Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bildungsausgaben steigen um 3,5 Prozent.
clock-icon14.12.2017 - 08:07:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Jahr 2016 haben Bund, Länder und Gemeinden 128,4 Milliarden Euro für Bildung ausgegeben, das sind 4,4 Milliarden Euro beziehungsweise 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Bild: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur

Zu diesem Ergebnis kommt das Statistische Bundesamt (Destatis) im Bildungsfinanzbericht 2017 auf Basis von vorläufigen Daten für die öffentlichen Haushalte, wie am Donnerstag mitgeteilt wurde. Der Bericht wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie der Kultusministerkonferenz erstellt.


Circa die Hälfte (49,9 Prozent) der öffentlichen Bildungsausgaben im Jahr 2016 wurde für Schulen aufgewendet. Weitere 23,2 Prozent entfielen auf Hochschulen, 19,2 Prozent auf Kindertageseinrichtungen sowie 7,7 Prozent auf die Förderung von Bildungsteilnehmerinnen und Bildungsteilnehmern, das Sonstige Bildungswesen (zum Beispiel Volkshochschulen) sowie die Jugendarbeit, so die Statistiker.


Im Jahr 2016 stellten der Bund 9,8 Milliarden Euro, die Länder 90,6 Milliarden Euro und die Gemeinden 28,0 Milliarden Euro für Bildung bereit. Die durchschnittlichen öffentlichen Bildungsausgaben pro Kopf lagen im Jahr 2016 bei 1.600 Euro. Je Einwohnerin und Einwohner unter 30 Jahren betrugen sie 5.300 Euro, teilte das Amt mit.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Bundesregierung rechnet im neuen Jahreswirtschaftsbericht für 2018 mit einem Wachstum von 2,3 Prozent


EU-weit nützen 47 Prozent der Unternehmen soziale Medien Österreich liegt mit 53 Prozent über dem EU-Durchschnitt auf Rang elf


Das von Union und SPD geplante Rückkehrrecht von einem Teilzeit- in einen Vollzeitjob betrifft über 40 Prozent der abhängig Beschäftigten nicht, weil sie in zu kleinen Betrieben arbeiten


Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Jahresdurchschnitt 2017 um 2,6 Prozent höher gewesen als im Vorjahr


Eine Woche vor dem Wahltag in NÖ liegt bei der Sonntagsfrage die ÖVP bei 45 Prozent


Ein Drittel der Autofahrer (34 Prozent) ist der Meinung, dass in Autos so genannte Unfalldatenspeicher (UDS) verpflichtend eingebaut werden sollten


Die US-Börsen befinden sich im Rekordmodus Seit 2012 geht es mehr oder weniger kontinuierlich aufwärts, innerhalb von 5 Jahren hat der US-Leitindex Dow Jones sich nahezu verdoppelt, für den S&P 500 ging es um rund 90 Prozent aufwärts


Der Frost vernichtet zwischen 90 und 100 Prozent seiner Aprikosen, Äpfeln und Trauben


Heidelberg/München - Die Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2017 auch aufgrund des milden Wetters rund fünf Prozent weniger Energie für ihre Wohnungsheizung benötigt als im Jahr zuvor


Nur neun Prozent fühlen sich in NÖ in ihrer Umgebung unsicher