Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesbank kritisiert Brexit-Vorbereitungen von Unternehmen.
clock-icon12.02.2019 - 18:19:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Viele deutsche Unternehmen sind aus Sicht der Bundesbank nicht für den bevorstehenden EU-Austritt Großbritanniens gewappnet

Bild: Analyse Graphik, iStockphoto.com / Petrovich9 Bild: Analyse Graphik, iStockphoto.com / Petrovich9

"Die Finanzaufsicht und die Banken haben große Anstrengungen unternommen, um sich auf einen harten Brexit vorzubereiten", sagte Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Sorgen machten ihm allerdings, dass "sich viele Unternehmenskunden der Institute bisher nur unzureichend mit den Folgen des Brexits für ihre Finanzgeschäfte beschäftigt haben".


Viele Verträge müssten angepasst werden, damit Geschäfte auch nach einem harten Brexit fortgesetzt werden könnten, mahnte Wuermeling. Die Institute hätten deshalb alle Kunden angeschrieben. "Aber die Rückmeldungen waren nach Aussagen vieler Banken bisher verhalten", so der Bundesbank-Vorstand weiter.


"Wir appellieren daher an alle Unternehmen und Privatkunden, auf entsprechende Aufforderungen von Banken spätestens jetzt zu reagieren. Im schlimmsten Fall können wichtige Vertragsbeziehungen nicht fortgesetzt und notwendige Transaktionen nicht getätigt werden", sagte Wuermeling. Zufrieden ist er dagegen mit den meisten Banken, die im Zuge des Brexits eine Niederlassung in Deutschland auf- oder ausgebaut haben.


Die Finanzaufsicht habe viele neue Lizenzen erteilt und werde bis Ende März noch weitere Verfahren abschließen, so der Bundesbank-Vorstand weiter. "Bei einigen kleineren Instituten wird es dagegen noch etwas länger dauern ? sie werden deshalb erst mit einer gewissen Verzögerung von Frankfurt aus operieren können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kala, ein Unternehmen aus dem Markt "Arzneimittel", notiert aktuell (Stand 19:59 Uhr) mit 7,21 USD beinahe unverändert (0 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist NASDAQ GS In einem komplexen Analyseprozess haben Analysten unseres Hauses Kala auf Basis von insgesamt 6 Bewertungskriterien eingeschätzt


Wer 1,8 Milliarden USD in ein Unternehmen steckt, wird gute Gründe dafür haben


Die Ratingagentur DBRS bleibt bei der Bestnote AAA für Österreichs Wirtschaft


Tactile, ein Unternehmen aus dem Markt "Gesundheitsausrüstung", notiert aktuell (Stand 02:19 Uhr) mit 70,66 USD deutlich im Plus (+1 76 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist NASDAQ GM Um diesen Kurs zu bewerten, haben wir Tactile einem mehrstufigen Analyseprozess unterzogen


Jahrelange Proteste sind ungehört geblieben: Die norwegische Regierung hat diese Woche dem Unternehmen Nussir ASA eine Betriebsgenehmigung für die Gewinnung von Kupfer im äußersten Norden von Norwegen erteilt


Gimte - 120 Akteure auf und hinter der Bühne sind in Gimte bereit für die „fünfte Jahreszeit“: Die Arbeitsgemeinschaft (Arge) Gimter Karneval hat alle Vorbereitungen für die große Prunksitzung am Samstag, 23


Rachel Johnson, die Schwester des ehemaligen britischen Außenministers und Ex-Bürgermeisters von London Boris Johnson hat sich bei einer Live-Sendung des TV-Kanals Sky News aus Protest gegen den Brexit das Oberteil ausgezogen


Knapp zwei Jahre, nachdem der chinesische Konzern HNA bei der der Deutschen Bank eingestiegen ist, verringert das Unternehmen seinem Anteil am Geldhaus weiter


Wie sind Unternehmen auf Cybercrime vorbereitet? Diese Frage fließt beim Fondshaus Jupiter in die Aktienauswahl ein


Sollte Washington Strafzölle gegen europäische Autos verhängen, würde das vor allem die deutschen Unternehmen hart treffen, hat das Ifo-Institut errechnet