Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DAX lässt zwei Prozent nach - Türkei schockt Anleger.
clock-icon10.08.2018 - 17:39:54 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig nachgelassen

Bild: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur Bild: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.424,35 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,99 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für Sorgenfalten bei den Anlegern waren Berichte aus der Türkei verantwortlich, wonach der türkische Finanzminister ein neues Wirtschaftsmodell plant. Die türkische Lira verlor gegenüber dem Euro allein am Freitag in der Spitze 20 Prozent, später pendelte sie sich bei einem Minus von etwa 15 Prozent ein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie geht es nach dem Verfallstag weiter im DAX?


Aktuell nutzen 62 Prozent der Bundesbürger Online-Banking


Hamburg - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Die aktuellen Währungskrisen in der Türkei und in China haben auch erhebliche Auswirkungen auf dorthin entsandte Mitarbeiter (Expats)


Im ersten Halbjahr 2018 sind in Deutschland 1 474 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen: Das waren 3,3 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Dienstag mit


17 Prozent planen nichts zu sparen Wertpapiere kommen für drei von zehn infrage


Trotz zahlreicher Quartalsberichte und teils kräftiger Kursausschläge bei Einzelwerten hat der Dax auch am Donnerstag keine klare Richtung gefunden


Die Dürre macht Weizen erheblich teurer An der für den europäischen Markt maßgeblichen Pariser Warenterminbörse Matif ist der Weizenpreis von Mai bis Ende Juli um 20 Prozent auf über 200 Euro pro Tonne gestiegen


Trotz guter Zahlen bei Adidas bleibt die Bewegung beim Dax verhalten, und er kommt kaum von der Stelle


Weltweiter Aufwärtstrend hält an, Deutschland mit über 30 Prozent Zuwachs Mit 3,6 Mio


Die Lufthansa hat im Juli konzernweit 14,2 Millionen Fluggäste befördert und damit 8,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat