Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Forschungsgruppe Wahlen: SPD verliert deutlich.
clock-icon19.01.2018 - 11:15:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die SPD hat laut einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen deutlich in der Wählergunst nachgelassen

Bild: Martin Schulz am 24.09.2017, über dts Nachrichtenagentur Bild: Martin Schulz am 24.09.2017, über dts Nachrichtenagentur

Wenn am nächsten Sonntag bereits wieder ein neuer Bundestag gewählt würde, kämen die Sozialdemokraten laut ZDF-"Politbarometer" auf 20 Prozent. Das ist ein Minus von drei Prozent im Vergleich zum letzten "Politbarometer". CDU/CSU kämen auf 33 Prozent (+ eins). Die AfD erreichte zwölf Prozent (unverändert), die FDP acht Prozent (unverändert), die Linke zehn Prozent (+ eins) und die Grünen erhielten zwölf Prozent (unverändert).


Die anderen Parteien lägen zusammen bei fünf Prozent (+ eins). Die Bewertungen der Sondierungsergebnisse fallen bei den Befragten durchwachsen aus. Insgesamt finden diese Ergebnisse 38 Prozent gut und 41 Prozent nicht gut. Nur die Anhänger der Union halten diese mehrheitlich für gut (57 Prozent zu 23 Prozent).


Bei den SPD-Anhängern sind die Meinungen eher geteilt (41 Prozent zu 46 Prozent). Bei den Anhängern aller anderen Parteien werden sie mehrheitlich als "nicht gut" bewertet. Nach Meinung der Befragten tragen die erzielten Ergebnisse stärker die Handschrift der CDU als die der SPD: So meinen 63 Prozent, dass die CDU ihre Forderungen dort eher durchgesetzt hat (19 Prozent sehen das nicht so), 50 Prozent sagen das von der CSU (eher nicht: 29 Prozent).


Nur 24 Prozent glauben, dass die SPD ihre Forderungen eher durchgesetzt hat (eher nicht: 58 Prozent). Eine Neuauflage der Großen Koalition stößt eher auf Wohlwollen: 45 Prozent fänden diese gut, 17 Prozent wäre das egal und 36 Prozent fänden sie schlecht. Sollte es nicht zu einer Großen Koalition kommen, plädieren 54 Prozent aller Befragten für Neuwahlen, 43 Prozent sind dann für eine Minderheitsregierung der Union.


Für den "Politbarometer" wurden vom 16. bis 18. Januar 2018 insgesamt 1.332 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch befragt. Die Auswahl der Befragten sei "repräsentativ" für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland, teilte das Institut mit.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Köln - 7 05 Uhr, Svenja Schulze, SPD, Umweltministerin, Thema: Plastik-Verbot 8 05 Uhr, Kevin Kühnert, Juso-Bundesvorsitzender, Thema: SPD-Erneuerungsprozess ARD Das Erste newsroom: http://www presseportal de/nr/6694 newsroom via RSS: http://www presseportal de/rss/pm_6694 rss2 Pressekontakt: Kontakt: WDR Presse und Information, wdrpressedesk@wdr de, Tel


Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat eine andere Personalpolitik im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gefordert


Vor der SPD-Vorstandssitzung zur künftigen Russland-Politik der Partei am Montag erwartet Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke breite Unterstützung für den von ihm geforderten russlandfreundlicheren Kurs


CSU-Vize Manfred Weber hat die SPD vor einem Kurswechsel in der Russland-Politik gewarnt


Die SPD stellt am Freitag ihre EU-Kandidaten vor Und die anderen? Ein Überblick zur Wahl 2019


Emmelshausen Der Vorstand des SPD-Kreisverbandes Rhein-Hunsrück hat sich in seiner jüngsten Sitzung in Emmelshausen einstimmig dafür ausgesprochen, dass Norbert Neuser erneut für das Europaparlament kandidieren soll


Marco Pagano (SPD) steht 2020 nicht mehr als Kandidat für Amt zur Verfügung


Dieses Mal wird es für Präsident Erdo?an keine Selbstverständlichkeit, die vorgezogenen Wahlen zu gewinnen: Er hat Konkurrenz Der Präsident und die Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) galten für die Parlaments- und Präsidentschaftswahl am 24


Im Skandal um gefälschte Asylbescheide, fordert Justizministerin Katarina Barley (SPD) bundesweite Kontrollen


Ludwig im ÖSTERREICH-Interview über Sicherheit und vorgezogene Wien-Wahlen