Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Studie belegt ungerechte Notenvergabe im Jura-Staatsexamen.
clock-icon25.04.2018 - 13:56:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Frauen und Migranten haben es in den mündlichen Abschlussprüfungen für das Jura-Staatsexamen schwerer als deutschstämmige Männer

Bild: Ausgaben des BGB in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ausgaben des BGB in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Das zeigt eine Auswertung von 18.000 Staatsexamen in Nordrhein-Westfalen, über welche die Wochenzeitung "Die Zeit" berichtet. Sie stammt von dem Psychologen Andreas Glöckner (Fernuniversität Hagen), dem Juristen Emanuel V. Towfigh (EBS Law School Wiesbaden) und dem Ökonomen Christian Traxler (Hertie School of Governance).


Die Abschlussnote in Jura setzt sich aus schriftlichen und mündlichen Noten zusammen. Während die schriftlichen Examen anonymisiert korrigiert werden, kennen die Kommissionsmitglieder der nachfolgenden mündlichen Prüfung die Ergebnisse der schriftlichen Examen. Für die Studie haben die Autoren nun Kandidatinnen und Kandidaten mit identischen schriftlichen Prüfungsergebnissen verglichen.


"Mit hoher Wahrscheinlichkeit schnitten Frauen und Prüflinge mit Migrationshintergrund bei der abschließenden mündlichen Prüfung schlechter ab", sagte Towfigh der Zeitung. "Die Kommission entscheidet also gleichsam, dass sie Männer häufiger für Prädikatsjuristen hält als Frauen." Die Daten zeigten zudem, dass Frauen nicht schlechter abschnitten, sobald eine einzige Frau mit in der Kommission sitze.


Man könne den Prüfungsämtern, die die Kommissionen zusammensetzten, daher "nur empfehlen: besser in jeder Kommission eine Frau als in jeder zweiten zwei", so Towfigh. Noch besser sei es allerdings, wenn die Kommissionsmitglieder der mündlichen Prüfung die Noten der schriftlichen Examina nicht kennten.


Das könnte Sie auch interessieren:

MC2 Therapeutics A/S, ein aufstrebendes Pharmaunternehmen, das patientenfreundliche topische Therapeutika der nächsten Generation für Haut- und Augenkrankheiten entwickelt, gab heute die folgenden Topline-Daten aus seiner US-amerikanischen Phase-3-Studie (n=796) zu dem Prüfpräparat des Unternehmens, MC2-01-Creme (Calcipotriol und Betamethason-Dipropionat, w/w 0,005 %/0,064 %), bekannt:


Gravity Supply Chain meldet heute die Bildung einer Partnerschaft mit Microsoft, mit deren Hilfe die Bereitstellung seiner SaaS-Lösungen (Software-as-a-Service) beschleunigt werden soll


 Kipushi Kobalt-Kupfer Projekt Update Höhepunkte-          Update der Technischen Studie abgeschlossen-          Ausschreibung der größten


Öffentlichkeit wird eingeladen, die Agenda zu kommentieren New York - Die Foundation for a Smoke-Free World kündigt die Veröffentlichung seiner vorläufigen Agenda zu Gesundheit, Wissenschaft und Technik (HST) (https://www smokefreeworld org/our-ar eas-focus/preliminary-health-science-technology-agenda) an


Slip oder Boxershorts? Das scheint nicht nur Geschmackssache zu sein, denn einer US-Studie zufolge produzieren Männer in Boxershorts mehr Spermien


Die Auflagenzahlen der meisten Blätter zeigen seit Jahren nach unten, nun zeigt die repräsentative Studie "New Storytelling": Nur 57 Prozent der Befragten glauben daran, dass Printmedien im Jahr 2028 noch eine Rolle spielen


Eine Studie zeigt: Männer, die Boxershorts gegenüber anderen Unterhosen bevorzugen, haben mehr Spermien


Das Biopharmaunternehmen Basilea startet eine Phase-III-Studie mit seinem Antibiotikum Ceftobiprol


Eine britische Studie über westliche Konfliktinterventionen kommt zu einem nüchternen Fazit


Gemäss einer Studie ist Berg am Irchel zum Leben die günstigste Gemeinde im Kanton Zürich – trotzdem ziehen die Leute weg