Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schwesig verteidigt Schul-Entscheidung für ihren Sohn.
clock-icon11.09.2017 - 10:49:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat die Entscheidung, ihren Sohn auf eine Privatschule zu schicken, verteidigt

Bild: Manuela Schwesig, über dts Nachrichtenagentur Bild: Manuela Schwesig, über dts Nachrichtenagentur

Die Schulwahl sei Privatsache, sagte Schwesig in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen" (Montag). "Ich finde, dass jede Mutter und jeder Vater das Recht hat, zu entscheiden, welche Schule das Kind besucht." Auf die Kritik, als SPD-Politikerin predige sie in der Bildungspolitik Wasser und trinke Wein, sagte Schwesig: "Mein Sohn besucht die Schule eines freien Trägers, der zum Schulwesen des Landes gehört.


Wir finanzieren diese freien Träger. Diese Schulen gehören ganz genauso zum Schulwesen." Gleichzeitig gestand die Ministerpräsidentin ein, dass es im öffentlichen Schulsystem erheblichen Nachholbedarf gebe: "Für mich ist es wichtig, dass Leute vertrauen können, dass jede Schule gut ist - und dabei gibt es noch eine Menge zu tun", so Schwesig.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Hamburg - Bei der ZEIT KONFERENZ Hochschule & Bildung "Wie politisch ist die Wissenschaft?" hat der Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, Prof


Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht hat die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, dazu aufgerufen, die Folgen für den Alltag zuerst mit denjenigen Menschen zu besprechen, die direkt betroffen sind: \"Wir müssen aufpassen, dass sich die Debatte jetzt nicht auf die Frage reduziert, wie viele verschiedene öffentliche Toiletten es geben muss\", sagte Schwesig, die auch Vizevorsitzende der SPD ist, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag)


Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert von der neuen Bundesregierung zusätzliche Milliarden-Investitionen in Bildung


Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat die Entscheidung, ihren Sohn auf eine Privatschule zu schicken, verteidigt


Zusammenhalt in der Familie, gute Bildung und unabhängige Wissenschaft – das sind die Grundfesten eines souveränen Staates, sagte der russische Patriarch Kyrill auf dem 21


Berlin Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert von der neuen Bundesregierung zusätzliche Milliarden für die Bildung


Zusätzliche Milliarden für Bildung – das fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft von der neuen Bundesregierung


Man werde die UN-Organisation für Wissenschaft und Bildung mit Jahresende verlassen


Hat Manuela Schwesig das Leitmotiv der SPD-Bildungspolitik verraten, weil ihr Kind eine Privatschule besucht? Manuela Schwesig, Frontfrau der SPD und Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns, schickt ihren Sohn auf eine Privatschule


Mit etwa 100 Vertretern aus Wirtschaft, Kultur und Bildung fliegt Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, am Montag nach Russland