Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Hochschulen nicht auf 80.000 Flüchtlings-Studenten vorbereitet.
clock-icon19.11.2017 - 16:57:17 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die deutschen Hochschulen sind nicht vorbereitet, um bis zu 80 000 potenziellen Studenten unter den Flüchtlingen aufzunehmen

Bild: Junge Leute vor einer Universität, über dts Nachrichtenagentur Bild: Junge Leute vor einer Universität, über dts Nachrichtenagentur

Das ergab der neueste Hochschul-Bildungs-Report des Stifterverbandes der Wirtschaft für die Hochschulen, schreibt das "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Bis 2020 dürften mindestens rund 40.000 Flüchtlinge an Unis und Fachhochschulen drängen, haben die Autoren erstmals für den diesjährigen Report berechnet, der in Zusammenarbeit mit KcKinsey erstellt wird.


"Es könnten aber auch doppelt so viele sein, wenn fehlende Sprachkenntnisse, Gesundheitsprobleme und finanzielle Hürden beseitigt würden", so der Bericht. Die Motivation vieler Flüchtlinge sei in den ersten Monaten nach ihrer Ankunft besonders hoch, sagte McKinsey-Partnerin Solveigh Hieronimus.


Das Potenzial sollte besser genutzt und die Prozedur von der Einreise bis zum Studienbeginn durch mehr Vorbereitungskurse der Hochschulen verkürzt werden. Generelle Kritik erhebt der Wirtschaftsverband an der sozialen Selektion in den Hochschulen: Dieses in Deutschland stark ausgeprägte Übel des Schulsystems "setzt sich an den Hochschulen fort".


"Eine Hochschulzugangsberechtigung erwerben nur etwa halb so viele Nichtakademiker- wie Akademikerkinder", stellt Meyer-Guckel fest. Danach höre es aber nicht auf: Nur acht von 100 Nichtakademikerkindern erwerben den Master gegenüber 45 Kindern aus Akademikerhaushalten. Und während jedes zehnte studierte Akademikerkind dann promoviert, ist das nur bei jedem 100.


Arbeiterkind der Fall. Das schmäler den Talente-Pool für den Arbeitsmarkt. Als Gegenmittel empfehlen Stifterverband und McKinsey eine Reform des Bafög: Die Förderung müsse vor allem den Nachwuchs aus einkommensarmen Schichten besser fördern Der Stifterverband verfolgt seit 2010 und bis 2020 zusammen mit McKinsey die Entwicklung der Hochschulen: Jährlich messen sie anhand von 71 Indikatoren die Entwicklung auf sechs Feldern.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Jahr 2016 haben Bund, Länder und Gemeinden 128,4 Milliarden Euro für Bildung ausgegeben, das sind 4,4 Milliarden Euro beziehungsweise 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr


Das Kleidungsstück des 29-jährigen Studenten erhitzte sich rasch und fing Feuer


An Herrn Bundesminister Sebastian Kurz (Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres) und Herrn Bundesparteiobmann Heinz Christian Strache (Freiheitliche Partei Österreichs):


Der Deutsche Richterbund hat angesichts \"drängender Aufgaben\" in der Rechts- und Innenpolitik die rasche Bildung einer neuen Großen Koalition gefordert


In Politik und Wissenschaft wird der Ruf immer lauter, dass Krankenkassen nicht mehr länger für Globuli & Co zahlen sollen


Rudi Klausnitzer, einstiger Intendant der Vereinigten Bühnen Wien (VBW), ist seit Donnerstag Träger des Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst


In diesem Jahr gibt Deutschland 128,4 Milliarden Euro für Bildung aus - spürbar mehr als 2016


Gericht verwarf Anklage gegen acht gebürtige Tschetschenen Als Schlag ins Wasser hat sich die Anklage gegen acht gebürtige Tschetschenen erwiesen, die sich seit Anfang Dezember als vermeintliche Schutzgelderpresser und wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung am Wiener Landesgericht verantworten mussten


Bayern investiert mehr Geld in Bildung als jedes andere Bundesland


Kein Bundesland gibt mehr Geld für die Bildung aus als Bayern