Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Konfliktforscher: Gewalttaten können kollektives Trauma auslösen.
clock-icon09.04.2018 - 08:03:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Gewalttaten wie die Amokfahrt in Münster können laut Konfliktforscher Andreas Zick in einer Stadt Ängste und Bedrohungen erzeugen, die man als "kollektives Trauma" bezeichnen kann

Bild: wissenschaftliches Labor, iStockphoto.com / LajosRepasi Bild: wissenschaftliches Labor, iStockphoto.com / LajosRepasi

"Solche Taten und die Ängste erzeugen Stress in einer Gemeinschaft", sagte der Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montagsausgabe). Um den Stress zu reduzieren, gelte es, "auf zwei Säulen zu setzen: Solidarität und Kontrolle", so Zick weiter.


"Die gemeinsame Trauer und gegenseitige Unterstützung sind wichtige Hilfen zur Stärkung von Solidarität. Zur Wiederherstellung von Kontrolle helfen die öffentliche Sicherheit, Informationen zur Einschätzung des Risikos und die genaue Klärung, ob in der Prävention etwas getan werden kann", so Zick.


Auch mithilfe professioneller Angebote durch erfahrende Psychotherapeuten für Opfer und Angehörige von Amoktaten dauere die Verarbeitung der Traumata meist "sehr lange, weil Traumata sich gerade dadurch auszeichnen, dass massive Ängste jahrelang auftreten können". In solch einer Situation Angst zu empfinden, sei zunächst normal, sagte Zick.


"Sie kann die Wachsamkeit erhöhen und helfen, sich zu fragen: Wie können wir in Ruhe aus der Situation herauskommen? Wer braucht Hilfe? Was kann ich realistisch helfen?" Panik dagegen helfe nicht, sondern mache anfällig für irrationales Verhalten. "Gegen die Panik hilft eine Orientierung an Personen oder Gruppen, die nicht panisch sind; so banal, wie es klingt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, DE0008430026


Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, DE0008430026


Straubing - Die deutsche Gesellschaft bleibt tolerant und weltoffen


++ Noch Restplätze!!! ++ Vorträge bei der Polizei "Gegen Gewalt an Frauen" - Termine im April und Mai - Voranmeldung unbedingt erforderlich! ++


Die USA haben Syrien erneut Gewalt angedroht, erklärte der Boschafter Russlands bei der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), Alexander Schulgin, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz


Die geplante Kundgebung gegen linksradikale Gewalt gegen Polizisten wurde abgesagt


Unter dem Deckmantel der Kunstfreiheit werden im deutschen Gangster-Rap Gewalt und Rassismus zelebriert


Diether Dehm über den Vorwurf der Homophobie, männliches Akquisegebahren und sexualisierte Gewalt der Freitag: Herr Dehm, Sie haben Außenminister Heiko Maas beim diesjährigen Ostermarsch als “Nato-Strichjungen” bezeichnet, später nur noch als “Strichmännchen”


BANGKOK: Deutschland wird über die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) Thailand helfen,


Die Wachsfigur des US-Präsidenten in New York hat Gesellschaft bekommen: Melania Trump steht nun neben ihm