Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Weitere Teilnehmer für Muskelstudie gesucht.
clock-icon12.02.2019 - 10:13:00 Uhr | pressrelations.de

Deutscher Fußball-Bund (DFB), Frankfurt/Main


Frankfurt/Main (pressrelations) - Weitere Teilnehmer für Muskelstudie gesuchtDie Rückrunde läuft - und damit erhöht sich (leider) auch die Wahrscheinlichkeit für alle Amateurfußballer, sich zu verletzen. Bereits im vergangenen Herbst hatte DFB.de dazu aufgerufen, sich im Falle einer akuten Muskelverletzung am hinteren Oberschenkel an der gemeinsamen Studie des DFB und seiner Akademie in Kooperation mit der Uniklinik Frankfurt zu beteiligen.


Inzwischen wurden hierfür im Zeitraum bis Weihnachten letzten Jahres 18 Amateurfußballer verschiedener Klubs aus sämtlichen Ligen von der Kreisliga B bis hin zur Verbandsliga untersucht, die die Studie komplett durchlaufen - also an allen drei vorgesehenen Untersuchungen teilgenommen - haben.Ziel ist es, neue Erkenntnisse über den Verlauf solcher Muskelverletzungen zu erhalten und genauer bestimmen zu können, wann die Trainingsbelastung wieder gesteigert werden kann.Hier kannst du dich meldenIm Hinblick auf den Rückrundenstart in den Amateurligen ruft DFB.de wieder dazu auf, sich an der Studie zu beteiligen.


Du profitierst unter anderem von einem schnellen MRT-Termin und Tipps für einen guten Heilungsverlauf.Wenn du dich frisch am Oberschenkel verletzt hast, solltest du also schnellstmöglich mit Doktorandin Ida Steendahl Kontakt aufnehmen. Dies ist über zwei Wege möglich:Telefon: 0177 / 32 19 997 (Anruf, SMS oder WhatsApp)E-Mail: muskelverletzung@gmail.comGemeinsam wird geklärt, ob die zugezogene Verletzung im Rahmen des Forschungsprojekts untersucht werden kann.


Falls ja, erhältst du binnen 48 Stunden einen MRT-Termin am Universitätsklinikum in Frankfurt am Main. Die An- und Abreise muss er selbstständig organisieren; weitere Kosten fallen nicht an. Alle weiteren Infos und Teilnahmebedingungen findest du hier.Projekt der DFB-AkademieDie "Studie zur Prävention von Muskelverletzungen" ist eines von vielen Projekten im Rahmen des Think Tanks der DFB-Akademie.


Dabei wird eine neue MRT-Technik zur Untersuchung von Muskelverletzungen eingesetzt. Die Technik heißt "Diffusion Tensor Imaging" und kommt ohne Röntgenstrahlen aus. Sie bietet eine völlig neue Sichtweise auf die Muskulatur - sowohl direkt nach der Verletzung als auch im Laufe der Zeit, während das Gewebe heilt.


Die Technik kann feststellen, wie groß die Muskelschädigung ist und wie der Muskel heilt, indem sie etwa misst, wie viel Wasser durch den Muskel fließt.[dfb] Deutscher Fußball-Bund (DFB)Otto-Fleck-Schneise 660528 Frankfurt/MainTelefon: 069/6788-0Telefax: 069/6788-204Mail: info@dfb.deURL: http://www.dfb.de Deutscher Fußball-Bund (DFB)   Diese Pressemitteilung wurde zur Verfügung getstellt von der pressrelations GmbH.  

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufstieg der SPD in der Wählergunst nach ihrem Vorstoß zur Grundrente und einer Reform des Sozialstaats setzt sich laut Emnid fort


Demonstrationen in Fulda verliefen friedlich / Mehr als tausend Bürgerinnen und Bürger aus Fulda und der Region protestierten gegen einen Aufzug der rechtsextremen Kleinstpartei "Der III


Für die Aktie Nippecraft aus dem Segment "Handelsunternehmen und Distributoren" wird an der heimatlichen Börse Singapore am 16 02 2019, 22:31 Uhr, ein Kurs von 0,04 SGD geführt In einem komplexen Analyseprozess haben Analysten unseres Hauses Nippecraft auf Basis von insgesamt 6 Bewertungskriterien eingeschätzt


Für die Aktie First Municipal High Income wurde im Schlusshandel an der heimatlichen Börse NASDAQ GM am 15 02 2019 ein Kurs von 50,42 USD geführt Diese Aktie haben wir in 4 Punkten analysiert und mit der Einschätzung "Buy", "Hold" bzw


Der israelische Regisseur Navad Lapid siegte bei der Berlinale, Nora Fingscheidt und Angela Schanelec räumten Preise ab, Dieter Kosslick bekam einen Extra-Bären - aus Plüsch


Experten von Euro NCAP haben Anhand von Crashtest-Daten eine Bewertung der sichersten Autos des Jahres 2019 erstellt und auf dem Portal CarBuyer veröffentlicht


Rund 3 000 Menschen haben am Samstag in der bayrischen Landeshauptstadt gegen die seit Freitag und noch bis Sonntag laufende Münchner Sicherheitskonferenz protestiert


Internetbenutzer haben auf sozialen Netzwerken Porträtbilder von Frauen und Männern gezeigt, jungen sowie älteren, die gutgelaunt oder nachdenklich aussehen


Mit Magneten haben Elfjährige nach Schätzen gesucht Stattdessen entdeckten sie die Granate – und reagierten geistesgegenwärtig


Die Täter waren zunächst noch auf der Flucht Polizei samt Cobra umstellten und durchsuchten das Gebäude Wildwest-Szenen am Samstagabend im Bezirk Baden