Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ökonomen halten Vollbeschäftigung bis 2025 für erreichbar.
clock-icon09.09.2017 - 09:38:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Chefs mehrerer Wirtschaftsforschungsinstitute halten das von der Union angekündigte Ziel der Vollbeschäftigung in Deutschland bis zum Jahr 2025 für erreichbar

Bild: Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur

"Das Ziel Vollbeschäftigung zu erreichen, war nie realistischer als heute", sagte der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, der "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe). "Vollbeschäftigung kann und sollte durchaus in der nächsten Legislaturperiode, und nicht erst 2025, erreicht werden", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher.


Vollbeschäftigung werde "aber nur erreicht, wenn die Politik in den nächsten Jahren die Voraussetzungen dafür schafft, vor allem in der Sozial-, Arbeitsmarkt- und Infrastrukturpolitik", sagte IW-Chef Hüther. So müsse mehr in schnelles Internet investiert werden, und die Lohnnebenkosten dürften nicht stark steigen.


Zudem müsse sich die nächste Bundesregierung auf den Abbau der verhärteten Sockelarbeitslosigkeit von 1,2 Millionen Langzeitarbeitslosen konzentrieren. Vollbeschäftigung bis 2025 ist die zentrale Botschaft im Wahlprogramm von CDU und CSU. Ökonomen halten sie schon für erreicht, wenn die Arbeitslosenquote von derzeit 5,7 auf drei bis vier Prozent gesunken ist.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die nordrhein-westfälische Landesregierung weitet den sozialen Arbeitsmarkt für Menschen ohne Aussicht auf reguläre Beschäftigung aus


Frankfurt am Main - Bayern bietet den derzeit attraktivsten Arbeitsmarkt auf Länder- und Städte-Ebene - Dies geht aus einer neuen Arbeitsmarktstudie der Job-Suchmaschine www adzuna de hervor Bewerber sollten sich demnach auf die Landeshauptstadt München konzentrieren, wo die Konkurrenz um offene Stellen bundesweit am niedrigsten ist


Der wachsende Arbeitsmarkt und steuerliche Begünstigungen von Minijobs sind unter anderem der Grund, warum von vielen immer öfter ein Nebenjob neben dem Hauptjob als Zusatzverdienst genutzt wird


Von den vollen Auftragsbüchern vieler Unternehmen profitiert auch der Arbeitsmarkt


Die Pläne der Sondierer für den Arbeitsmarkt sind mutlos und werden der neuen Arbeitswelt nicht gerecht


Jung, gebildet und heiß begehrt – die Generation Y drängt auf den Arbeitsmarkt


Die ÖVP Burgenland übt scharfe Kritik an den Aussagen des Landeshauptmannes zu Asylunterkünften und dem Arbeitsmarkt


Ein Sachbuch widmet sich dem Harnack-Haus, wo sich Wissenschaft und Wirtschaft begegnen


Erhebliche Verschiebungen auf dem heimischen Arbeitsmarkt erwarten jetzt Experten durch die unter der türkis-blauen Regierung fixierte Ausweitung der sogenannten Mangelberufsliste


Was macht ein Geschmackserlebnis aus? Ganz genau weiss das auch die Wissenschaft nicht