Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wettbewerbsexperte Haucap sieht keine Probleme bei Eon-RWE-Deal.
clock-icon11.03.2018 - 17:50:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Wettbewerbsexperte Justus Haucap sieht in der möglichen Übernahme von Innogy durch Eon kein Problem

Bild: EON-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur Bild: EON-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur

"Aus Wettbewerbssicht ist der Deal ziemlich unproblematisch", sagte Haucap, der früher Vorsitzender der Monopolkommission war, der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Die Netze unterstehen ohnehin der Regulierung durch die Bundesnetzagentur oder Landesregulierungsbehörden, dabei ist es völlig egal, ob Innogy oder Eon die Eigentümer sind." Auch im Stromvertrieb sieht er wenig Probleme: "Im Vertrieb haben wir sowohl bei Geschäftskunden als auch bei Privatkunden einen sehr aktiven Wettbewerb mit zahlreichen Anbietern.


Ob es da nun einen Anbieter mehr oder weniger gibt, ist für den Wettbewerb fast egal." Haucap verwies auf die Entwicklung des Marktes: "Vor zehn Jahren hätte ich eine solche Fusion anders beurteilt und die Kartellbehörden hätten ein solches Vorhaben wohl auch kaum genehmigt. Inzwischen ist die Marktmacht der ehemals "großen vier" aber fast völlig zerbröselt und die Fusion daher auch nicht kritisch."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Beijing - JA Solar Holdings Co , Ltd (Nasdaq: JASO), ein global führender Hersteller von hochleistungsfähigen Solarenergieprodukten, gab heute bekannt, dass das Unternehmen die Auszeichnung als "2018 Top Performer" von DNV GL erhalten habe, einem weltweit renommierten, unabhängigen Fachinstitut für Energie


Essen - Die Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch den Essener Energieversorger Eon wirkt sich nach Einschätzung von Betriebsräten deutlich stärker auf die Beschäftigten in der Konzernverwaltung in NRW aus als bisher bekannt


Um die Tarifbindung in der deutschen Wirtschaft zu stärken, will Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Bürokratie von Unternehmen in Tarifverträgen verringern


München - Die deutsche Wirtschaft brummt, die Wachstumsprognosen für 2018 sind erfreulich und dennoch haben Unternehmen angekündigt, dieses Jahr in Deutschland zahlreiche Stellen abzubauen


Energie ist für viele der Motor der Forschung und Wirtschaft und in vielerlei Hinsicht die Grundvoraussetzung für Wachstum und neue Technologien


Wirecard hat den nächsten Deal eingetütet: Das Technologie- und Finanzdienstleistungs-Unternehmen hat ein Abkommen geschlossen, um neuester Zahlungspartner für den australischen Reisevermittlerverband AFTA zu werden


Seit 2015 sollen Firmen nicht mehr einfach Zugang zu den Facebook-Daten Ihrer Freunde bekommen - doch einige Unternehmen bekamen einen Sonder-Deal vom Sozialen Netzwerk, bestätigte das Unternehmen nun


Die staatlichen chinesischen Unternehmen stoßen bei ihrer Expansion im Ausland zunehmend auf Probleme


Die Diskussion, ob Italiens Wirtschaft mit einer Parallelwährung zu retten ist, zeigt, dass mittlerweile offen darüber geredet wird, dass der Euro Italiens Probleme verstärkt


Remagen/Sinzig/Bad Breisig Wie geht es den Unternehmen in Remagen, Sinzig und der Verbandsgemeinde (VG) Bad Breisig? Welche Chancen, Sorgen und Probleme haben sie? Wer sind ihre Kunden und Konkurrenten? Antworten darauf und auf viele weitere Fragen gibt eine Studie der Hochschule Koblenz um Professor Mark Sellenthin