Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DIW-Forscher wegen Neuordnung bei Eon und RWE besorgt.
clock-icon13.03.2018 - 08:42:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) warnt mit Blick auf die geplante Neuordnung bei Eon und RWE vor einem Rückschlag für die Energiewende

Bild: RWE, über dts Nachrichtenagentur Bild: RWE, über dts Nachrichtenagentur

Es sei kaum zu erwarten, dass RWE, bei der die erneuerbaren Energien konzentriert werden sollen, die Energiewende voranbringen werde, sagte DIW-Energiewirtschaftsexpertin Claudia Kemfert der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Anders als Eon hat dieser Konzern in der Vergangenheit sehr rückwärtsgewandte Unternehmensentscheidungen getroffen und zu wenig Geschäftsmodelle für erneuerbare Energien entwickelt." Dass die RWE-Tochter Innogy kaum lebensfähig sei, sei "die direkte Konsequenz aus diesen wenig innovativen Managemententscheidungen".


Kemfert verwies zudem darauf, dass Eon sich nun in erster Linie auf das Netzgeschäft konzentrieren wolle, obwohl das Unternehmen nach der Aufspaltung durchaus interessante Geschäftsmodelle für die Energiewende entwickelt habe. "Dass dies nun aufgegeben wird, ist für die Energiewende ein Rückschlag." Gravierende Auswirkungen auf den Wettbewerb im Strommarkt befürchtet Kemfert nicht: "Der Wettbewerb ist nach wie vor da, es gibt eine große Anzahl von Anbietern, vor allem auch Ökostromanbieter, die von diesem Deal wenig zu befürchten haben", sagte die Wissenschaftlerin.


Sie machte deutlich: "Die Strompreise steigen seit einiger Zeit aufgrund der vermurksten Energiewende, unabhängig von der Anzahl der Stromanbieter." Zudem sorgten überhöhte Netzentgelte samt Leitungsausbau, Kohleabwrackprämien und die Verschleppung der Energiewende für steigende Strompreise.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Beijing - JA Solar Holdings Co , Ltd (Nasdaq: JASO), ein global führender Hersteller von hochleistungsfähigen Solarenergieprodukten, gab heute bekannt, dass das Unternehmen die Auszeichnung als "2018 Top Performer" von DNV GL erhalten habe, einem weltweit renommierten, unabhängigen Fachinstitut für Energie


Essen - Die Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch den Essener Energieversorger Eon wirkt sich nach Einschätzung von Betriebsräten deutlich stärker auf die Beschäftigten in der Konzernverwaltung in NRW aus als bisher bekannt


7th OPEC International Seminar von 20 bis 21 Juni 2018 in Wien als Treffpunkt hoher Repräsentanten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft Wien - Das OPEC International Seminar, eines der weltweit wichtigsten Foren führender Experten aus dem Bereich Energie, findet am 20


Essen - Essen In den Verhandlungen mit den Energiekonzernen Eon, RWE und Innogy erwartet die Gewerkschaft Verdi eine Einigung noch vor den Sommerferien


Gibt es da draußen außerirdische Zivilisationen, die die Nutzung von Stern-Energie so weit perfektioniert haben, dass Forscher es messen können? Mit dieser Frage haben sich Astrophysiker von der schwedischen Universität Uppsala auf die Suche nach ungewöhnlichen Sternen begeben, die von sogenannten Dyson-Sphären umgeben sind


Forscher an der Universität Nanjing (China) haben eine neue Erklärung für mysteriöse schnelle Funkausbrüche gefunden, bei denen binnen weniger Millisekunden eine riesige Menge an Energie in den Weltraum ausgeworfen wird


E on will nach der Übernahme der RWE-Tochter Innogy keine betriebsbedingten Kündigungen aussprechen  Gemeinsam mit den Gewerkschaften haben die Unternehmen eine Vereinbarung getroffen


Gemeinsam mit RWE plant Eon eine großangelegte Neuordnung des deutschen Strommarktes


Der Energiepreis 2018 der Regio Energie Solothurn geht dieses Jahr an zwei Unternehmen: Die Brönnimann Industrielackierwerke AG und die Vogt Schild Druck AG erhalten den Preis für ihr gemeinsames Wärmetausch-Projekt in Derendingen


Klingt absurd, ist aber seriöse Wissenschaft: Ein kanadischer Forscher will Ohren aus Äpfeln züchten