Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
CDU will Rechtsanspruch auf Nachmittagsbetreuung für Grundschulkinder.
clock-icon26.06.2017 - 14:05:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die CDU will im Falle eines Wahlsieges einen Rechtsanspruch auf Nachmittagsbetreuung für Grundschulkinder einführen und Familien beim ersten Erwerb einer selbst genutzten Immobilie einmalig von der Grunderwerbssteuer befreien

Bild: Spielendes Kind, über dts Nachrichtenagentur Bild: Spielendes Kind, über dts Nachrichtenagentur

Das sieht nach einem Bericht der Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstag) der Entwurf für CDU-Wahlprogramm vor. Außerdem sollen Handwerker das sogenannte Meister-Bafög nicht mehr zurückzahlen müssen, wenn sie ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben. Wie die Zeitungen weiter berichten, ist die Befreiung von der Grunderwerbssteuer noch umstritten, denn sie ist eine Steuer der Länder, nicht des Bundes.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Berliner Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer glaubt nicht, dass dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch die Wende gelingen wird


Der ehemalige Verteidigungsminister Volker Rühe (CDU) hat im Streit um Besuche auf dem NATO-Stützpunkt Konya mehr Härte von der Bundesregierung und der NATO gegenüber der türkischen Regierung gefordert


Der Fraktionschef der CDU im Landtag von Sachsen-Anhalt, Siegfried Borgwardt, rechnet nicht mit weiteren AfD-Überläufern, fürchtet aber eine Spaltung der AfD-Fraktion


Eine Regierungsbildung nach der Bundestagswahl wird nach den Worten des außenpolitischen Sprechers der Unionsfraktion, Jürgen Hardt (CDU), nicht an der CSU-Forderung nach einer Obergrenze scheitern


Mayen Tut die Mayener Verwaltung genug, um Bäume in der Stadt zu erhalten? CDU, SPD und Grüne haben daran große Zweifel


CDU-Regionsfraktion hat das Krankenhaus in Gehrden besucht


SPD und CDU haben ihr Steuerprogramm für den Wahlkampf vorgestellt


Die Familien der Mordopfer im NSU-Prozess werden von Mehmet Daimagüler vertreten


Eine Studie der Otto Brenner Stiftung hat sich mit dem wechselseitigen Verhältnis der Medien und der rechtspopulistischen Partei befasst Jörg Meuthen (mittig) verlangt mehr Einladungen für sich und seinesgleichen zu politischen TalkshowsChristian Thiel/ImagoEs ist noch nicht lange her, da diskutierte fast ein ganzes Land darüber, wie Wolfgang Bosbach (CDU) einmal vorzeitig die Talkshow von Sandra Maischberger (ARD) verließ


Heute ist der erste Ferientag in Brandenburg – doch einige Familien haben bereits zwei oder drei Tage vor offiziellem Ferienbeginn den Abflug gemacht