Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DAAD-Präsidentin fordert Reformen an Hochschulen.
clock-icon04.01.2019 - 05:02:04 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), Margret Wintermantel, fordert Reformen an den Hochschulen, damit angehende Englisch-, Französisch- und Spanischlehrer häufiger ein Auslandssemester einlegen

Bild: Bücher in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bücher in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

"Die Auslandsaufenthalte sind im Curriculum meist nicht vorgesehen, die Studienprogramme lassen den Studierenden auch praktisch kaum Raum dafür", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Schlimmer noch: Wenn sie ins Ausland gehen, haben sie hinterher oft Schwierigkeiten, sich ihre Studienleistungen anerkennen zu lassen", fügte die DAAD-Präsidentin hinzu.


"Da muss sich an den Hochschulen dringend etwas ändern." Vor allem brauche es auch mehr Partnerschaften mit ausländischen Universitäten. Denn viele Hochschulen täten sich noch immer schwer, den Lehramtsstudenten entsprechende Angebote zu machen. Laut Angaben des DAAD hat etwa jeder dritte junge Englisch-, Französisch- und Spanischlehrer während des Studiums kein Auslandssemester oder -praktikum gemacht.


"Wie glaubwürdig können sie im Klassenraum für ihre Schüler sein, wenn sie den Alltag in dem anderen Land nur aus der Literatur kennen?", sagte Wintermantel mit Blick auf die angehenden Lehrer. "Es ist für den Unterricht extrem wichtig, Erfahrungen auch mit verschiedenen Sprachvarietäten gemacht zu haben", erklärte sie.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Neuss - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - State of Science Index: Große Hoffnungen und diffuse Ängste Die Deutschen befürchten, dass Wissenschaft missbraucht werden könnte, gleichzeitig erhoffen sie sich aber von


Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), Bonn


London - Norwegens UNIT (Directorate for ICT and Joint Services in Higher Education and Research), das im Namen des Ministeriums für Bildung und Forschung tätig ist, hat die Web Science Group als alleinigen Datenanbieter für ein neues nationales Forschungsevaluationsprojekt gewählt


Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat sich erfreut darüber gezeigt, dass eine wachsende Zahl von Flüchtlingen an deutschen Hochschulen studiert


Fast 13 000 Arten von Spitzkopfzikaden kennt die Wissenschaft


Um ihre Kinder an renommierten Hochschulen in den USA unterzubringen, haben Schauspieler, Investorinnen und Unternehmer hohe Beträge gezahlt


Die Schauspielerin Felicity Huffman gehört zu 50 Beschuldigten in einem Betrugsskandal an amerikanischen Hochschulen


Die Badener Grossrätin und Aargauer CVP-Präsidentin Marianne Binder empfindet den zunehmenden Antisemitismus als bedrohlich


Sich in Japan zu entschuldigen, ist eine eigene Wissenschaft


AK-Präsidentin Anderl appelliert an Ländervertreter, dem Gesetz nicht zuzustimmen