Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gröhe: Reanimation soll bundesweit in Schulen gelehrt werden.
clock-icon11.09.2017 - 01:02:47 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Wiederbelebung von Menschen bundesweit im Unterricht an den Schulen etablieren

Bild: Hermann Gröhe, über dts Nachrichtenagentur Bild: Hermann Gröhe, über dts Nachrichtenagentur

"Wir wollen alle Schulen in Deutschland mit einem Ausbildungskonzept für Lehrer unterstützen, das im Rahmen des `Nationalen Aktionsbündnisses Wiederbelebung` ausgearbeitet werden soll", sagte Gröhe den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). Der Minister weitet damit eine politische Initiative der neuen schwarz-gelben Landesregierung in Nordrhein-Westfalen auf den Bund aus.


CDU und FDP in NRW haben in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt, dass Reanimation künftig an allen Schulen des Landes gelehrt werden soll. Bereits 2014 hatte die Kultusministerkonferenz den Ländern diese Praxis empfohlen. Der Vorschlag: Ab der siebten Klasse sollen sich zwei Unterrichtsstunden pro Jahr der Wiederbelebung widmen, mit entsprechend geschultem Lehrpersonal.


"Leider sind dem noch nicht alle Länder gefolgt", sagte Gröhe den Funke-Zeitungen. Nach aktuellen Zahlen des Deutschen Reanimationsregisters erleiden in Deutschland mindestens 50.000 Menschen pro Jahr außerhalb eines Krankenhauses einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Nur zehn Prozent der Betroffenen überleben.


Das unverzügliche Einleiten einer Herzdruckmassage durch Zeugen einer Notsituation könnte 10.000 Menschenleben zusätzlich retten. Der Schulunterricht soll das nötige Wissen dazu vermitteln. "Bei der Herzdruckmassage ist es wie mit dem Fahrradfahren und dem Schwimmen: einmal richtig gelernt, nie mehr vergessen", sagte Gröhe.


Das Land NRW hat zum Schuljahresbeginn 2017/18 das Modellprojekt "Laienreanimation an Schulen in Nordrhein-Westfalen" gestartet. Laufzeit: drei Jahre. "Wir wollen die Wiederbelebungskompetenzen von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften in Nordrhein-Westfalen stärken", sagte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) den Funke-Zeitungen.


Bislang nehmen über 100 öffentliche Schulen und private Ersatzschulen an dem NRW-Projekt teil. Die fachliche Unterstützung kommt von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), dem Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) sowie dem Deutschen Rat für Wiederbelebung (German Resuscitation Council, GRC).


Das könnte Sie auch interessieren:

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für Neuwahlen, falls die Verhandlungen zur Bildung einer Jamaika-Koalition scheitern sollten


Hamburg - Bei der ZEIT KONFERENZ Hochschule & Bildung "Wie politisch ist die Wissenschaft?" hat der Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, Prof


Düsseldorf - Im Falle einer Jamaika-Koalition wollen Union, FDP und Grüne die Investitionen in Bildung massiv erhöhen


HDP-RP: Bildung ist der Schlüssel für die Zukunft der Polizei Herbsttagung 2017 der Konferenz der Hochschulen und Fachbereiche Polizei tagte in Trier


Bei vier Salzburger Schulen werden Scherengitter aufgestellt, um den Autoverkehr bis zum Schuleingang zu unterbinden


Welche Erwartungen verbinden Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung einerseits, die Vertreter von Politik und Verwaltung, die gesetzlichen Krankenkassen, Rentenversicherer sowie die Partner im Bereich von Wirtschaft und Wissenschaft andererseits mit der Selbsthilfe heute und morgen? Wird Selbsthilfe überflüssig, wenn wir Inklusion gestalten, umfassende Teilhabe und Gleichstellung in allen gesellschaftlichen Bereichen realisieren? Diesen Fragen soll der Fachtag der


Drei Jungen wurden ins Krankenhaus eingeliefert Immer wieder sind Schulen in Hamburg von Reizgas-Attacken betroffen


Sie haben seltener einen Schulabschluss oder einen Job und sind häufiger von Armut bedroht: Menschen mit ausländischen Wurzeln werden in der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt weiterhin benachteiligt


Berlin Vor dem Finale der Sondierungen zur Bildung einer Jamaika-Koalition in Deutschland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Kompromissbereitschaft von den beteiligten Parteien CDU, CSU, FDP und Grünen gefordert


Zahlreiche Infizierungen Besonders betroffen: Kindergärten, Schulen und Pflegeheime