Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Lehrerverband unterstützt Kopftuchverbot an Schulen.
clock-icon09.04.2018 - 00:02:10 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das in NRW von Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) erwogene Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren stößt auf Seiten der Lehrer auf Zustimmung

Bild: Frau mit Kopftuch und Frau ohne Kopftuch, über dts Nachrichtenagentur Bild: Frau mit Kopftuch und Frau ohne Kopftuch, über dts Nachrichtenagentur

Heinz-Peter Meidinger, Chef des Deutschen Lehrerverbandes, sagte der "Bild" (Montag), ein Kopftuchverbot würde dazu beitragen, Diskriminierung aus religiösen Gründen und antireligiösem Mobbing zumindest tendenziell den Boden zu entziehen. In der "Bild" forderte Meidinger eine "bewusste Demonstration religiöser Symbole bei religionsunmündigen Kindern" bleiben zu lassen.


An weiterführenden Schulen sei dies aber etwas anders, fügte er hinzu. Susanne Lin-Klitzing, Chefin des Deutschen Philologenverbandes, sagte der "Bild", es solle keine Unterordnung des einen Geschlechts unter das andere in unserer Demokratie geben. "Ein Kopftuch kann aber als Symbol dafür verstanden werden und hat deshalb im Unterricht nichts zu suchen", so die Philologin.


Seyran Ates, Gründerin der Liberalen Moschee in Berlin, bezeichnete die in NRW anvisierte Regelung als "längst überfällig". Sie hatte das Verbot bereits 2006 im Rahmen der Deutschen Islamkonferenz gefordert. Islamismus-Experte Ahmad Mansour sagte der "Bild": "Ein Kopftuch für ein Kind ist eine Form von Missbrauch.


Wir brauchen ein Verbot um Kindern zu ermöglichen, ideologiefrei aufzuwachsen ohne Geschlechtertrennung und Sexualisierung." Gegenwind bekommt Stamp jedoch von den Bildungspolitikern. Helmut Holter (Linke), Chef der Kultusministerkonferenz und Kultusminister von Thüringen, hält das Verbot für falsch.


Das könnte Sie auch interessieren:

Heidelberg: Startschuss der "Heidelberger Präventionsgespräche" - Auftaktveranstaltung "Antisemitismus an deutschen Schulen - Herausforderungen für die Bildungs- und Präventionsarbeit"


Wegen Drohungen der radikalislamischen Taliban haben die Behörden in der ostafghanischen Provinz Logar mehr als 100 Schulen geschlossen


Nord-Anglia-Schülerinnen und -Schüler tauschen sich mit Regierungsvertretern in New York über ihre Ideen aus, wie die Welt zu einem besseren Ort werden kann Das Forum bildet mit 83 Schülerinnen und Schülern von 33 Schulen die Hauptveranstaltung des Global Goals Student Summit NEW YORK, 14


Berlin - "Die Notfallpläne der Berliner Schulen müssen dahin gehend verändert werden, dass Mobbing aufgrund der Angehörigkeit zu einer religiösen oder ethnischen Minderheit meldepflichtig wird", fordert Rechtsanwältin Vladislava Zdesenko in einem Interview mit der Tageszeitung "neues deutschland" (Samstagausgabe)


Medienhäuser und Pressegrossisten ziehen Bilanz: Mehr als 600 000 Exemplare stellten sie im Rahmen des Projekts "Zeitschriften in die Schulen" im vergangenen Schuljahr kostenfrei zur Verfügung  


Good School rät Unternehmen in die digitale Bildung der eigenen Leute zu investieren


Zwei Tage lang widmeten sich rund 300 Fachleute aus Kommunen, Verbänden, Wirtschaft und Wissenschaft dem Thema Inklusion im Sozialraum


Die Katechetin Ursula Parel hat an den Grenchner und Bettlacher Schulen Generationen aus der Bibel erzählt


Die Fehlplanung zu den kantonalen Schulen in Uster erzeugt Unruhe, weckt aber auch Kreativität


Bildung: Sechs Schüler nehmen ihre Zeugnisse entgegen / Werkrealschule läuft Ende des Schuljahres aus