Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DGB-Chef fordert Ende von befristeten Stellen an Hochschulen.
clock-icon03.02.2018 - 01:02:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat SPD und Union aufgefordert, befristete Arbeitsverträge im öffentlichen Dienst zu begrenzen

Bild: Reiner Hoffmann, über dts Nachrichtenagentur Bild: Reiner Hoffmann, über dts Nachrichtenagentur

"Wir haben ein großes Problem an den Hochschulen, wo Menschen bis ins 45. Lebensjahr hinein mit befristeten Arbeitsverträgen konfrontiert sind. Die Länder müssen damit Schluss machen und nur noch unbefristete Arbeitsverträge anbieten", sagte Hoffmann der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). Der DGB-Chef verglich die Lage an Hochschulen mit denen von Unternehmen in der Privatwirtschaft: "Eine Hochschule weiß auch nicht, ob sie ein neues Projekt bekommt.


Aber sie weiß, dass die Forschung weitergehen muss", sagte er. Befristete Stellen an Hochschulen seien deshalb "einfach nicht sinnvoll." Zwar gebe es gute Gründe für Befristungen, so Hoffmann. "Aber Befristungen ohne sachlichen Grund darf es nicht mehr geben." Fast die Hälfte aller neuen Arbeitsverträge würden auf Zeit geschlossen.


Das treffe vor allem junge Menschen. Angesichts sinkender Umfragewerte für die SPD sieht Hoffmann die Rolle der Sozialdemokraten als Volkspartei in Gefahr. "Die SPD ist zwar nicht in ihrem Bestand gefährdet. Die Frage ist aber erlaubt, ob sie mit 20 Prozent oder weniger noch eine Volkspartei ist", sagte Hoffmann.


Er mache sich große Sorgen: "Die SPD verliert gerade ihr Selbstbewusstsein. Das hat sie nicht verdient." Angesichts der bisher erreichten Verhandlungsergebnisse mit der Union empfahl Hoffmann der SPD erneut den Gang in die Große Koalition. "Das, was jetzt schon auf dem Tisch liegt, ist mehr wert als die 20,5 Prozent, die die SPD von den Wählern am 24.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hat der SPD-Spitze geraten, dem geschäftsführenden Außenminister Sigmar Gabriel auch in einer möglichen neuen großen Koalition einen wichtigen Posten zu übertragen


Linken-Chef Bernd Riexinger wertet eine aktuelle Erhebung im Auftrag des DGB, wonach 67 Prozent der Arbeitnehmer trotz Krankheit zur Arbeit gehen, als Alarmzeichen


DGB-Chef Reiner Hoffmann hat die schwer angeschlagene SPD aufgefordert, künftig einen entschlossenen Kurs der Umverteilung zu verfolgen


Düsseldorf - Der Chef des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat sich kritisch zu den Beschlüssen von Union und SPD über Milliarden-Ausgaben für die die Bildung geäußert


Mehrdad Payandeh floh aus dem Iran, arbeitete in Deutschland erst im Quelle-Lager und ist jetzt Chef des DGB in Niedersachsen und Bremen


"Bitcoin ist Betrug", schimpfte JPMorgan-Chef Jamie Dimon noch Ende vergangenen Jahres


Sprockhövel Rund 520 Straßenkilometer sind es vom Sprockhöveler Rathaus bis zum Bundestag in Berlin – seit Ende September vergangenen Jahres dauert die Bildung der neuen Bundesregierung an


DGB-Chef Reiner Hoffmann über die Vorzüge des Koalitionsvertrages und die Lage der


Berlin: Der kommissarische SPD-Chef Scholz hofft auf ein Ende der innerparteilichen Querelen und, dass die SPD zur Sacharbeit zurückkehrt


Bangkok - Japanische Investoren fangen an, ihre Beteiligung an der thailändischen Regierung in Frage zu stellen, nachdem ihnen gesagt wurde, dass der Hochgeschwindigkeitszug nach Chiang Mai nicht so schnell sein sollte wie der Shinkansen Der Zug wird als der ultimative Weg von Bangkok nach Chiang Mai gesehen, der die Fluglinien schlagen soll Aber der Junta-Chef Prayut Chan-o-cha soll Projektentwicklern gesagt haben, dass der japanische Vorschlag für das