Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
US-Ökonom Eichengreen will Solidaritätszuschlag für Euro-Zone.
clock-icon09.07.2017 - 07:02:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der US-Spitzenökonom Barry Eichengreen hat einen Solidaritätszuschlag für die Euro-Zone gefordert: Die Einnahmen aus einem solchen Euro-Soli sollten in einen Europäischen Solidaritätsfonds fließen, in den alle Länder einzahlen

Bild: Euromünze, über dts Nachrichtenagentur Bild: Euromünze, über dts Nachrichtenagentur

"Sie können das einen europäischen Solidaritätszuschlag nennen", sagte Eichengreen der "Welt am Sonntag" (9. Juli 2017). "Das System würde sich nicht groß von dem unterscheiden, was die Regierung damals nach der Wende in Deutschland gemacht hat. Aber der Umfang wäre natürlich viel kleiner." Geld aus dem Fonds solle allerdings nur im Fall einer wirtschaftlichen Krise in die betroffenen Länder fließen.


Es gehe nicht um dauerhafte Transfers, so Eichengreen. "Alle Länder könnten in diesen Fonds einzahlen und in einer wirtschaftlichen Krise, wenn in einem Mitgliedsland die Arbeitslosigkeit rapide ansteigt, könnte dieser Fonds das betroffene Land oder die betroffenen Länder unterstützen", beschreibt der Ökonom das Konzept.


Ein Europäischer Währungsfonds (EWF), wie ihn jüngst auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ins Gespräch gebracht hat, könnte ein erster Schritt in diese Richtung sein, sagte Eichengreen. Dies sei auf jeden Fall eine Richtung, in die es gehen sollte. "Wir brauchen einen europäischen Topf mit Geld, aus dem Krisenländer im Notfall Kredite bekommen - natürlich nur unter bestimmten Bedingungen", sagte er.


Entscheidend sei, dass ein EWF oder eine ähnliche Institution Hilfskredite mit Bedingungen verknüpfen kann. "In der Tat macht ein EWF nur Sinn, wenn er Geld unter strengen Bedingungen verleiht", sagte Eichengreen. "Dafür müsste er von der Politik unabhängig sein wie die Europäische Zentralbank, die zumindest auf dem Papier politisch unabhängig agiert.


Ein EWF, der unabhängig geführt wird, könnte meines Erachtens auch strenge Bedingungen für die Zahlungsempfänger formulieren." Eichengreen ist Professor an der US-Eliteuniversität Berkeley und forscht seit Jahrzehnten zu Währungs- und Finanzsystemen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Sechs Monate nach Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten Donald Trump gehen seine Zustimmungswerte in den USA zurück


Ist die Rallye des Euro erst einmal vorbei? Der Euro lief zum US-Dollar zwar über das November-Hoch, das nach der US-Wahl bei 1,1299 US-Dollar markiert wurde, seither ist der Rallye aber die Luft  ausgegangen


Oder wird sich die Zinsdifferenz zwischen Euro und US-Dollar doch nicht so stark zugunsten des Letzteren vergrößern, da auch in der Euro-Zone die Zinsen steigen werden? Der Bund-Future (siehe Chart) nahm in den vergangenen Wochen eine gewisse Änderung der EZB-Geldpolitik vorweg ? obwohl es da kaum um eine schnelle Zinserhöhung gehen wird


Die jüngsten starken US-Arbeitsmarktdaten (siehe Editorial) könnten für en Euro eher bearish sein


Der ehemalige US-Geheimdienstdirektor James Clapper hat Russland als „existenzielle Gefahr“ für die USA bezeichnet


Chelsea holt Real-Stürmer für 80 Millionen Euro +++ Deutscher Spott für Italiens Torhüterin +++ Schalkes China-Tournee beunruhigt die Fans +++ Luzerner Verteidiger in die USA +++


Reisende in die USA können sich freuen, die Exportwirtschaft dürfte stöhnen: Der Euro ist auf einem Höhenflug


Einen Monat nach dem Tod des in Nordkorea inhaftierten US-Studenten Otto Warmbier ziehen die USA offenbar Konsequenzen


Der Nutella-Hersteller schaut sich in den USA um: Der Wert der dortigen Nestle-Sparte liegt bei 2,6 Milliarden Euro


Der Euro setzt seine Klettertour fort: Nach der Entscheidung der E Z B, die Zinsen auf Rekordtief zu lassen, ist der Euro zeitweise über 1,16 US Dollar und damit auf ein Zweijahreshoch zum Dollar gestiegen