Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Parteienforscher: Schröder und Gabriel schaden der SPD.
clock-icon10.02.2019 - 14:54:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Parteienforscher Oskar Niedermayer warnt davor, in Sigmar Gabriel einen Hoffnungsträger für die SPD zu sehen - und er ist der Auffassung, die jüngsten Äußerungen von Gabriel und Gerhard Schröder seien parteischädigend

Bild: Gerhard Schröder, über dts Nachrichtenagentur Bild: Gerhard Schröder, über dts Nachrichtenagentur

"Die Wortkombination ehemaliger Parteivorsitzender besteht aus dem Substantiv Parteivorsitzender und dem Adjektiv ehemalig. Es wäre hilfreich für die SPD, wenn Gerhard Schröder und Sigmar Gabriel das nicht vergessen würden und sich verbal zurückhielten", sagte Niedermayer dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagausgaben).


"Was die beiden tun, schadet der SPD", fügte er hinzu. Niedermayer, der emeritierter Professor für Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin ist, sagte zudem: "Wer Sigmar Gabriel jetzt als Hoffnungsträger feiert, sollte nicht vergessen, welch verheerende Umfragewerte er als SPD-Vorsitzender hatte." Der nordrhein-westfälische Landesvorsitzende der SPD, Sebastian Hartmann, mahnte, in der SPD sollten jetzt alle Beteiligten auf gegenseitige Bewertungen verzichten.


"Die SPD hat diese Woche erfolgreich gezeigt, wie sie mit guten Konzepten unser Land voranbringen will. Das ist der richtige Weg zu neuer Stärke", sagte Hartmann dem RND. "Die Vergabe interner Haltungsnoten hilft dabei nicht, sondern verdeckt das Wesentliche und schadet nur. Das gilt für alle", fügte er hinzu.


Gerhard Schröder hatte Parteichefin Andrea Nahles in einem Interview im "Spiegel" "Amateurfehler" vorgeworfen und ihr die ökonomische Kompetenz für die Kanzlerkandidatur abgesprochen. Der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte zuerst im Zusammenhang mit den Grundrente-Plänen seiner Partei indirekt Nahles, die diese "gemeinsam mit dem Kanzleramt verhindert" habe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - In der Debatte um die Bekämpfung der Wohnungsnot hat Bauminister Horst Seehofer (CSU) die von SPD-Finanzminister Olaf Scholz geforderte Verschärfung des Baurechts abgelehnt


Hamburg - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Vor rund zwei Jahren feierte die damalige SPD-Familienministerin Manuela Schwesig die Änderung des Passgesetzes als "bedeutenden Schritt", um junge Frauen besser vor


Nach der Entscheidung des Autobauers Daimler, kein Geld mehr an Parteien zu spenden, hat der Schatzmeister der CSU, Thomas Bauer, dem Konzern vorgeworfen, die Demokratie zu schwächen


Stuttgart - Parteien haben keinen Anspruch auf Spenden, also nach Paragraf 516 des Bürgerlichen Gesetzbuches auf eine Schenkung ohne Gegenleistung