Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
200.000 Patentverfahren in der Warteschleife.
clock-icon13.02.2018 - 01:02:08 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Präsidentin des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA) Cornelia Rudloff-Schäffer beklagt einen enormen Rückstau bei den Patentverfahren: "Wir schieben einen Berg von mehr als 200 000 offenen Patentprüfungsverfahren vor uns her", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben)

Bild: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur Bild: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Jeder Patentprüfer habe bis zu 300 offene Verfahren. Der Grund sei Personalmangel: "Wir brauchen 200 zusätzliche Prüferstellen, um das Tagesgeschäft zu bewältigen und um die offenen Verfahren abzuarbeiten. Zusätzlich benötigen wir 100 Stellen für die Markenprüfung und in unseren IT-Abteilungen." Die Präsidentin sieht Deutschlands Innovationskraft in Gefahr.


Unternehmen müssten im Schnitt fünf Jahre auf ihr Patent warten. "Das ist viel zu lang", kritisiert die Amtschefin. Mindestens einmal pro Woche beschwere sich ein Unternehmen deshalb beim Patentamt. Von der künftigen Bundesregierung fordert Rudloff-Schäffer "eine Innovationsstrategie aus einem Guss".


Die entscheidenden Ministerien für Wirtschaft, Justiz und Forschung müssten an einem Strang ziehen. Ein künftiges Regierungsprogramm müsse nicht nur die Innovationsförderung, sondern auch den Schutz geistigen Eigentums in den Fokus nehmen. "Der Schutz geistigen Eigentums spielt in der öffentlichen Debatte um Innovationsförderung eine viel zu geringe Rolle", beklagt sie.


Zunehmend macht ihr die Konkurrenz aus China Sorgen, wo inzwischen viel mehr Patente angemeldet werden als in Deutschland. "Die Chinesen fahren eine sehr offensive Strategie, um weltweiter Innovationsführer zu werden. Auch wir sollten darauf reagieren", sagt sie. Patente auf Lebewesen sieht die Präsidentin weniger kritisch: "Firmen aus der Biotech-Branche haben es durch ihre Forschung geschafft, dass die Landwirtschaft heute mit weniger Pestiziden auskommt und ertragreicher ist.


Ich finde, man muss auch die positiven Seiten sehen." Anders ist ihre Haltung bei Softwarepatenten: "Patente auf reine Computerprogramme sehe ich kritisch. Wenn man Programme patentieren lassen würde, würden die freien Softwareentwickler aufschreien."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

IRW-PRESS: Goldex Resources Corporation: Goldex Proben 17,5 g/t Au über 3,8 m bei Korokoro, Mali Goldex Proben 17,5 g/t Au über 3,8 m bei Korokoro, Mali VANCOUVER, BC - Goldex Resources Corporation (TSX VENTURE: GDX; Frankfurt: WKN-A2AEDT, Ticker: G6T2) (Goldex oder das Unternehmen) freut sich, die Ergebnisse eines kürzlich abgeschlossenen Probenahmeprogramms bei seinem Korokoro-Projekt in Mali bekannt zu geben


News ReleaseGoldex Proben 17,5 g/t Au über 3,8 m bei Korokoro, Mali VANCOUVER, BC ? Goldex Resources Corporation (TSX VENTURE: GDX; Frankfurt: WKN-A2AEDT, Ticker: G6T2) (?Goldex? oder das ?Unternehmen?) freut sich, die Ergebnisse eines


Vom kleinen Gewerbebetrieb bis zum Konzern - Unternehmen standen in den vergangenen Monaten im Bann der neuen EU-Datenschutzregeln


In Deutschland haben im letzten Jahr Unternehmen, die ihre Bilanzen nicht offenlegen wollen, Ordnungsgelder in Höhe von 82,2 Millionen Euro gezahlt


Unternehmen, Verbände und Privatpersonen unterstützen die deutschen Parteien massiv


Die Wupsi und die Wirtschaftsförderung werben weiter für das Jobticket bei kleinen und mittleren Unternehmen


Strenge Anforderungen, hohe Bußgelder, Verunsicherung und Zeitdruck – Unternehmen kritisieren die neuen EU-Datenschutzregeln


Wo österreichische Unternehmen bei der Cybersicherheit stehen und wie die Situation verbessert werden kann, diskutierten Vertreter von Behörden und Firmen in Wien


Nicht nur die grossen, auch die kleinen türkischen Unternehmen ächzen unter dem Absturz der Landeswährung


Industrie: St Georgener Unternehmen hat mit Anlage für Wasser- und Wärmezähler Nische gefunden