Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Berliner CDU will Regelung zur Verfassungstreue von Lehrern prüfen.
clock-icon08.01.2018 - 20:57:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Berliner CDU-Bildungspolitikerin Hildegard Bentele will Regelungen zur Verfassungstreue von angestellten Lehrern im öffentlichen Dienst auf den Prüfstand stellen

Bild: Ausgabe des Grundgesetzes in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ausgabe des Grundgesetzes in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

"Für beamtete Lehrer gilt auch bei außerdienstlichen Aktivitäten die Loyalitäts- und Mäßigungspflicht, Treue zum Grundgesetz und zur Landesverfassung sowieso", sagte Bentele der "Welt" (Dienstagsausgabe). "Der aktuelle Fall eines angestellten Lehrers wird zeigen, ob die bestehenden rechtlichen Regelungen ausreichend sind oder ob nachgesteuert werden muss." Hintergrund der Forderung ist ein Bericht im "Tagesspiegel".


Ein Lehrer einer Berliner Grundschule hat demnach in seiner Freizeit den YouTube-Kanal "Volkslehrer" betrieben und dort Verschwörungstheorien verbreitet sowie über Juden gehetzt. Die Berliner Senatsverwaltung hat mittlerweile Strafanzeige gestellt und den Lehrer vorläufig suspendiert. Zudem hat sie eine sogenannte Reichsbürgermeldung beim Innensenator eingereicht.


Für Maja Lasic, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, ist der Fall ein klarer Grund, die Debatte um die Grenzen der Meinungsfreiheit für Lehrer neu zu führen. Durch die frei verfügbaren Videos im Netz seien die Schüler mindestens einer mittelbaren Beeinflussung durch ihren Lehrer ausgesetzt gewesen, sagte Lasic der "Welt".


Das könnte Sie auch interessieren:

Unter der Schirmherrschaft und in Anwesenheit von Ihrer Exzellenz Sheikha Hind bint Hamad, stellvertretende Vorsitzende und CEO der Qatar Foundation für Bildung, Wissenschaft und Gemeindeentwicklung, wurde die Fourth International Schools Arabic Debating Championship (vierte arabische Debattiermeisterschaft Internationaler Schulen) am Mittwoch, den 11


Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) setzt darauf, das gemeinsame Programm von Bund und Ländern zur digitalen Bildung in den Schulen möglichst rasch zu starten


Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat vor dem internationalen \"March for Science\" am Samstag harte Kritik an US-Präsident Donald Trump geübt und den demonstrierenden Forschern ihre Unterstützung im Kampf für die Freiheit der Wissenschaft zugesagt


Wiesbaden - Im Jahr 2016 wurden in Deutschland nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 281,7 Milliarden Euro für Bildung, Forschung und Wissenschaft ausgegeben


Die Berliner CDU fordert ein Verbot von Handys an Grundschulen


Auf ihrer Klausurtagung befassen sich die CDU-Abgeordneten auch mit der Berliner Justiz und legen einen Maßnahmenkatalog vor


Auf Einladung des Tagesspiegel und des Berliner EUREF-Campus diskutierten Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft mit über 1 200 Teilnehmern um die Zukunft der Mobilität


Im Streit um die Amri-Akten fordert die Berliner CDU nun, den Pressesprecher der Justizverwaltung zu entlassen


Politiker der CDU und CSU fordern nach dem antisemitischen Vorfall an einer Berliner Schule die Einführung eines Strafkatalogs


Erstmals zeichnete der Branchenverband der Digitalwirtschaft, Bitkom, eine Berliner Einrichtung als Vorreiterschule im Bereich digitale Bildung aus