Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wanka will mit fast 35 Millionen Euro Extremismusforschung fördern.
clock-icon21.06.2017 - 01:01:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will mit insgesamt fast 35 Millionen Euro die Extremismusforschung fördern

Bild: Johanna Wanka, über dts Nachrichtenagentur Bild: Johanna Wanka, über dts Nachrichtenagentur

Den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch) zufolge fließen 14,7 Millionen Euro in fünf verschiedene Projekte, die Organisation, Hetze, aber auch Rekrutierung von Extremisten im Internet untersuchen sollen. Mit weiteren 20 Millionen Euro bis 2022 unterstützt Wanka den Aufbau eines neuen Spitzenforschungsclusters, das Topwissenschaftler aus verschiedenen Fächern und an verschiedenen Hochschulen für die Forschung über Islamismus und Terrorismus in der digitalen Welt zusammenbringen soll.


Details zu dieser Zusammenarbeit nannte das Ministerium noch nicht. An diesem Donnerstag will Wanka die neuen Projekte zum Extremismus im Internet vorstellen. "Forschung trägt entscheidend dazu bei, Antworten auf Fragen der zivilen Sicherheit zu liefern", sagte die Ministerin den Funke-Zeitungen.


Mit den Projekten werde das Ministerium "Kompetenzen bündeln und Partner aus Wissenschaft und Praxis zusammenbringen". In Zusammenarbeit mit der Universität in Mainz finanziert das Ministerium mit 2,7 Millionen Euro bis 2022 etwa das Projekt "Dschihadismus im Internet". Forscher untersuchen Dramaturgie und Formate von Radikalen und wollen verstehen, warum die Propaganda gerade bei Jugendlichen so gut wirkt.


In dem mit 3,1 Millionen Euro geförderten Projekt X-Sonar wollen Wissenschaftler um den Bielefelder Professor Andreas Zick unter anderem eine Software entwickeln, die extremistische Online-Netzwerke erkennt und den Grad der Radikalisierung etwa von einzelnen Nutzern ermittelt. Das geht aus der Projekt-Beschreibung hervor, über die die Funke-Zeitungen berichten.


In drei Projekten, die bereits seit Kurzem angelaufen sind, sind die Polizeibehörden ein Partner, genauso aber auch politische Bildungseinrichtungen. So soll das Forschungsprojekt "RadigZ" Polizisten, Lehrkräften und Jugendlichen beim Kampf gegen Radikalisierung im Internet helfen. Die Wissenschaftler wollen eine Internetplattform aufbauen, die erklärt, welche Maßnahmen am besten gegen extreme Ideologien greifen.


Das könnte Sie auch interessieren:

(Deißlingen) Wegen Blitzeis auf der Autobahn ins Schleudern gekommen - 12 000 Euro Schaden


Directors' Dealings-Mitteilung gemäß Artikel 19 MAR übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung


Laut eines Berichts wird der Niederländer Hans Vijlbrief neuer Chef der Euro Working Group


(St Georgen im Schwarzwald) Unfall fordert 9 000 Euro Schaden


Knapp zehn Milliarden Euro sind nötig, damit Hartz-IV-Bezieher von ihren Krankenkassen gut versorgt werden können


Wirkt sich Apples 390 Millionen Dollar schwere Unterstützung von Finisar zum Aufbau neuer Produktionskapazitäten auch auf Aixtron aus? Die


Euro NCAP hat zum Jahresende noch einmal richtig Gas gegeben und 14 Fahrzeugmodelle gecrasht


In Politik und Wissenschaft wird der Ruf immer lauter, dass Krankenkassen nicht mehr länger für Globuli & Co zahlen sollen


Die Visegrád-Staaten Tschechien, Polen, Ungarn und die Slowakei (V4) haben sich bereit erklärt, rund 35 Millionen Euro für den Schutz der Außengrenzen der Europäischen Union zu bewilligen


Finanzagentur plant um ein Viertel geringere Kapitalaufnahme – Sondereffekte fallen weg – 2017 sah mit 39 Milliarden Euro höchstes Volumen in der Zweiten Republik