Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Benimm-Regeln für Konzerne sollen Qualität bei Promotionen verbessern.
clock-icon12.03.2018 - 11:12:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Neue Regeln des Stifterverbands der Wirtschaft für die Wissenschaft sollen dafür sorgen, dass sich die Qualität bei Doktorarbeiten verbessert, die in Zusammenarbeit mit Unternehmen entstehen

Bild: Frau an einem Laptop, über dts Nachrichtenagentur Bild: Frau an einem Laptop, über dts Nachrichtenagentur

"Weder dürfen Unternehmen suggerieren, sie würden den Doktorgrad verleihen, noch sollten Hochschulprofessoren Themen ablehnen, nur weil sie aus der Forschung eines Unternehmens stammen oder der Doktorand nicht bei ihnen am Lehrstuhl arbeitet", sagte Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes, dem "Handelsblatt".


Ziel ist, dass künftig mehr Promotionen in Kooperation von Unis und Unternehmen stattfinden, so der Stifterverband. Denn gut zwei Drittel der fast 200.000 Doktoranden jährlich verlassen die Uni - die meisten Richtung Wirtschaft. Doch nicht mal jede zehnte Doktorarbeit wird in Kooperation mit der Wirtschaft geschrieben.


"Bei Promotionen in Kooperation mit Unternehmen profitieren alle Seiten: Promovierende, Hochschule und das Unternehmen", wirbt Meyer-Guckel für die Kooperationen. Denn viele Forschungsabteilungen der Unternehmen arbeiteten an hochaktuellen Forschungsfragen auf höchstem wissenschaftlichem Niveau und böten externen Doktoranden exzellente Forschungsinfrastrukturen.


Nach den Empfehlungen können Unternehmen zwar Kandidaten präsentieren ? aber allein die Uni entscheide, ob sie geeignet sind. Auch das Thema dürfen Betriebe vorschlagen - festgelegt wird es aber von Doktorand und dem betreuenden Professor. Das Thema solle "so gewählt werden, dass die Ergebnisse veröffentlicht werden können", lautet der Rat des Stifterverbandes, der zusammen mit dem Arbeitgeberverband BDA, Konzernen und Rektoren erarbeitet wurde.


Sollte eine Frist nötig sein - etwa um ein Patent anzumelden - soll diese maximal sechs Monate dauern. Generell müssten Geheimhaltungsfragen möglichst zu Beginn der Promotion geklärt werden. Auch doppelte Loyalitäten will der Katalog möglichst ausschließen: Honorarprofessoren, die gleichzeitig beim Unternehmen beschäftigt sind, sollen "nicht als Erstbetreuer oder Prüfer des Doktoranden fungieren".


Das ist vor allem im Ingenieurwesen relevant, wo Professoren traditionell eine Praxiszeit in der Industrie hinter sich und so enge Kontakte haben. Um zu verhindern, dass Unternehmen Professoren mit Geld ködern, damit diese Doktoranden annehmen, dürfe die Betreuung weder "gesondert vergütet" noch mit einem Drittmittelauftrag gekoppelt werden.


Professoren wird empfohlen, dass sie Doktorarbeiten allein nach deren Leistung benoten sollen - Promovierende aus Unternehmen dürften "nicht schlechter gestellt werden". Unternehmen müssten ihre eigene Rolle - vor allem nach außen - eindeutig definieren und "verzichten auf Formulierungen, die nahelegen, man könne im Unternehmen promovieren".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Düsseldorfer Sportrechtler Martin Schimke sieht allein in der Tatsache, dass der Fußball-Weltverband FIFA bei der WM in Russland Dopingkontrollen selbst durchführt, keinen Grund, per se an Qualität und Transparenz der Kontrollen zu zweifeln


Mit der jüngst bekanntgegebenen, sehr gut ausgefallenen NI 43-101-konformen Mineralressourcenschätzung für sein Goldprojekt ‚Beartrack’ rückte das Unternehmen verstärkt in den Fokus von Analysten


Singapur - Global Sports Commerce (GSC), eines der weltweit größten Unternehmen im Bereich Sporttechnologie und -management, hat über seine Tochtergesellschaft Techfront UK im Rahmen einer strategischen Akquisition das in Belgien beheimatete Unternehmen BrightBoard gekauft, um als Anbieter von


Ist unser aktuelles Steuersystem fit für die Herausforderungen der Zukunft - rund um Digitalisierung und Globalisierung? Oder braucht Österreich eine Revolution im Steuerrecht? Das diskutierte eine hochkarätige Runde aus Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeitnehmervertretung auf Einladung von TPA


Die jüngsten Twitterangriffe des US-Präsidenten auf Angela Merkel stellen eine neue Qualität dar


Schweizer Gewerkschaft Unia will Unternehmen auf europäischer Ebene dazu verpflichten, in Beschäftigung zu investieren


Düsseldorf Ein neues Bündnis, bestehend aus Elternorganisationen, Landesschülervertretung, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und weiteren Akteuren wirft der Landesregierung in NRW vor, das Thema Inklusion aufs Abstellgleis geschoben zu haben


Namhafte Unternehmen aus dem In- und Ausland zeigten vom 12


Professorin Elisabeth Krön erklärt, wie Wissenschaft zu den Menschen kommt


Evotec verkündet ausgeweitete Kooperation ? die Börse reagiert mit Optimismus: Wie das BioTech-Unternehmen am Montag bekannt gab, werde man die Partnerschaft mit dem französischen Pharma-Imperium Sanofi rund um die Behandlung von Infektionskrankheiten ausbauen Demnach werde sich Evotec den Antiinfektiva-Bereich der Franzosen mit 100 Beschäftigten in Lyon einverleiben