Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Industrieverband BDI drängt auf steuerliche Forschungsförderung.
clock-icon15.03.2018 - 19:38:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die USA sind nach Sicht des Industrieverbands BDI durch die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump wettbewerbsfähiger geworden ? Deutschland falle demnach zurück

Bild: Industrieanlagen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Industrieanlagen, über dts Nachrichtenagentur

Der neue Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sollte dies zum Anlass nehmen, ein Versprechen aus dem Koalitionsvertrag zügig umzusetzen: die steuerliche Forschungsförderung. Union und SPD wollen demnach "forschende kleine und mittelgroße Unternehmen insbesondere bei Personal- und Auftragskosten steuerlich fördern".


Der BDI hat dazu ein entsprechendes Konzept erarbeitet, das am Freitag veröffentlicht wird und über das das "Handelsblatt" vorab berichtet. Konkret schlägt der BDI eine Steuergutschrift auf die Personalkosten von Firmen für ihre Forschungsmitarbeiter vor. Die Gutschrift habe den Vorteil, Firmen in der Phase zu fördern, in der sie Kosten, aber noch kaum Gewinne aus der Forschung haben.


Zudem sei diese Förderung mit EU-Beihilferecht vereinbar und für alle Unternehmen zugänglich. Gleichzeitig lasse sie sich, etwa auf kleine und mittelgroße Firmen begrenzen, auch ein Gehaltsdeckel sei möglich: Der Staat könne so die Steuerausfälle begrenzen. Nach früheren Berechnungen des ZEW-Unternehmenssteuerexperten Christoph Spengel würde eine zehnprozentige Gutschrift auf Personalkosten aller Forscher in Unternehmen zu Steuerausfällen von jährlich 3,3 Milliarden Euro führen.


Wenn man die Förderung auf kleine Firmen beschränkte, könnten die Steuerausfälle auf 274 Millionen Euro sinken. "Eine Steuergutschrift für Forscher in Deutschland wäre ein erster wichtiger Schritt hin zu einem wettbewerbsfähigen Innovationsstandort", so der BDI. Fast alle anderen Industrieländer würden Forschung in Unternehmen steuerlich fördern.


Das könnte Sie auch interessieren:

BDI-Präsident Dieter Kempf zeigt sich unzufrieden mit dem Start der Großen Koalition


BDI-Präsident Dieter Kempf spricht sich für die Schaffung eines Europäischen Währungsfonds aus


Oberkochen - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - Enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Unternehmen wesentlicher Erfolgsfaktor - Rund 300 internationale Experten diskutierten zwei Tage bei ZEISS in Oberkochen über Zukunft und Anwendungsfelder der Quantentechnologien -


Limburg an der Lahn - IoT Operating System - dafür steht IoTOS, ein von namhaften Industrie 4 0-Experten gegründetes Unternehmen, das zur HANNOVER MESSE an den Markt geht


LINZ, WIEN Wissenschaft pointiert erklärt: Günter Auzinger von der JKU gewann die Meisterschaft im Science Slam


Kurz vor dem Start der großen Hannover Messe spricht sich BDI-Präsident Dieter Kempf für die Schaffung eines Europäischen Währungsfonds aus – und fordert einen mutigeren Umgang mit der EU


Weitergabe von Elga-Daten an Wissenschaft und Unternehmen wurde erlaubt


Erkrath Referenten im Bürgerhaus waren der Sprecher der CDU-Landtagsfraktion im Ausschuss für Wirtschaft und Mitglied im Verkehrsausschuss, Henning Rehbaum, sowie Jörg Heynkes, Unternehmer und Vizepräsident der Bergischen Industrie- und Handelskammer


Im Dieselskandal will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den Druck auf die Industrie steigern


FRANKFURT (Dow Jones)--Im Dieselskandal wächst der Druck der Bundesregierung auf die Industrie