Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Lehrerverband warnt vor sinkenden Leistungsmaßstäben beim Abitur.
clock-icon16.09.2019 - 15:55:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Deutsche Lehrerverband hat davor gewarnt, beim Abitur die Leistungsmaßstäbe ständig nach unten zu verschieben

Bild: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur Bild: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur

"Die Wirtschaft und die Universitäten bekommen ein massives Problem, wenn die Abiturientenquote in Deutschland letztlich auf die Hundert-Prozent-Quote zusteuert", sagte Verbandschef Heinz-Peter Meidinger der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er gönne jedem Abiturienten gute Noten. "Aber es kann doch nicht sein, dass hinter den Zensuren keine realen Leistungen mehr stehen und vor lauter Spitzennoten die wirklich guten Abiturienten gar nicht mehr erkennbar sind", warnte der Leiter eines bayerischen Gymnasiums.


Das soziale Versprechen des Gymnasiums lautet nach seinen Worten "Aufstieg durch Leistung". Er rief dazu auf, den Leistungsgedanken nicht weiter auszuhöhlen. Der Lehrerverband hält es außerdem für einen "unhaltbaren Zustand", dass jedes Bundesland "beim Abitur macht, was es will". Meidinger sagte der NOZ, er sehe Deutschland auf dem Weg zu generellen Hochschuleingangsprüfungen wie im angelsächsischen Raum, wenn es die Schulminister "nicht endlich hinkriegen, ein in allen Bundesländern vergleichbares, qualitativ anspruchsvolles Abitur zu gestalten".


Es sei absolut inakzeptabel, dass Schüler im einen Bundesland in Mathe eine schriftliche Abiturprüfung schreiben müssten, im anderen könnten sie Mathe im Abitur "komplett umschiffen". In einigen Bundesländern gebe es noch ein Leistungskursabitur, in anderen nicht mehr. "Das ist ein Witz, wenn man bedenkt, dass die Abiturienten aus allen Bundesländern mit ihren auf völlig unterschiedliche Weise zustande gekommenen Noten um die gleichen Studienplätze konkurrieren", so der Verbandschef.


Zuvor war bekannt geworden, dass in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren der Anteil der Einser-Abiturienten in 15 von 16 Bundesländern gewachsen ist. 2018 hatte mehr als jeder vierte Absolvent (25,8 Prozent) einen Notenschnitt von mindestens 1,9. Dagegen hatte 2008 nur jeder fünfte Schulabsolvent (20,2 Prozent) diesen Wert erreicht.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - 400 hochrangige Gäste aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft sind der Einladung des The Pearson Institute For The Study And Resolution Of Global Conflicts


Bau, Umbau, Einrichtung und Ausstattung von Bildungsstätten, Elementarpädagogik sowie digitale Bildung sind die Schwerpunkte der diesjährigen pädagogischen Fachmesse "Interpädagogica" in Wien


Der frühere Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kritisiert, dass das Abitur in manchen Bundesländern leichter sei als in anderen


Düsseldorf - Am Mittwoch diskutiert der Bundestagsausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung einen Gesetzentwurf der Bundesregierung, der einheitliche Bezeichnungen für Fortbildungsabschlüsse in der beruflichen Bildung vorsieht