Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
US-Ökonom Eichengreen will Solidaritätszuschlag für Euro-Zone.
clock-icon09.07.2017 - 07:02:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der US-Spitzenökonom Barry Eichengreen hat einen Solidaritätszuschlag für die Euro-Zone gefordert: Die Einnahmen aus einem solchen Euro-Soli sollten in einen Europäischen Solidaritätsfonds fließen, in den alle Länder einzahlen

Bild: Euromünze, über dts Nachrichtenagentur Bild: Euromünze, über dts Nachrichtenagentur

"Sie können das einen europäischen Solidaritätszuschlag nennen", sagte Eichengreen der "Welt am Sonntag" (9. Juli 2017). "Das System würde sich nicht groß von dem unterscheiden, was die Regierung damals nach der Wende in Deutschland gemacht hat. Aber der Umfang wäre natürlich viel kleiner." Geld aus dem Fonds solle allerdings nur im Fall einer wirtschaftlichen Krise in die betroffenen Länder fließen.


Es gehe nicht um dauerhafte Transfers, so Eichengreen. "Alle Länder könnten in diesen Fonds einzahlen und in einer wirtschaftlichen Krise, wenn in einem Mitgliedsland die Arbeitslosigkeit rapide ansteigt, könnte dieser Fonds das betroffene Land oder die betroffenen Länder unterstützen", beschreibt der Ökonom das Konzept.


Ein Europäischer Währungsfonds (EWF), wie ihn jüngst auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ins Gespräch gebracht hat, könnte ein erster Schritt in diese Richtung sein, sagte Eichengreen. Dies sei auf jeden Fall eine Richtung, in die es gehen sollte. "Wir brauchen einen europäischen Topf mit Geld, aus dem Krisenländer im Notfall Kredite bekommen - natürlich nur unter bestimmten Bedingungen", sagte er.


Entscheidend sei, dass ein EWF oder eine ähnliche Institution Hilfskredite mit Bedingungen verknüpfen kann. "In der Tat macht ein EWF nur Sinn, wenn er Geld unter strengen Bedingungen verleiht", sagte Eichengreen. "Dafür müsste er von der Politik unabhängig sein wie die Europäische Zentralbank, die zumindest auf dem Papier politisch unabhängig agiert.


Ein EWF, der unabhängig geführt wird, könnte meines Erachtens auch strenge Bedingungen für die Zahlungsempfänger formulieren." Eichengreen ist Professor an der US-Eliteuniversität Berkeley und forscht seit Jahrzehnten zu Währungs- und Finanzsystemen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die USA würden das asiatische Land „völlig zerstören“, wenn Pjöngjang nicht nachgebe, warnte der US-Präsident in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York


US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea erneut gedroht: Wenn sich die USA gezwungen sähen, ihre Verbündeten zu verteidigen, hätten sie keine Alternative als Nordkorea \"völlig zu zerstören\", sagte Trump bei seiner Rede vor den Vereinten Nationen am Dienstag


Seit einigen Wochen notiert der Euro zum US-Dollar relativ stark zwischen 1,18 und 1,20 USD


Hüfner überlegt, welches Kursverhältnis des Euro zum US-Dollar gerechtfertigt wäre, sieht den US-Dollar deutlich überbewertet und analysiert die Konsequenzen eines stärkeren Euros


Die OECD-Prognose für die Euro-Zone verspricht Positives: In diesem Jahr soll das Wirtschaftswachstum in der Euro-Zone das Wachstum in den USA einholen


Die rasante Erholung des Euro im Verhältnis zum US-Dollar ist eine der bemerkenswertesten Marktverschiebungen des laufenden Jahres


Die Euro-Zone erholt sich - jetzt prognostizieren Forscher, dass sich der Aufschwung auch in der zweiten Jahreshälfte fortsetzt


Neuer Weltrekord: Eine Erstausgabe des Bandes "Harry Potter und der Stein der Weisen" wurde in den USA für den Rekorderlös von rund 67 800 Euro versteigert


DALLAS Eine seltene Erstausgabe des ersten Harry-Potter-Bandes hat bei einer Versteigerung in den USA nach Angaben des Auktionators einen Rekorderlös in Höhe von 81 250 US-Dollar (rund 68 000 Euro) erzielt


Zwischen Kanada und den USA knallt es weiter Dieses Mal geht es um den Verkauf von kanadischen Bombardier-Flugzeugen in Amerika, der den US-Hersteller Boeing zur Weissglut treibt