Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ehemaliger EUGT-Forschungschef belastet Auto-Vorstände.
clock-icon03.02.2018 - 12:40:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der frühere Forschungschef des Auto-Lobbyvereins EUGT glaubt, dass die Vorstände der Autokonzerne VW und Daimler von den umstrittenen Abgas-Experimenten an Affen wussten

Bild: Parkende Autos in einer Straße, über dts Nachrichtenagentur Bild: Parkende Autos in einer Straße, über dts Nachrichtenagentur

"Dass die Firmen über ihre Vertreter im Vorstand von EUGT über alles informiert waren, ist sicher", sagte Helmut Greim "Welt am Sonntag". "Und ich gehe davon aus, dass diese Informationen auch bis ganz nach oben weitergeleitet worden sind." Er halte das Entsetzen der Konzerne "für nicht gerechtfertigt".


In den vergangenen Tagen wurde öffentlich, dass der von VW, Daimler, BMW und Bosch gegründete Lobbyverband "Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor" (EUGT) Abgastests an Affen finanziert hatte. Die Vorstände der Autohersteller haben bestritten, von den Experimenten gewusst zu haben.


Die SPD-Verkehrsexpertin im Bundestag Kirsten Lühmann fordert Konsequenzen: strengere Regeln für Tierversuche in Deutschland. "Wir müssen Regeln dafür aufstellen, damit es Studien, die keinen echten Erkenntnisgewinn haben oder die von Lobbyisten mit vorab festgesetzten Zielen in Auftrag gegeben werden, so nicht mehr durchgeführt werden dürfen", sagte sie "Welt am Sonntag".


Das könnte Sie auch interessieren:

++ Junger Radler fährt auf geparktes Auto und haut ab ++ Drei Jungen schießen mit Zwillen auf Tiere und Autos ++ Verkehrsunfall bei Rotlicht ++ Nächtliche Diebestour mit Bollerwagen ++


Der frühere Forschungschef des Auto-Lobbyvereins EUGT glaubt, dass die Vorstände der Autokonzerne VW und Daimler von den umstrittenen Abgas-Experimenten an Affen wussten


Berlin - Wieder reagiert die Autoindustrie in bekannter Manier: Die Vorstände von VW, BMW und Daimler zeigen sich empört über die in den Medien thematisierten Versuche an Affen und Menschen, die beweisen sollten, dass Stickstoffoxide für Menschen nicht gefährlich sind


Welche Eigenschaften zeichnet das Auto der Zukunft aus? Welche Anforderungen stellen Megatrends wie die Elektrifizierung des Antriebs, das automatisierte Fahren oder Leichtbau an die Fahrzeug-Serienproduktion? Welche Rolle kommt dabei insbesondere der Fügetechnik zu? Über Trends und Technologien diskutierten Fachleute aus Wissenschaft und Praxis zwei Tage lang auf der 3M-Fachveranstaltung "Faszination Kleben" im nordrhein-westfälischen Neuss


Tiere im Auto lassen, während die Sonne scheint - das kann schnell lebensgefährlich werden


Es ist nur ein Handgriff – und dennoch arbeitet die Autoindustrie daran, dass Einstecken des Ladekabels beim E-Auto überflüssig zu machen


Neues Mobilitäts-Konzept wird mit Italdesign und Airbus entwickeltMit dem Auto fahren und jederzeit in die Lüfte abheben - welcher Großstädter träumt nicht davon, so einem Stau aus dem Weg zu gehen? Die Autoindustrie tüftelt bereits an Lufttaxis, die in Ballungsräumen Fahrgäste transportieren sollen


Wie ähnlich sind sich Mensch und Affe? Die Frage beschäftigt die Wissenschaft schon sehr lange – jetzt haben Tübinger Forscher entdeckt, dass es eine weitere Parallele gibt: Die Tiere fiepen nicht einfach drauflos, sondern folgen einem Muster, das der erste Baustein für eine richtige Sprache sein könnte


Es ist die vierte Razzia wegen des Abgasskandals bei Audi: Kurz vor der Aufsichtsratssitzung durchsuchten Beamte Büros und Wohnungen zweier ehemaliger Vorstände


Berlin, 29 01 2018 – Der von der Autoindustrie gegründete Lobbyverein EUGT hat fragwürdige Experimente in Auftrag gegeben, um die angebliche Unbedenklichkeit von Dieselabgasen zu beweisen