Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Medizin-Nobelpreisträgerin gegen Frauen-Quote.
clock-icon08.03.2018 - 13:11:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Christiane Nüsslein-Volhard, Nobelpreisträgerin für Medizin, lehnt die Frauenquote als Mittel zur Förderung von Frauen im Berufsleben ab

Bild: Frau mit blondem Haar, über dts Nachrichtenagentur Bild: Frau mit blondem Haar, über dts Nachrichtenagentur

"Es gibt Gründe, die dafür sprechen, aber in der Summe halte ich Quoten für unwürdig: dass man nicht in erster Linie für eine Leistung, sondern für die Zugehörigkeit zu einer Menschenklasse ausgezeichnet wird. Das will man nicht haben", sagte Nüsslein-Volhard dem Magazin der "Süddeutschen Zeitung".


Für die allgemeine Förderung von Frauen dagegen setzt sich Nüsslein-Volhard selbst sehr ein. "Als ich Direktorin bei der Max-Planck-Gesellschaft wurde, habe ich mich dafür eingesetzt, dass mehr Frauen kamen. Je mehr, desto besser, dann kommt man aus dieser Ausnahmesituation heraus." Eine starre Quote in der Wissenschaft könnte dagegen schädlich sein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Beim Europäischen Forum von 15 bis 31 August diskutieren Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Wissenschaft und Medizin in Alpbach


Unterföhring - Starke Frauen - starke Quote: Die neue Staffel der "Trucker Babes - 400 PS in Frauenhand" startet bei kabel eins mit guten 5,3 Prozent Marktanteil (14-49 J )


Der diesjährige Preis für Wissenschaftsjournalismus der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung (DGK) geht an den Leiter der Abteilung Wissenschaft und Bildung im Deutschlandfunk, Prof


Straubing - Wer immer es ernst meint mit der Zusammenführung der Gesellschaft, die nicht zuletzt wegen der stattlichen Zahl von bislang auf dem Arbeitsmarkt nicht vermittelbaren Menschen auseinandergedriftet ist, der sollte solche Vorstellungen jedenfalls nicht von vornherein ablehnen


In der Medizin ist es für Frauen besonders schwer, in Spitzenpositionen zu gelangen


Frauen stehen heute laut Prinzessin Gloria von Thurn und Taxis vor der Herausforderung, dass die moderne Gesellschaft des Westens die Familie zerstört


Was ist da schief gelaufen? Die FDP diskutiert auf ihrem Parteitag über das so ungeliebte Q-Wort - eine Quote für Frauen


Unverheiratete Frauen haben in der marokkanischen Gesellschaft keinen guten Ruf


Die FDP hat neuerdings was Martialisches im Angebot: Die "Fallbeil-Quote", die das Problem der unzureichenden Beteiligung von Frauen lösen soll


Frauen werden im Arbeitsmarkt immer noch krass benachteiligt