Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schwesig verteidigt Schul-Entscheidung für ihren Sohn.
clock-icon11.09.2017 - 10:49:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat die Entscheidung, ihren Sohn auf eine Privatschule zu schicken, verteidigt

Bild: Manuela Schwesig, über dts Nachrichtenagentur Bild: Manuela Schwesig, über dts Nachrichtenagentur

Die Schulwahl sei Privatsache, sagte Schwesig in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen" (Montag). "Ich finde, dass jede Mutter und jeder Vater das Recht hat, zu entscheiden, welche Schule das Kind besucht." Auf die Kritik, als SPD-Politikerin predige sie in der Bildungspolitik Wasser und trinke Wein, sagte Schwesig: "Mein Sohn besucht die Schule eines freien Trägers, der zum Schulwesen des Landes gehört.


Wir finanzieren diese freien Träger. Diese Schulen gehören ganz genauso zum Schulwesen." Gleichzeitig gestand die Ministerpräsidentin ein, dass es im öffentlichen Schulsystem erheblichen Nachholbedarf gebe: "Für mich ist es wichtig, dass Leute vertrauen können, dass jede Schule gut ist - und dabei gibt es noch eine Menge zu tun", so Schwesig.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat die Entscheidung, ihren Sohn auf eine Privatschule zu schicken, verteidigt


Osnabrück - Deutscher Lehrerverband: Entscheidung von Schwesig für Privatschule politisch heikel Kritik an Anmeldung des Sohnes - Meidinger wirft ihr mangelndes Vertrauen in öffentliche Schulen vor Osnabrück


Immer mehr Menschen lassen sich vom Wahl-O-Mat bei der Entscheidung beraten, wen sie wählen sollen: 2,61 Millionen Mal wurde das Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung der \"Rheinischen Post\" (Mittwochsausgabe) zufolge im Vorfeld der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen genutzt, 2012 lag die Zahl nur bei 1,27 Millionen


Der ehemalige Kultusminister von Sachsen-Anhalt, Jan-Hendrik Olbertz, fordert mehr Mitsprache des Bundes bei Bildung und Wissenschaft: \"Wenn sich die Länder nicht einigen, dann sollte der Bund mitreden können\", so Olbertz in der Wochenzeitung \"Die Zeit\"


Mit etwa 100 Vertretern aus Wirtschaft, Kultur und Bildung fliegt Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, am Montag nach Russland


Manuela Schwesig wird heftig kritisiert, weil sie ihren Sohn auf eine Privatschule schickt


SPD-Politikerin Manual Schwesig schickt ihren Sohn auf eine private Schule


NBA-Superstar Kevin Durant hat in seinem neuen Zweijahresvertrag bei den Golden State Warriors freiwillig auf eine Menge Geld verzichtet Nun hat der amtierende Finals-MVP erklärt, wieso er diese Entscheidung getroffen hat "Ich bin ein cleverer Junge und will das Ding am Laufen halten


Wien Mathematiker Rudolf Taschner soll neuer ÖVP-Sprecher für Bildung und Wissenschaft im Nationalrat werden


Unbekannte haben die offizielle Webseite des ukrainischen Ministeriums für Bildung und Wissenschaft gehackt und auf der Startseite Nacktaufnahmen veröffentlicht, wie ukrainische Medien berichten