Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wissenschaftlerin: Trend zur Gartenbeleuchtung besorgniserregend.
clock-icon15.10.2018 - 15:55:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Berliner Wissenschaftlerin Sibylle Schroer hält den Trend zur Gartenbeleuchtung für besorgniserregend

Bild: Rohdung, ad-hoc-news.de Bild: Rohdung, ad-hoc-news.de

"Balkone und Gärten werden mittlerweile zu stark beleuchtet", sagte die Expertin für Lichtverschmutzung vom Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Für Mensch, Umwelt und Tiere sei dieser Trend "besorgniserregend und schwer regulierbar", sagte die wissenschaftliche Koordinatorin der IGB-Arbeitsgruppe Lichtverschmutzung und Ökophysiologie.


Schroer wies auf den sogenannten Rebound-Effekt hin: Je günstiger Leuchten in Anschaffung und Verbrauch werden, umso mehr werden genutzt. "Der Verbrauch steigt jetzt noch rasanter an, weil wir mit der LED ein unglaublich effizientes Leuchtmittel haben mit mehreren Vorteilen: Die Dioden sind sehr klein, deshalb können sie in allen Medien eingebaut werden und sie sind mittlerweile sehr günstig auf dem Markt erhältlich." Die Expertin für Lichtverschmutzung hält eine Ökosteuer für sinnvoll, denn die versteckten Kosten der Herstellung und der Entsorgung würden bei Lampen, die zu Dumpingpreisen in Baumärkten angeboten werden, nicht einberechnet.


"Die meisten dieser Gartenleuchten sind solarbetrieben und werden daher mit einem hohen Energieaufwand hergestellt. Zur Entsorgung gehören sie dann auf den Sondermüll, weil darin Elektroteile sind, die ausgebaut werden müssen", sagte Schroer. Der Einsatz von künstlichem Licht im Garten oder auf dem Balkon sollte nach Ansicht von Schroer aus Umweltsicht immer gut begründet sein.


Sie empfiehlt, ein Licht "im richtigen Maß bezüglich der Beleuchtungsstärke und dem Zeitraum einzusetzen". Weniger störend für nachtaktive Wildtiere sei "ein Lampenschirm, der das Licht nach unten lenkt, dahin wo es hingehört" sowie warmweißes Licht.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Auch in einem schlechten Marktumfeld gibt es Branchen und Unternehmen, die sich dem negativen Trend entziehen können und eine positive Entwicklung aufweisen


Die Welt wird immer digitaler, auch was das Bezahlen betrifft Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen: So wird laut Schätzungen von Statista das mobile Transaktionsvolumen in 2019 rund 1 Billion US-Dollar betragen und sich somit gegenüber dem Jahr 2015 mit einem Volumen von 450 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppeln


In Österreich gibt es einen Trend zu mehr Morden an Frauen


Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) zum Auftakt der Grünen Woche vorgeworfen, eine EU-Agrarwende in Richtung mehr Umweltschutz zu blockieren


Benterode Die Natur  erlebt man am besten zu Fuß Die Wandergruppe der Freien  Sportvereinigung (FSV) 05 Benterode hat da schon eine ganze Reihe Ziele im Blick  


In Berlin demonstrierten Tausende Demonstranten für den Umweltschutz


Die Schlange wurde zum Natur- und Tierpark Brüggen gebracht


Wie die Musiktherapie genau wirkt, weiß die Wissenschaft nicht


Regen war im vergangenen Jahr Mangelware Dementsprechend niedrig war der Wasserstand des Rheins und der Talsperren - mit Folgen für Mensch, Wirtschaft und Natur


Hannover - Die Kleinen gewinnen, die Großen verlieren: Auch in Niedersachsen spiegelt sich der bundesweite Trend bei der Mitgliederentwicklung der Parteien wieder