Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bayerns Kultusminister begrüßt Einigung bei Bildungspolitik.
clock-icon02.02.2018 - 18:58:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bayern Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) sieht in der Einigung von Union und SPD in der Bildungspolitik keine Aufweichung des Kooperationsverbots und begrüßt den Kompromiss

Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

"Die Gestaltungsfreiheit der Länder bleibt unangetastet", sagte der CSU-Politiker der "Welt". Das Kooperationsverbot verhindert, dass der Bund in die Kulturhoheit und Bildungspolitik der Länder eingreift. In der schwarz-roten Vereinbarung zu Bildung und Forschung in den Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD wird allerdings festgehalten, dass der Bund in Zukunft stärker bei den Schulen Geld zuschießen darf.


Dazu wird eine Grundgesetzänderung notwendig. Dies sei "eine Vereinbarung für Unterstützungsmöglichkeiten des Bundes bei der Infrastruktur. Das ist sehr gut so", sagte Spaenle. "Genauso präzise ist aber auch geregelt, dass die Kompetenz für schulische Bildung bei den Ländern liegt und dort auch bleibt." Aus Sicht der CSU habe es nie ein Kooperationsverbot gegeben.


"Ich habe diesen Begriff nie verstanden. Ich kann nicht aufweichen, was es nicht gibt. Es gibt einen kooperativen Föderalismus mit klaren Regelungen." Der bayerische Schulminister wertete das Verhandlungsergebnis als einen Unionserfolg: "Die SPD hat den aus ihrer Sicht legitimen Versuch unternommen, eine Mitwirkungskompetenz des Bundes auch in Fragen der schulischen Bildung etwa beim Lehrpersonal zu erreichen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der designierte italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte hat seine Bemühungen zur Bildung einer Regierung aufgegeben


Eine Überraschung gelang Wilfried Haslauer am Sonntag auch mit der Präsentation von Maria Hutter als neue Landesrätin für Bildung (diese Agenden hatte bisher der Landeshauptmann inne), Naturschutz und den Nationalpark Hohe Tauern


Im Streit über Ankerzentren hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) Vorwürfe der Union zurückgewiesen, er halte sich nicht an die ausgehandelte Einigung im Koalitionsvertrag


Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) wehrt sich gegen den Plan der Bundesregierung und mehrerer Länder, Vorschriften für Asylgerichtsverfahren zu reformieren


Vor der Bildung der neuen schwarz-grün-pinken Landesregierung in Salzburg müssen am Sonntag die Parteigremien von ÖVP, Grünen und NEOS noch den ausverhandelten Koalitionspakt absegnen


Mit ebenso klaren wie hoffentlich zielführenden Ideen lässt Umweltministerin Elisabeth Köstinger am Sonntag bei der Regierungstagung im Schloss Mauerbach in Niederösterreich aufhorchen: Die ÖVP-Politikerin präsentiert zwei neue „Öko-Leuchttürme“ - nämlich Bio-Ökonomie und Bildung, sprich Klimaschutz als Schulfach


Die Freie Montessori Schule Altach ist seit rund zwei Jahren Partner im Erasmus+ Projekt, dem EU Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport


Die Bundesregierung will Asylrechts-Verfahren reformieren Bayerns Innenminister hat etwas dagegen - und wendet sich nun offenbar an Parteifreund Horst Seehofer


Einigung zu umstrittener Kurdenhochburg in Syrien skizziert


Im Streit um Ankerzentren hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) Vorwürfe der Union zurückgewiesen, er halte sich nicht an die ausgehandelte Einigung im Koalitionsvertrag