Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Parteienforscher: Asyldebatte hilft eher der AfD.
clock-icon20.06.2018 - 16:29:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Vier Monate vor der Landtagswahl in Bayern gehen Parteienforscher davon aus, dass der derzeitige Unionsstreit über die Asylpolitik der CSU kaum Vorteile bringen wird

Bild: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur Bild: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur

Schon in der Hochzeit der Flüchtlingskrise im September 2015 seien nach der "fundamentalen Kritik" des damaligen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Umfragen für Seehofer und die AfD nach oben gegangen, nicht aber für die CSU, sagte der Berliner Politikwissenschaftler Hajo Funke dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe).


Heute stelle sich zwar das gleiche Problem, nur mit einer weiteren Eskalation des Asylstreits durch die CSU, doch auch davon dürften die Christsozialen wohl kaum profitieren, so Funke. Die "beobachtbare, naheliegende Reaktion" sei vielmehr, dass die Wähler gleich dem "Original", der AfD, zuneigten und damit zugleich die "Integration der Wähler aus der liberalen und katholischen Mitte" abnehme.


"Das ist ein Dilemma der CSU", sagte der Politik-Professor. "So verteidigt man nicht die Macht oder stärkt sie gar. Franz Josef Strauß würde sich ob dieser Strategie im Grabe umdrehen." Auch der Mainzer Politikwissenschaftler Kai Arzheimer hält die Strategie der CSU für falsch. "Zu einem Zeitpunkt, zu dem die Zahl der Asylbewerber so niedrig ist wie seit langem nicht mehr, war es denkbar unklug, einen großen Streit innerhalb der Union anzuzetteln", sagte Arzheimer dem "Handelsblatt".


Auch er sieht hier eher Vorteile für die AfD. Wenn ein Thema viel diskutiert werde, spiele es auch eine größere Rolle für die Wähler, "vor allem wenn dieses Thema sehr stark mit einer Partei assoziiert wird". Arzheimer gibt zudem zu bedenken, dass der Themenkreis Asyl, Zuwanderung, Islam seit der Gründung der AfD einen immer größeren Einfluss auf die Wahlentscheidung für oder gegen die AfD gewonnen habe.


"Die AfD äußert sich fast ausschließlich zu diesen Politikfeldern, selbst das Euro- und Europathema ist dem gegenüber stark in den Hintergrund getreten oder wird mit Fragen der Zuwanderung verknüpft." Am sinnvollsten wäre es daher, "sich mit der zumindest mittelfristigen Existenz der AfD abzufinden".


Das könnte Sie auch interessieren:

     Japan & EU besiegeln JEFTA                                     - Von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV News Redaktion - Vertreter der Europäischen Union wollen heute mit den Repräsentanten Japans das bislang größte Freihandelsabkommen zwischen beiden Parteien unterzeichnen


Berlin - Zum Fall Sami A erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland: "Seit Jahren erodiert der Rechtsstaat durch millionenfache illegale Einwanderung und jetzt beklagen führende Politiker im Fall Sami A


AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hat das Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin gelobt


Potsdam - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Sven Schröder, der agrarpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, kritisiert vor allem die mangelhafte Hilfeleistung der rot-roten Landesregierung


Ignorieren? Rempeln? Rechts überholen? Die CSU überarbeitet die Rezepte im Kampf gegen die AfD


Die bayrische AfD zeigt sich auf dem Bundesparteitag in Augsburg geradezu strotzend selbstbewusst und überrascht mit ihrem Wahlprogramm, in dem sie ausgerechnet in Bayern gegen die Kirche zu Felde zieht


Ex-US-Präsident zum 100 Geburtstag des Anti-Apartheid-Kämpfers: Im Westen Parteien mit nationalistischer Agenda auf dem Vormarsch


Besonders in Bayern ist die AfD sehr stark und macht der CSU Konkurrenz


Ein neuer Bericht zeigt, dass die Freiheitlichen auf Facebook seit Jahren deutlich erfolgreicher sind als andere Parteien


AfD und NPD geben vor, dem Willen der Bürger mit Volksabstimmungen zum Sieg verhelfen zu wollen