Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Studie lobt deutsche Forschung zur Künstlichen Intelligenz.
clock-icon06.02.2019 - 08:30:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die deutsche Forschung ist laut einer neuen Studie für den weltweiten Wettlauf in der Künstlichen Intelligenz (KI) gut gerüstet

Bild: Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur Bild: Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur

In der Arbeit der Nationalen Akademie der Technikwissenschaften Acatech steht, die Bundesrepublik sei international in der Spitzengruppe ? mit nur kleinem Abstand zu den USA, berichtet das "Handelsblatt". Auch Europa insgesamt stehe gut da, sagte Acatech-Mitglied Wolfgang Wahlster, scheidender Chef des Deutschen Forschungsinstituts für Künstliche Intelligenz (DFKI), der Wirtschaftszeitung.


Das zeige der jüngste Index für Artificial Intelligence (AI) in den USA: "Danach liegt Europa mit 28 Prozent der Veröffentlichungen bei Top-Publikationen an der Spitze, China folgt mit 25 Prozent auf dem 2. Platz und die USA sind auf 17 Prozent der Veröffentlichungen zurück gefallen", sagte Wahlster dem "Handelsblatt".


"Statt sich auf fragwürdige Analysen von amerikanischen Unternehmensberatern zu stützen, sollte man sich besser auf das Urteil von Spitzenwissenschaftlern der KI verlassen." Wahlster zufolge hätten bislang mehr deutsche als chinesische KI-Wissenschaftler die höchste Auszeichnung für Forscher, den Fellowstatus der Association for the Advancement of Artificial Intelligence (AAAI), erhalten.


Allerdings brauche Deutschland für das maschinelle Lernen, das für die hiesige Wirtschaft zentral ist, riesige Datenmengen. "In den USA und China sammeln Unternehmen jede Menge personenbezogener Daten. Das passiert in Europa nur sehr beschränkt und ist aus datenethischer Sicht auch verständlich", so Wahlster.


"Aber deutsche Unternehmen haben ein fantastisches Reservoir an digitalen Maschinendaten ? mehr als jedes andere Land, da die modernsten Produktionsmaschinen hier entwickelt und gebaut werden." Ein Problem ist der Acatech-Studie zufolge die ausreichende Versorgung mit KI-Experten. Derzeit gebe es in ganz Deutschland gerade mal 150 Professoren für KI, so Wahlster, "deshalb müssen wir zusätzliche aus dem Ausland anheuern".


Aktuell stünden die Chancen dafür gut, denn "in den USA ist die Grundlagenförderung unter Trump weiter eingebrochen ? dort werden in der Informatik nur noch zehn Prozent aller Forschungsaufträge bewilligt. Wir haben diverse Anfragen von deutschen KI-Forschern, die nun wieder zurückkommen wollen".


Das könnte Sie auch interessieren:

Kompakt-Supermärkte auf kleinster Fläche werden laut einer aktuellen Studie in den nächsten Jahren zu den wenigen Handelsformaten jenseits des E-Commerce zählen, die mit nennenswerten Wachstumsraten rechnen können


Düsseldorf - Prof Dr Kathrin Reetz (41) von der Uniklinik RWTH Aachen ist am Freitagabend mit dem Erwin Niehaus-Preis der Alzheimer Forschung Initiative e V


Entersekt, ein Innovator für vorrangig mobile finanztechnologische Lösungen, gab heute bekannt, dass Sherif Samy, Senior Vice President für den Entersekt Geschäftsbereich Nordamerika, von One World Identity (OWI), einem unabhängigen Unternehmen für Strategieplanung und Forschung, als eine der wichtigsten Stimmen weltweit im Bereich Identität bezeichnet wurde


Berlin - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) verkündete jüngst, er hätte gern »eine Art Airbus« auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz, um gegen Konkurrenz aus den USA oder China gewappnet zu sein


Eine Studie und Berichte darüber haben viele Eltern zu der Annahme gebracht, besser auf Fluoridzahnpasta für ihre Kinder zu verzichten


Gerade wurde eine Studie über eine neue Titanosaurus-Art veröffentlicht - ein gigantischer Dinosaurier


Eine Studie der „Lawrence Technical University Michigan“ hat ergeben, dass Popmusik immer trauriger und wütender wird


Am Bild vom dummen Neandertaler hat schon so manche Studie genagt


Altmark – Ob jung oder älter: Ein Leben ohne Smartphone und Computer ist für viele heute unvorstellbar


Bei den weltweiten Verteidigungsausgaben liegt Deutschland nur auf Platz neun, zeigt eine Studie