Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Grüne kritisieren hohe Brennstoffzellen-Förderung.
clock-icon11.02.2019 - 07:09:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung hat die deutschen Autohersteller zwischen 2008 und 2018 direkt mit insgesamt 537 Millionen Euro an Forschungsfördermitteln unterstützt

Bild: Grünen-Parteitag 2018, über dts Nachrichtenagentur Bild: Grünen-Parteitag 2018, über dts Nachrichtenagentur

Davon floss aber nur ein kleiner Teil in die Erforschung der Elektro-Mobilität und der größte Teil in derzeit wenig erfolgreiche Projekte wie die Brennstoffzelle, berichtet die "Rheinische Post" (Montagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen.


Demnach gab die Bundesregierung für Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich Pkw in dem zehnjährigen Zeitraum insgesamt 1,6 Milliarden Euro aus. 1,3 Milliarden Euro entfielen davon laut Ministerium von Andreas Scheuer (CSU) auf die Elektromobilität. Allerdings rechnet das Verkehrsressort hier auch die Kaufzuschüsse für E-Autos oder die Förderung des autonomen Fahrens mit ein.


Die Grünen kritisierten, die Regierung setze einen Großteil der Fördermittel falsch ein und habe die E-Mobilität vernachlässigt. "Auffällig ist, dass das Verkehrsministerium bei der Forschungsförderung fast ausschließlich auf die Brennstoffzelle gesetzt hat, die sich im Markt bisher nicht durchgesetzt hat", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer.


Eine größere Technologieoffenheit wäre wünschenswert gewesen. "Wenn es Forschungsgelder für die Autohersteller gibt, muss klar sein, dass die daraus resultierenden Patente und Ergebnisse allen Firmen zur Verfügung stehen müssen", forderte Krischer. Zudem würde das Verkehrsministerium bei der Förderung der E-Mobilität täuschen, weil Projekte mitgezählt würden, die nicht dazu gehörten.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

59-jähriger LKW-Fahrer unter Alkoholeinfluss - Polizei weist auf die Gefahren im Straßenverkehr hin!


LPI-GTH: Drogenkontrollen im Straßenverkehr


Düsseldorf - Der grüne Europa-Abgeordnete Reinhard Bütikofer misst der Entscheidung der Europäischen Volkspartei über den Verbleib oder Rauswurf der nach rechts gerückten Fidesz-Partei von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán eine Bedeutung weit über die Parteienfamilie der Christdemokraten und Konservativen hinaus


Im Grundsatzstreit der deutschen Autoindustrie über die Förderung der Mobilität der Zukunft und neue Milliardenhilfen für Elektroautos planen die Konzerne ein Krisentreffen


Fast 13 000 Arten von Spitzkopfzikaden kennt die Wissenschaft


SPD und Grüne hatten vom Senat gefordert, die Einreise von Imamen an die erfolgreiche Absolvierung eines Sprachtests zu koppeln


+++ Boeing-Krise spitzt sich zu +++ Theresa May scheitert wieder mit Brexit-Abkommen +++ Demonstrationen in Venezuela +++ Nur Sechs Jahre Haft für Kardinal Pell wegen Missbrauchs +++ Grüne fordern höhere Bußgelder für Falschparker +++


Grüne, SPD und FDP wollen so verhindern, dass Bürger aus Halstenbek wegziehen müssen, weil sie sich das Wohnen nicht mehr leisten können


SPD und Grüne nannten die Linksfraktionschefin immer wieder als Grund, dass Rot-Rot-Grün keine Chance habe


wien Das Oberlandesgericht (OLG) Wien hat das Urteil gegen die Ex-Grüne Sigrid Maurer wegen übler Nachrede aufgehoben