Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Politikforscher: Nahles als kommissarische SPD-Chefin problematisch.
clock-icon13.02.2018 - 13:10:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Mainzer Parteienforscher Jürgen Falter hält das Vorhaben der SPD-Spitze, Fraktionschefin Andrea Nahles kommissarisch den Parteivorsitz übernehmen zu lassen, für rechtlich problematisch

Bild: Andrea Nahles, über dts Nachrichtenagentur Bild: Andrea Nahles, über dts Nachrichtenagentur

Satzungen seien verbindlich, "solange sie Gültigkeit besitzen", sagte Falter dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Nahles zählt nicht zu den sechs stellvertretenden SPD-Vorsitzenden und ist nicht Mitglied des 45-köpfigen SPD-Vorstands. Die SPD-Statuten sehen eine solche Übernahme des Parteivorsitzes nicht vor, auch nicht kommissarisch.


Satzungsänderungen seien typischerweise sehr schwer herbeizuführen und das nicht ohne Grund, sagte Falter. "Man versucht auf diese Weise Manipulationen, die von jeweiligen Zufallsmehrheiten oder Gefühlslagen bestimmt werden, zu verhindern." Auch die von der Parteilinken geforderte, aber auch von der geschäftsführenden Arbeits- und Familienministerin Katarina Barley ins Spiel gebrachte Urwahl des Parteivorsitzenden wäre laut Falter rechtlich hoch bedenklich: "Die geforderte Urwahl der Parteivorsitzenden würde dem Parteiengesetz widersprechen." Falter verweist auf Paragraf neun, Absatz vier des Parteiengesetzes in seiner gültigen Fassung.


Hier sei zwingend die Wahl des Parteivorstandes und damit natürlich auch der Parteivorsitzenden durch einen Parteitag gefordert. "Diese Regelung kennt auch kein Hintertürchen, sodass eine Urwahl nicht gesetzeskonform wäre und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von einem zuständigen Gericht sofort gestoppt werden würde, falls es angerufen würde", so Falter.


"Was mich wundert ist, dass eine promovierte Juristin wie Frau Barley, die sich auch noch im Verfassungsrecht auskennt, wiederholt eine Urwahl der Vorsitzenden fordert", sagte Falter. Vielleicht sei da der Wunsch, in die Schlagzeilen zu kommen, stärker, als die Furcht, sich vor den Standeskollegen zu blamieren.


"Denn sie müsste es auf jeden Fall besser wissen, wie es überhaupt kein gutes Licht auf die SPD-Führung wirft, hier nicht ein für alle Mal klarzustellen, dass das Parteiengesetz selbst dann gilt, wenn der Wunsch nach Basisentscheidungen gerade à la mode ist", sagte Falter.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Forschungsgruppe Wahlen sieht die SPD immer noch vor AfD, wenn auch auf einem neuen Rekordtief


Osnabrück - Forsa-Chef: CDU-Anhänger wollen Merkel nicht loswerden Güllner warnt Union vor Rechtsruck - "Nahles eher kein Wählermagnet" Osnabrück


Die SPD hat trotz schlechter Umfragewerte noch immer ein Wählerpotenzial von bis zu 31 Prozent


Der ehemalige SPD-Vorsitzende Oskar Lafontaine warnt die Parteimitglieder vor der Zustimmung zu einer neuen Großen Koalition


Es gibt eine Mehrheit gegen den Paragrafen 219a Doch die SPD nimmt Rücksicht auf die Union – und die teilt sich ihre Argumente mit der AfD


Die SPD verpasst erneut eine Gelegenheit, sich für die Rechte von Frauen stark zu machen


Personaldebatten und unklare Aussagen zu einer möglichen Regierungskoalition haben der SPD geschadet


Als eine der kleinen Parteien hat das Team Kärnten Chancen, wieder ins Landesparlament einzuziehen


Obwohl die Einnahmen weiter stark steigen, speisen CDU, CSU und SPD die Steuerzahler mit einer Mini-Entlastung ab


Bremen - Am Bremer Wahlrecht wird gebastelt Mit 60 zu 13 Stimmen und damit mit (fast allen) Stimmen von SPD, Grünen, CDU und Linken sind die vom Parlamentsausschuss „Erhöhung der Wahlbeteiligung und Weiterentwicklung des Wahlrechts“ empfohlenen Änderungen am Wahlrecht beschlossen worden