Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Parteienforscher sehen AfD als Konkurrenz für CSU.
clock-icon15.04.2018 - 10:39:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach Einschätzung von Parteienforschern stellt die AfD fünf Jahre nach ihrer Gründung eine ernsthafte Konkurrenz für die CSU dar

Bild: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur Bild: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur

Auch wenn die AfD in der Vergangenheit von fast allen Parteien Wählerstimmen gewonnen und in Teilen Ostdeutschlands die beiden ehemals großen Parteien überholt habe, stelle sie "eine besondere Konkurrenz" für die CSU dar, "da sie für Wähler rechts der CDU besonders attraktiv ist, aber im Unterschied zur CSU bundesweit antritt", sagte der Professor für Politikwissenschaft an der Universität Mainz, Kai Arzheimer, dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).


Auch der Passauer Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter ist der Überzeugung: Die AfD sei vor allem für den "traditionellen und konservativen Flügel" der Union eine Konkurrenz. Ob das so bleibe, hänge "von der Antwortbereitschaft der klassischen Parteien ab, von der Fähigkeit, auf die Verunsicherten zuzugehen und zu reagieren", sagte Oberreuter der Zeitung.


Andererseits profitiere die AfD davon, dass es "viele Nischen in der Gesellschaft für ganz andere Positionen" gebe, in der sich die Partei festsetzen könne. Oberreuter sieht vor diesem Hintergrund Nachteile für die beiden großen Parteien, die CDU wie die SPD. "Mit der vorläufigen Etablierung der AfD setzt sich die Fragmentierung des Parteiensystems auf Kosten der Volksparteien fort", sagte er.


Das sei auch eine "Konsequenz der Differenzierung der Gesellschaft und des Versagens der Großen, Bedürfnisse, die da sind, nicht aufzugreifen". Diese Wähler suchten dann anderswo Hilfe ? mit der Konsequenz, dass die politische Stabilität schwinde und Koalitionsbildungen erschwert würden. Arzheimer beobachtet dieses Phänomen heute schon.


Das könnte Sie auch interessieren:

Aus Sicht von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die volle Unterstützung seiner Partei


Grünen-Chef Robert Habeck drängt auf den Rückzug von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und nimmt dabei auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in die Pflicht


Düsseldorf - Der Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter sieht die Macht von Bundeskanzlerin Angela Merkel durch das Zerwürfnis mit CSU-Chef Horst Seehofer beschädigt


Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Alexander Dobrindt, fordert die Bundesregierung auf, die Militärausgaben in den nächsten Jahren deutlich stärker zu erhöhen als bisher geplant


Der Franke Söder in Oberbayern – auf dem Bezirksparteitag der Oberbayern-CSU hält Markus Söder heute Vormittag die Hauptrede


Um der Konkurrenz zu trotzen, hat das Start-up weitere Fahrräder bestellt und drängt in neue Gebiete


Sie verharmlosen Adolf Hitler, fordern die Erschiessung von Asylsuchenden oder zünden Autos von «Bonzen» an: Drei Problemgruppen sorgen in Schweizer Parteien regelmässig für Skandale


Die Kryptowährung Einsteinium basiert auf Bitcoin Es soll die Wissenschaft voranbringen und Investitionen in irrelevante IT-Projekte reduzieren


berlin CSU-Chef Horst Seehofer gerät wegen seiner Asylpolitik auch parteiintern zunehmend in die Kritik


In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf