Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Parteienforscher: Union will Image der Kanzlerin restaurieren.
clock-icon01.07.2017 - 04:01:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Parteienforscher Oskar Niedermayer glaubt, dass die Union im Bundestagswahlkampf auf das Bild von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als international erfahrene Krisenmanagerin setzen werde

Bild: CDU-Wahlplakat mit Bild: CDU-Wahlplakat mit "Merkel-Raute" am Hauptbahnhof in Berlin, über dts Nachrichtenagentur

"Die Union will das Image der Kanzlerin restaurieren, das sie vor der Flüchtlingskrise hatte", sagte der Politikwissenschaftler der "Welt" (Samstagausgabe). Niedermayer definierte dieses Image wie folgt: "Die Mutter der Nation, die die Deutschen an die Hand nimmt und sicher durch die Krisen dieser Welt führt." Allerdings habe dieses Bild durch die Flüchtlingskrise massiv Schaden genommen, sagte der Forscher, der an der Freien Universität Berlin lehrt.


Mit Blick auf die SPD sagte Niedermayer: Um die Wahl gegen Kanzlerin Merkel zu gewinnen, fehle ihrem sozialdemokratischen Herausforderer Martin Schulz ein echtes Mobilisierungsthema. Dies müsse ein Thema sein, bei dem die Leute sagten: "Ich habe zwar immer CDU gewählt und werde auch in Zukunft CDU wählen, aber dieses Mal bekommt Schulz meine Stimme." Bei der Wiederwahl Willy Brandts (SPD) 1972 sei das etwa die neue Ostpolitik gewesen.


Niedermayer glaubt zudem, dass der Erfolg bei der Ehe für alle zwar einen Punkt für SPD bedeute, sich aber im Laufe des Wahlkampfes negativ auswirken könnte. Da die SPD mit Grünen und der Linkspartei gegen den Koalitionspartner gestimmt habe, könne die Union nun mit dem Schreckgespenst einer rot-rot-grünen Regierung in den Wahlkampf ziehen, sagte Niedermayer.


Der Einschätzung des Parteienforschers zufolge gefährdet die AfD aktuell ihre Chancen, in den Bundestag einzuziehen. "Die AfD tut gerade alles dafür, um unter die Fünf-Prozent-Hürde zu rutschen." Indem sich die Partei nicht eindeutig genug vom rechtsextremen Rand abgrenze, wendeten sich bürgerliche Protestwähler von der AfD ab.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Grünen-Chefin Annalena Baerbock fordert von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), sich über die ablehnende Haltung der CSU in der Asylpolitik hinwegzusetzen


Der frühere CSU-Vorsitzende Erwin Huber sähe in einer Entlassung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) keinen Automatismus für ein Auseinanderbrechen der CDU-CSU-Bundestagsfraktion oder der Union beziehungsweise ein Ende der Berliner Koalition


Linken-Chef Bernd Riexinger sieht hinter dem Asylstreit in der Union den Versuch, Kanzlerin Angela Merkel zu stürzen


Köln - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat angesichts des Asylstreits in der Union Kontrollen an den Grenzen der Nachbarländer von Nordrhein-Westfalen kategorisch ausgeschlossen


Keine Pause im Asylstreit: Innenminister Seehofer wiederholt seine Warnung an Kanzlerin Angela Merkel vor dem Gebrauch ihrer Richtlinienkompetenz


Die Wahlen am Sonntag sind womöglich die wichtigsten in der Geschichte der modernen Türkei


In der Türkei herrscht Unruhe – laut der Regierung soll sich das nach den Wahlen wieder ändern


Entweder wird Erdogan nach den Wahlen allmächtig – oder die Türkei verwandelt sich in einen pluralistischeren Staat


Die Kanzlerin sollte aufhören, noch in diesem Jahr Warum Linke und Ökos keine Angst vor der Zeit nach Merkel haben müssen


Im Streit mit der Kanzlerin legt Innenminister Horst Seehofer nach: Er werde sich auch von deren Richtlinienkompetenz nicht davon abbringen lassen, Flüchtlinge an der Grenze abzuweisen