Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Städte- und Gemeindebund will Planungsbeschleunigung für Kommunen.
clock-icon18.07.2018 - 09:12:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, hat vor dem Kabinettsbeschluss für eine schnellere Planung von Straßen- und Schienenprojekten des Bundes auch eine Planungsbeschleunigung für Investitionen in Kommunen gefordert

Bild: Bauarbeiter, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bauarbeiter, über dts Nachrichtenagentur

"Der Bau von Schulen, Straßen oder anderen wichtigen Infrastrukturprojekten von übergeordnetem gesamtgesellschaftlichen Interesse sollte ebenfalls beschleunigt werden", sagte Landsberg der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). Der Investitionsrückstand in den Kommunen belaufe sich auf annähernd 160 Milliarden Euro.


Neben den fehlenden Finanzmitteln seien es auf kommunaler Ebene vielfach bürokratische und gesetzgeberische Vorgaben und aufwändige Beteiligungsverfahren, die dringend notwendige Projekte unnötig verzögerten oder gar verhinderten, sagte Landsberg. Das Bundeskabinett wird sich am heutigen Mittwoch mit dem Gesetz zur Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren im Verkehrsbereich befassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Osnabrück - Auseinandersetzung im Straßenverkehr - Zeugen gesucht


Mainz-Hartenberg-Münchfeld - Kontrolle Ablenkung im Straßenverkehr


Die SPD in Nordrhein-Westfalen will für mehr günstigen Wohnraum sorgen, indem kleinere Kommunen rund um überlastete Großstädte beim Bau von Wohnungen stärker unterstützt werden


London, New York, Tokio und Paris wurden erneut in dieser Reihenfolge als die insgesamt attraktivsten Städte im GPCI-Bericht (Global Power City Index) 2018 genannt


Auch kleinere Städte wie Bülach wollen mittels Wirtschaftsförderer Unternehmen anlocken


Sinkende Arbeitslosigkeit und steigende Einwohnerzahlen sorgen für eine Wiederbelebung ostdeutscher Städte


Bildung für eine zukunftsorientierte Gesellschaft braucht neue Wege und Methoden um junge Menschen zu begeistern


Sie ist Grenzgängerin zwischen Kunst und Wissenschaft In ihren Arbeiten lotet Sandra Boeschenstein Grenzen aus


Bis zum 30 November 2018 muss dem Bundeskanzleramt mitgeteilt werden, ob die Städte Dornbirn, Feldkirch und Hohenems sowie die Regio Bregenzerwald ihre gemeinsame Bewerbung zur „Kulturhauptstadt Europas 2024“ einreichen


Ursula Nölle und Marga Flader engagieren sich für die Bildung von Kindern in Afghanistan und planen Infoabend