Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wanka will mit fast 35 Millionen Euro Extremismusforschung fördern.
clock-icon21.06.2017 - 01:01:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will mit insgesamt fast 35 Millionen Euro die Extremismusforschung fördern

Bild: Johanna Wanka, über dts Nachrichtenagentur Bild: Johanna Wanka, über dts Nachrichtenagentur

Den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch) zufolge fließen 14,7 Millionen Euro in fünf verschiedene Projekte, die Organisation, Hetze, aber auch Rekrutierung von Extremisten im Internet untersuchen sollen. Mit weiteren 20 Millionen Euro bis 2022 unterstützt Wanka den Aufbau eines neuen Spitzenforschungsclusters, das Topwissenschaftler aus verschiedenen Fächern und an verschiedenen Hochschulen für die Forschung über Islamismus und Terrorismus in der digitalen Welt zusammenbringen soll.


Details zu dieser Zusammenarbeit nannte das Ministerium noch nicht. An diesem Donnerstag will Wanka die neuen Projekte zum Extremismus im Internet vorstellen. "Forschung trägt entscheidend dazu bei, Antworten auf Fragen der zivilen Sicherheit zu liefern", sagte die Ministerin den Funke-Zeitungen.


Mit den Projekten werde das Ministerium "Kompetenzen bündeln und Partner aus Wissenschaft und Praxis zusammenbringen". In Zusammenarbeit mit der Universität in Mainz finanziert das Ministerium mit 2,7 Millionen Euro bis 2022 etwa das Projekt "Dschihadismus im Internet". Forscher untersuchen Dramaturgie und Formate von Radikalen und wollen verstehen, warum die Propaganda gerade bei Jugendlichen so gut wirkt.


In dem mit 3,1 Millionen Euro geförderten Projekt X-Sonar wollen Wissenschaftler um den Bielefelder Professor Andreas Zick unter anderem eine Software entwickeln, die extremistische Online-Netzwerke erkennt und den Grad der Radikalisierung etwa von einzelnen Nutzern ermittelt. Das geht aus der Projekt-Beschreibung hervor, über die die Funke-Zeitungen berichten.


In drei Projekten, die bereits seit Kurzem angelaufen sind, sind die Polizeibehörden ein Partner, genauso aber auch politische Bildungseinrichtungen. So soll das Forschungsprojekt "RadigZ" Polizisten, Lehrkräften und Jugendlichen beim Kampf gegen Radikalisierung im Internet helfen. Die Wissenschaftler wollen eine Internetplattform aufbauen, die erklärt, welche Maßnahmen am besten gegen extreme Ideologien greifen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bischofsheim: Enkeltrick/90-Jähriger übergibt 40 000 Euro an Unbekannten


Rund 43,3 Millionen Euro soll “Dunkirk“, ein Film über die Lage von Soldaten im französischen Küstenort Dünkirchen beim Angriff der Nazis im Mai 1940, am ersten Tag eingespielt haben


Die EU zahlt der Türkei trotz der zahlreichen Forderungen nach einem Finanz-Stopp weiter Gelder im Rahmen der Vorbeitrittshilfen aus: Wie die \"Bild\" (Montag) unter Berufung auf Zahlen der EU-Kommission berichtet, erhielt Ankara allein seit März rund 23 Millionen Euro aus der EU-Kasse


Arbeitslose Asylbewerber kosten die gesetzlichen Krankenkassen rund 20 Millionen Euro pro Monat


Es gibt 36,7 Millionen HIV-Infizierte weltweit, auf der Aids-Konferenz in Paris fürchten Experten Budgetkürzung – weil US-Präsident Trump Engagements zurückfährt


Am Montagmorgen liegt die Morphosys Aktie deutlich unter dem Schlusskurs vom Freitag, im XETRA-Handel notiert bei 65,46 Euro (+0,41


Zehn Millionen Deutsche gehen in eines von 8600 Studios Der Markt ist noch lange nicht gesättigt und fast jeden Geschmack bedienen


Takata hat für den größten Rückruf der Autogeschichte gesorgt: 100 Millionen Airbags sind betroffen, auch mehrere Millionen in Australien


Lange Tafel: Kein Gericht teurer als elf Euro / Auf Besucherwünsche wird eingegangen / Vienna-Liegen und Kunst im Schlosshof


von Renato Leo, Euro am Sonntag Was tun, wenn der Gong zur letzten Runde geschlagen wurde? Diese Frage beschäftigt Wladimir Klitschko nicht erst seit seiner Niederlage gegen Anthony Joshua