Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Indonesien schickt Hilfsgüter zu Rohingya nach Bangladesch. Die vier Transport-Flugzeuge brachten insgesamt 34 Tonnen - vor allem Lebensmittel, Zelte...
clock-icon13.09.2017 - 09:30:36 Uhr | salzburg.com

Indonesien hat am Mittwoch einen ersten Transport von Hilfsgütern nach Bangladesch geschickt, um Hunderttausende muslimische Flüchtlinge aus Myanmar zu unterstützen

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - - Aktueller Report von Save the Children dokumentiert unermessliche Grausamkeiten - Jedes befragte Kind berichtet von Todesfällen - Außenminister-Konferenz muss sich gegen Gewalt aussprechen Die Kinderrechtsorganisation Save the Children veröffentlicht heute einen neuen Bericht zur Flucht der Rohingya


In Indonesien sind vier Tierschmuggler gefasst worden, die 125 exotische Vögel in Abflussrohre gepfercht hatten


Lebensgrundlagen schützen - in Zeiten des Klimawandels: KfW und Green Climate Fund starten erstes Kooperationsvorhaben in Bangladesch Frankfurt am Main - - Klimaanpassung der städtischen Infrastruktur - Eindämmung der Überschwemmungsgefahr Die KfW und der Green Climate Fund (GCF) haben ihr erstes Finanzierungsabkommen unterzeichnet und geben damit den Startschuss für die gemeinsame


Mehr SOS-Infos http://ots de/kakxG München/Chittagong - Keine Nahrung, kein Wasser - und kaum Schutz vor Missbrauch, Ausbeutung und Menschenhandel: Etwa 600 000 Rohingya sind vor der Gewalt in Myanmar seit Ende August nach Bangladesch geflohen, 60 Prozent


Experten haben die Gewalt gegen die Minderheit der Rohingya in Myanmar als "Völkermord" bezeichnet


Nachdem Umweltschützer einen Transport blockierten, gingen bei Aachen fast alle Blöcke des ortsansässigen Kohlekraftwerks vom Netz


Die Flucht Tausender Rohingya aus Myanmar war das zentrale Thema bei einem Treffen zwischen US-Außenminister Rex Tillerson und Regierungschefin Aung San Suu Kyi


Hauptthema dürfte Lage der muslimischen Minderheit der Rohingya sein


BANDA ACEH - In Indonesien ist eine Rettungsaktion für gestrandete Pottwale nur teilweise geglückt


Myanmars Militär streitet Vorwürfe ab, wonach es Verbrechen gegen die Rohingya-Minderheit verübt haben soll