Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DGB-Chef fordert Ende von befristeten Stellen an Hochschulen.
clock-icon03.02.2018 - 01:02:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat SPD und Union aufgefordert, befristete Arbeitsverträge im öffentlichen Dienst zu begrenzen

Bild: Reiner Hoffmann, über dts Nachrichtenagentur Bild: Reiner Hoffmann, über dts Nachrichtenagentur

"Wir haben ein großes Problem an den Hochschulen, wo Menschen bis ins 45. Lebensjahr hinein mit befristeten Arbeitsverträgen konfrontiert sind. Die Länder müssen damit Schluss machen und nur noch unbefristete Arbeitsverträge anbieten", sagte Hoffmann der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). Der DGB-Chef verglich die Lage an Hochschulen mit denen von Unternehmen in der Privatwirtschaft: "Eine Hochschule weiß auch nicht, ob sie ein neues Projekt bekommt.


Aber sie weiß, dass die Forschung weitergehen muss", sagte er. Befristete Stellen an Hochschulen seien deshalb "einfach nicht sinnvoll." Zwar gebe es gute Gründe für Befristungen, so Hoffmann. "Aber Befristungen ohne sachlichen Grund darf es nicht mehr geben." Fast die Hälfte aller neuen Arbeitsverträge würden auf Zeit geschlossen.


Das treffe vor allem junge Menschen. Angesichts sinkender Umfragewerte für die SPD sieht Hoffmann die Rolle der Sozialdemokraten als Volkspartei in Gefahr. "Die SPD ist zwar nicht in ihrem Bestand gefährdet. Die Frage ist aber erlaubt, ob sie mit 20 Prozent oder weniger noch eine Volkspartei ist", sagte Hoffmann.


Er mache sich große Sorgen: "Die SPD verliert gerade ihr Selbstbewusstsein. Das hat sie nicht verdient." Angesichts der bisher erreichten Verhandlungsergebnisse mit der Union empfahl Hoffmann der SPD erneut den Gang in die Große Koalition. "Das, was jetzt schon auf dem Tisch liegt, ist mehr wert als die 20,5 Prozent, die die SPD von den Wählern am 24.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, peilt als Starttermin für den geplanten sozialen Arbeitsmarkt Anfang des kommenden Jahres an


Im ersten Quartal 2018 hat es bundesweit rund 1,190 Millionen offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt gegeben: Mit einem Anstieg von gut 7 000 Stellen liegt die Zahl leicht über dem bisherigen Rekordwert im Vorquartal, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Montag mit


DGB-Chef Reiner Hoffmann ist strikt gegen die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland


DGB-Chef Reiner Hoffmann fordert höhere Hartz-IV-Sätze und weniger Sanktionen


Audi-Chef Rupert Stadler sehnt ein Ende der Diesel-Affäre herbei


SALZBURG Fünf Wochen nach der Landtagswahl sind am Freitag in Salzburg die Verhandlungen zur Bildung einer neuen Landesregierung erfolgreich zu Ende gegangen


In Salzburg sollen am Freitag die Gespräche von ÖVP, Grünen und NEOS zur Bildung einer neuen Landesregierung zu Ende gehen


Nach dem Datenskandal muss sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg dem Europaparlament stellen


Fünf-Sterne-Chef Di Maio: "Werden EU-Verträge in Frage stellen" – Fünf Sterne-Bewegung beansprucht Wirtschaft- und Industrieministerium


Dank und Glückwunsch für den DGB-Chef, Bekenntnis zur Datenwirtschaft: Angela Merkel vor Gewerkschaftern