Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
ESA-Chef gratuliert Chinesen zu geglückter Mondmission.
clock-icon03.01.2019 - 13:40:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Jan Wörner, Chef der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), hat den Chinesen zu ihrer geglückten Mondmission gratuliert

Bild: Chinesische Flagge, über dts Nachrichtenagentur Bild: Chinesische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

"Zweifellos ist die Landung auf der Rückseite des Mondes ein großer Erfolg der chinesischen Raumfahrt", sagte Wörner der "Heilbronner Stimme" (Freitagsausgabe). "Ich bin hocherfreut über das globale Interesse am Mond und zolle den chinesischen Kollegen meinen Respekt." Eine Landung auf der Rückseite sei besonders anspruchsvoll.


Er habe daher auch unmittelbar nach der Landung seinem chinesischen Kollegen eine Gratulationsmail geschickt. "Der Mond ist seit ein paar Jahren endlich wieder als interessantes Objekt ausgemacht worden", so Wörner weiter. "Ich habe vor einigen Jahren das Konzept des Moon Village vorgeschlagen und sehe mich in der Resonanz von Ost bis West bestätigt." Weltweit gebe es eine ganze Reihe von Aktivitäten, die auf den Mond ausgerichtet seien.


"Durch Abstimmung zwischen den Akteuren, privat und öffentlich, werden bessere Ergebnisse erreicht. Es geht nicht um die Wiederholung des Wettrennens des letzten Jahrhunderts." Statt "back to the Moon" proklamiere er daher "forward to the Moon". Raumfahrt sei heute eine globale Kooperation, so Wörner.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sieht strategische Fehler der Bundesregierung im Umgang mit dem umstrittenen Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2


Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sieht keine echte Chance mehr für die Rettung des nuklearen Abrüstungsvertrags INF


Kurz vor der ersten Verhandlungsrunde am Montag hat Verdi-Chef Frank Bsirske eine harte Haltung der Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst angekündigt


Vor der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages hat der frühere SPD-Chef Martin Schulz die Bundesregierung aufgerufen, gemeinsam mit Paris konkrete Schritte in der Europa- und Finanzpolitik umzusetzen


Drohen Streiks im öffentlichen Dienst, zum Beispiel in den Unikliniken? Kurz vor der ersten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten baut Verdi-Chef Frank Bsirske Druck auf


Renault-Chef Carlos Ghosn ist in Japan inhaftiert Nun bietet er an, im Land zu bleiben, sollte er gegen Kaution auf freien Fuss kommen


Wolfgang Kalski hat als Chef des städtischen Gebäudemanagements auch 2019 viel zu tun


Falls er gegen Kaution frei kommt, so der in Japan inhaftierte Renault-Chef Carlos Ghosn, will er in Japan bleiben und alle Auflagen erfüllen, die ihm das Gericht auferlegt


Der Chef der Freien Wähler erklärt seine Partei bei den Ost-Wahlen zur bürgerlichen Alternative zur AfD


Die Konkurrenz der aufstrebenden regionalen Grossmacht China zur globalen Supermacht USA treibt Leitartikler, Experten, Diplomaten und Politiker zunehmend um