Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DAX lässt nach - Sondierung belastet Energieversorger.
clock-icon17.11.2017 - 17:45:21 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen

Bild: Aktienchart, iStockphoto.com /  Nikada Bild: Aktienchart, iStockphoto.com / Nikada

Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.993,73 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Linde, Deutsche Börse und Volkswagen gehörten kurz vor Handelsschluss zu den größten Kursgewinnern. Erneut unter Druck waren hingegen neben Fresenius die Energieversorger Eon und RWE.


Als Grund wurde erneut der Poker um die Zukunft der Kohlekraftwerke bei den laufenden Sondierungsverhandlungen zwischen Union, FDP und Grünen genannt. Offenbar ist die Union bereit, den Grünen weiter entgegen zu kommen und für ein früheres Kohle-Aus zu sorgen. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag etwas stärker.


Das könnte Sie auch interessieren:

DOW DAX mit chronischer Schwäche Beim DOW sehen wir jeden Tag ein Allzeithoch und der DAX sackt in sich zusammen und kommt nicht von der Stelle


Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen


Der DAX sackte heute unter die Marke von 13 100 Punkten ab und sank in Folge direkt weiter bis zum Bereich von 13 000 Punkten


Berlin - Adidas auf Platz zwei, Commerzbank auf dem letzten Platz unter den Dax-Konzernen / Exklusives Reputationsranking für 'Capital' Berlin, 14


BERLIN Nach Spitzengespräch der Parteien entscheidet SPD heute über Sondierung


Die Papiere von Adidas stehen an der Börse seit Wochen bereits unter Druck


Die EZB lässt die Zinsen unverändert auf Rekordtief Der Dax gibt nach, die Aktie von RWE bricht weiter ein


Während an der Börse die gescheiterte Niki-Übernahme durch die Lufthansa und die Folgen der Entwicklung viele Gespräche bestimmen, meldet


Im Handel an der US-Börse hat sich eine interessante charttechnische Ausgangslage für die Teva Pharma Aktie ergeben


Nach den Vorgesprächen über eine GroKo-Sondierung schweigen sich die Spitzen von Union und SPD aus