Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
G20-Einsatz wird von Polizeihochschule ausgewertet.
clock-icon12.07.2017 - 01:01:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Polizeieinsatz am Rande des G20-Gipfels in Hamburg wird an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster ausgewertet

Bild: Polizei bei G20-Gipfel in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei bei G20-Gipfel in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur

"Bei herausragenden Ereignissen gibt es immer eine Auswertung", sagte die Sprecherin der Hochschule der "Berliner Zeitung" (Mittwochsausgabe). "Jemand von der Hamburger Einsatzleitung wird zu uns kommen und zu dem Einsatz vortragen. Und dann wird mit Dozenten und Studenten pro und kontra diskutiert.


Sonst kommt man nicht auf die Ebene des Analytischen. In diesem Fall dürfte das noch im Spätsommer oder Frühherbst stattfinden." Die Auswertung geschehe entweder im Rahmen des Masterstudiengangs am Haus oder im Rahmen der Fortbildung, fügte die Sprecherin hinzu. Nach Angaben des Leitenden Polizeidirektors an der Hochschule, Günther Epple, sei "die Bewältigung von Großveranstaltungen und Demonstrationen" zudem ein großes Thema in der Ausbildung.


"Damit befassen sich drei von insgesamt 20 Modulen mit je 210 Stunden." Der Umfang sei auch deshalb so groß, weil solche Einsätze stets sehr öffentlichkeitswirksam seien. Im Einzelnen gehe es um Organisation, taktisches Vorgehen und die Nutzung sozialer Medien. Das taktische Vorgehen könne defensiv oder offensiv sein, so Epple.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das polnische Parlament hat trotz massiver Proteste die umstrittene Justizreform durchgesetzt


Betsy DeVos plant offenbar, Obamas Richtlinie für den Umgang mit sexueller Gewalt an Colleges und Unis aufzuweichen


Volvo prallt gegen Garage - Feuerwehr und THW im Einsatz


Frankfurt - Die KfW testet im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) den Einsatz der sogenannten Blockchaintechnologie, so die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in einer aktuellen Pressemitteilung


Sachbeschädigung, übermäßiger Alkoholkonsum und Sex in der Öffentlichkeit: 220 Berliner Polizisten wurden vom G20-Einsatz in Hamburg nach Hause geschickt - einer wurde nun von seinen Aufgaben entbunden


40 Millionen Euro wollen der Bund und die Stadt Hamburg bereitstellen, um die Opfer der G20-Krawalle zu entschädigen


Trotz massiver Proteste stimmt Polens Parlament für die umstrittene Justizreform


Die Entschädigung der G20-Opfer in Hamburg sorgt für Streit


Gewitter und Sturm sind nicht unbedingt als Höhere Gewalt zu verbuchen


ZDF dunja hayaliNach den Ausschreitungen in Hamburg vor fast zwei Wochen fragen viele: Wurde der Linksextremismus unterschätzt? Wie gefährlich ist die Gewalt der extremen Linken im Vergleich zur Gewalt von Rechtsextremisten?Video Nach G20: Autonome unter Druck Video Was wird aus der Roten Flora?