuen Rekord-Hoch.


Das könnte Sie auch interessieren:

US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea erneut gedroht: Wenn sich die USA gezwungen sähen, ihre Verbündeten zu verteidigen, hätten sie keine Alternative als Nordkorea \"völlig zu zerstören\", sagte Trump bei seiner Rede vor den Vereinten Nationen am Dienstag


Frankfurt, London and New York - - Investment setzt auf anstehenden neuen Meldepflichten für Marktteilnehmer auf - Vorbereitung auf neue Nachhandelsvorschriften in Europa, Nordamerika und der APAC-Region Die Deutsche Börse (http://deutsche-boerse com/dbg-en/)


In einem Marktkommentar vom Dienstag sagte das US-Investmenthaus Goldman Sachs, dass die jüngste Rallye des Edelmetalls weniger auf die Spannungen mit Nordkorea basieren, als vielmehr auf der Politik Donald Trumps   Das Nachrichtenmagazin CNBC schrieb, dass vor dem Hintergrund der jüngsten Goldrallye Goldman Sachs davon ausgeht, dass Donald Trump das Edelmetall in die Höhe treibt


US-Präsident Donald Trump beendet das sogenannte Daca-Programm, mit dem Migranten, die als Kind von ihren Eltern illegal in die USA gebracht wurden, ein Bleiberecht gewährt


Donald Trump hat mit Beschimpfungen jeweils die mächtige Football- und Basketballleague in den USA provoziert - und einen Spieler via Twitter ausgeladen


Nach Kritik von Donald Trump ist die Beziehung zwischen dem Iran und den USA angespannt


Kim Jong-un schickt starke Worte in Richtung USA: Präsident Donald Trump sei „geistesgestört“, ein Schurke und Gangster


Wird die USA das Atomabkommen mit dem Iran sprengen? Präsident Trump zu keiner klaren Aussage fähig


Wenn sich die USA aus dem Klimaschutzabkommen von Paris verabschiedeten, werde Donald Trump "auf der falschen Seite der Geschichte stehen": Das sagte der frühere UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon am Swiss Energy and Climate Summit (ECS) in Bern


Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump kritisiert