Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bildungsministerin will Digitalpakt nächstes Jahr.
clock-icon14.04.2018 - 01:02:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) setzt darauf, das gemeinsame Programm von Bund und Ländern zur digitalen Bildung in den Schulen möglichst rasch zu starten

Bild: wissenschaftliches Labor, iStockphoto.com / LajosRepasi Bild: wissenschaftliches Labor, iStockphoto.com / LajosRepasi

Sie hoffe, dass es "bis spätestens Ende des Jahres" die für den Digitalpakt erforderlich Grundgesetzänderung gebe, sagte die Ministerin dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Dann wird hoffentlich schnell die nötige Bund-Länder-Vereinbarung geschlossen, damit wir so schnell wie möglich im Jahr 2019 starten können", fügte sie hinzu.


Der Bund will dann für schnelleres Internet in den Schulen sorgen, die Länder sollen die Lehrer fortbilden. An fehlenden Geräten werde das Projekt nicht scheitern, erklärte Karliczek. "97 Prozent der Jugendlichen haben ein Tablet oder ein Smartphone. Wer sich das nicht leisten kann, für den wird es Unterstützung geben", sagte sie, verwies aber auch auf die Zuständigkeit der Länder in dieser Frage.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bielefeld - In diesen Tagen veröffentlicht die Bundeszentrale für politische Bildung das Buch "Deutschland - Erinnerungen einer Nation"


München - Moderation: Frank Plasberg Das Thema: Ein Jahr nach der Wahl: Verstehen die Bürger diese Regierung noch? Die Gäste: Katarina Barley (SPD, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz) Stephan Mayer (CSU, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium) Jörg Meuthen (AfD, Bundessprecher) Sahra Wagenknecht


Der Ukraine entgehen wegen dubioser Steuersparmodelle im Jahr Einnahmen in Höhe von bis zu 750 Millionen Euro


Im achten Jahr in Folge hat der Global Real Estate Sustainability Benchmark (GRESB) Bentall Kennedy aufgrund seines Engagements für nachhaltige Investitionen als eines der Spitzenunternehmen der Welt eingestuft