Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Chef der PISA-Studie will schnelle Umsetzung von Digitalpakt.
clock-icon02.01.2019 - 05:02:07 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chef der PISA-Studie, OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher, fordert, Bund und Länder sollten das Grundgesetz ändern und den Digitalpakt für die Schulen rasch Realität werden lassen

Bild: Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur Bild: Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur

"Die Digitalisierung bietet tolle Möglichkeiten, was die Individualisierung von Lernprozessen oder die Gestaltung von innovativen Lernumgebungen angeht", sagte Schleicher den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben). Technik allein verändere noch nichts, aber ohne die Technik verpasse man viele Chancen.


"Der Digitalpakt muss also endlich kommen", so Schleicher weiter. Denn in deutschen Schulen gelte leider noch immer: "Der Geist ist willig, aber das WLAN ist schwach", sagte der Bildungsforscher. Auf die Frage, ob Bund und Länder rasch das Grundgesetz ändern sollten, um das Kooperationsverbot in der Bildung zumindest weiter zu lockern, antwortete Schleicher: "Ja.


Man kann doch niemandem überzeugend erklären, wo das Problem sein soll, wenn auch der Bund Geld für die Bildung gibt." Für die Umsetzung des Digitalpakts müssten den Lehrern "sinnvolle pädagogische Fortbildungen" ermöglicht werden, sagte der Chef der Pisa-Studie. Technische Fortbildungen könne man sich sparen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sieht strategische Fehler der Bundesregierung im Umgang mit dem umstrittenen Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2


Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sieht keine echte Chance mehr für die Rettung des nuklearen Abrüstungsvertrags INF


Kurz vor der ersten Verhandlungsrunde am Montag hat Verdi-Chef Frank Bsirske eine harte Haltung der Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst angekündigt


Vor der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages hat der frühere SPD-Chef Martin Schulz die Bundesregierung aufgerufen, gemeinsam mit Paris konkrete Schritte in der Europa- und Finanzpolitik umzusetzen


Drohen Streiks im öffentlichen Dienst, zum Beispiel in den Unikliniken? Kurz vor der ersten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten baut Verdi-Chef Frank Bsirske Druck auf


Renault-Chef Carlos Ghosn ist in Japan inhaftiert Nun bietet er an, im Land zu bleiben, sollte er gegen Kaution auf freien Fuss kommen


Wolfgang Kalski hat als Chef des städtischen Gebäudemanagements auch 2019 viel zu tun


Falls er gegen Kaution frei kommt, so der in Japan inhaftierte Renault-Chef Carlos Ghosn, will er in Japan bleiben und alle Auflagen erfüllen, die ihm das Gericht auferlegt


Der Chef der Freien Wähler erklärt seine Partei bei den Ost-Wahlen zur bürgerlichen Alternative zur AfD


Studie: Vermögen der Milliardäre in Deutschland um mehr als 20 Prozent gestiegen