Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Parteienforscher: Union will Image der Kanzlerin restaurieren.
clock-icon01.07.2017 - 04:01:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Parteienforscher Oskar Niedermayer glaubt, dass die Union im Bundestagswahlkampf auf das Bild von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als international erfahrene Krisenmanagerin setzen werde

Bild: CDU-Wahlplakat mit Bild: CDU-Wahlplakat mit "Merkel-Raute" am Hauptbahnhof in Berlin, über dts Nachrichtenagentur

"Die Union will das Image der Kanzlerin restaurieren, das sie vor der Flüchtlingskrise hatte", sagte der Politikwissenschaftler der "Welt" (Samstagausgabe). Niedermayer definierte dieses Image wie folgt: "Die Mutter der Nation, die die Deutschen an die Hand nimmt und sicher durch die Krisen dieser Welt führt." Allerdings habe dieses Bild durch die Flüchtlingskrise massiv Schaden genommen, sagte der Forscher, der an der Freien Universität Berlin lehrt.


Mit Blick auf die SPD sagte Niedermayer: Um die Wahl gegen Kanzlerin Merkel zu gewinnen, fehle ihrem sozialdemokratischen Herausforderer Martin Schulz ein echtes Mobilisierungsthema. Dies müsse ein Thema sein, bei dem die Leute sagten: "Ich habe zwar immer CDU gewählt und werde auch in Zukunft CDU wählen, aber dieses Mal bekommt Schulz meine Stimme." Bei der Wiederwahl Willy Brandts (SPD) 1972 sei das etwa die neue Ostpolitik gewesen.


Niedermayer glaubt zudem, dass der Erfolg bei der Ehe für alle zwar einen Punkt für SPD bedeute, sich aber im Laufe des Wahlkampfes negativ auswirken könnte. Da die SPD mit Grünen und der Linkspartei gegen den Koalitionspartner gestimmt habe, könne die Union nun mit dem Schreckgespenst einer rot-rot-grünen Regierung in den Wahlkampf ziehen, sagte Niedermayer.


Der Einschätzung des Parteienforschers zufolge gefährdet die AfD aktuell ihre Chancen, in den Bundestag einzuziehen. "Die AfD tut gerade alles dafür, um unter die Fünf-Prozent-Hürde zu rutschen." Indem sich die Partei nicht eindeutig genug vom rechtsextremen Rand abgrenze, wendeten sich bürgerliche Protestwähler von der AfD ab.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Augsburg - Wissenschaft mal anders: Siegerin überzeugt mit Fakten und Witz So etwas hat das ehrwürdige Augsburger Maximilianmuseum noch nie erlebt


Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat Union und SPD davor gewarnt, in der nächsten Wahlperiode die Steuern zu senken


Die Europäische Union ist nach Auffassung von EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn in der Flüchtlingsfrage von der Türkei heute weit weniger abhängig als noch vor zwei Jahren


Die Union liegt gut zwei Monate vor der Bundestagswahl 18 Punkte vor der SPD


Die Flüchtlingskrise, Erdogan, die Versprechen der Union: Martin Schulz verschärft den Ton


Politikerinnen sorgen sich nach dem Streit um die Arbeitsbedingungen im Frauenhaus um dessen Image


Partnersuche im Netz ist weit verbreitet Trotzdem hat Online-Dating nicht das beste Image


Bei der Vorstellung des CSU-"Bayernplans" für die Bundestagswahl mit der von Angela Merkel abgelehnten Forderung nach einer Obergrenze für Flüchtlinge hat CSU-Chef Horst Seehofer die Kanzlerin als unverzichtbar gelobt


„Sie ist ungeheuer führungsstark “ Mit diesen Worten lobte CSU-Chef Horst Seehofer die Kanzlerin bei der Vorstellung des Bayernplans


Bei der Bilanz der Wahlen zeichnet sich beim Front national eine Zerreissprobe ab