Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Immer mehr Einschulungen an Freien Waldorfschulen.
clock-icon18.09.2019 - 13:41:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Jahr 2018 hat es in Deutschland so viele Einschulungen an Freien Waldorfschulen wie noch nie gegeben

Bild: Kinder, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kinder, über dts Nachrichtenagentur

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 7.041 Schüler an Walddorfschulen angemeldet, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Diese machten einen Prozent der 728.334 Einschulungen des Jahres 2018 aus. Im Vorjahr waren es 6.599, im Jahr 1992 erst 5.175, seitdem hat sich der Anteil der Waldorfschüler etwa verdoppelt.


Insgesamt besuchten im vergangenen Schuljahr rund 85.500 Kinder und Jugendliche, davon mit steigender Tendenz 28.200 Grundschüler und 41.500 Schüler des Sekundarbereich I Freie Waldorfschulen. Ein Grund für die Zunahme ist die Entwicklung, dass Eltern für ihre Kinder immer häufiger eine private Schule wählen.


Um 1,7 Prozent zurückgegangen ist lediglich die Zahl der Schüler im Sekundarbereich II in Waldorfschulen. Diese besuchten rund 15.800 Kinder. Am häufigsten werden Waldorfschulen in Baden-Württemberg mit 23.100 Schülern besucht. Bundesweit gibt es mit 228 Freie Waldorfschulen bereits 24 mehr als vor zehn Jahren.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Mainz - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Der Kampf gegen Drogen sei verloren, hört man immer häufiger von Politikern, Ärzten und sogar von der Polizei


Berlin - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - 400 hochrangige Gäste aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft sind der Einladung des The Pearson Institute For The Study And Resolution Of Global Conflicts


Die Schweizer sterben langsam aus Im gleichnamigen Taschenbuch "Warum die Schweizer aussterben werden" beschreibt Dudo Erny, wie ein europäisches Volk wegen der niedrigen Geburtenrate für immer verschwinden wird


Trotz der laufenden Urwahl zur neuen Parteiführung ist die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer noch immer bestürzt über den Rücktritt von Andrea Nahles