Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesbildungsministerin ermahnt Trump.
clock-icon13.04.2018 - 10:28:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat vor dem internationalen "March for Science" am Samstag harte Kritik an US-Präsident Donald Trump geübt und den demonstrierenden Forschern ihre Unterstützung im Kampf für die Freiheit der Wissenschaft zugesagt

Bild: Anja Karliczek, über dts Nachrichtenagentur Bild: Anja Karliczek, über dts Nachrichtenagentur

"Ich finde, auch US-Präsident Donald Trump hat die Verantwortung, sich mit den Kenntnissen der Klimaforschung auseinanderzusetzen", sagte sie der "Berliner Zeitung" (Samstagausgabe). "Nur weil wir eine Entwicklung nicht jeden Tag direkt sehen können, heißt es ja nicht, dass es sie nicht gibt", fügte die Ministerin hinzu.


Am 14. April werden in vielen Städten weltweit Demonstrationen stattfinden, mit denen sich Wissenschaftler für die Freiheit von Forschung und Lehre einsetzen wollen. Die internationale Großdemonstration fand im vergangenen Jahr das erste Mal statt ? auch aus Protest gegen wissenschaftsfeindliche Äußerungen von US-Präsident Bush, der die globale Erwärmung als Schwindel bezeichnet hatte.


"Ich unterstütze es sehr, dass Wissenschaftler sich dafür einsetzen, die Freiheit der Forschung weltweit zu stärken und zu verteidigen", sagte Karliczek der Zeitung mit Blick auf den diesjährigen "March for Science" am Samstag. "Die Freiheit der Wissenschaft ist so wichtig wie selten zuvor", befand die Ministerin.


Dabei gehe es entscheidend darum, dass sich Wissenschaftler eigenständig ihre Themen aussuchen könnten. "Wir leben in einer komplexen, oft sehr unübersichtlichen Zeit, in der die Entwicklung so wenig vorgezeichnet ist wie nie", sagte Karliczek. "Wir brauchen die besten Köpfe für die besten Lösungen." Der Staat müsse die Arbeit der Wissenschaftler ordentlich finanzieren, sollte sie aber niemals bevormunden, mahnte die CDU-Politikerin.


"Das ist wichtig für unsere freiheitliche Gesellschaft. Es stärkt aber auch die wirtschaftliche Innovation, die im internationalen Wettbewerb überlebensnotwendig ist", sagte Karliczek. "Ohne Innovationen aus der Forschung ist auch unser Wohlstand bedroht", warnte die Ministerin.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der iShares Edge Msci Multifactor USA Index-Schlusskurs wurde am 19 07 2018 an der Heimatbörse Toronto mit 28,05 CAD festgestellt iShares Edge Msci Multifactor USA Index haben wir in einer hausinternen Analyse nach den 4 bedeutendsten Faktoren auf Basis der aktuellen Daten bewertet


Comfort Systems USA, Inc (NYSE: FIX), a leading provider of mechanical services including heating, ventilation, air conditioning, plumbing, piping and controls, announces that it has scheduled its quarterly conference call and webcast for Friday, July 27, 2018 at 10:00 a m


Es ist eine unheilvolle Verkettung von Ereignissen Erst torpediert US-Präsident Trumps Wirtschaftsberater Kudlow Chinas Präsidenten Xi, dann nimmt China eine massive Abwertung der eigenen Währung vor und jetzt meint Trump, China hätte keinen Ansprechpartner für die USA im Handelskonflikt


                   Trump-Aussagen zur Fed und zu neuen Zöllen belasten                                     - Von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV News Redaktion - US-Präsident Donald Trump hat seine Entschlossenheit zu einer weiteren Eskalation im Handelsstreit mit China noch einmal bekräftigt


Inmitten des weiter schwelenden Handelsstreits zwischen den USA, China und der EU treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires


Russland ist nach Angaben seines Botschafters in Washington grundsätzlich bereit für weitere Treffen mit US-Präsident Donald Trump


PEKING - Bei einer Eskalation des Handelskonflikts mit Trump hat Peking viele Möglichkeiten, Vergeltung zu


US-Präsident Trump droht neues Ungemach Wieder geht es um mögliche Schweigegeldzahlungen - diesmal an ein früheres Playboy-Model


US-Präsident reagiert trotzig auf Kritik: "Früher hätte man das als Diplomatie bezeichnet" US-Präsident Donald Trump hat die massiven Vorwürfe nach seinem Gipfel mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin zurückgewiesen und seine Kritiker der Doppelmoral geziehen


Die USA wollen die Abwertung der chinesischen Währung auf Anzeichen von Manipulation untersuchen