Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Parteienforscher: Asyldebatte hilft eher der AfD.
clock-icon20.06.2018 - 16:29:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Vier Monate vor der Landtagswahl in Bayern gehen Parteienforscher davon aus, dass der derzeitige Unionsstreit über die Asylpolitik der CSU kaum Vorteile bringen wird

Bild: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur Bild: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur

Schon in der Hochzeit der Flüchtlingskrise im September 2015 seien nach der "fundamentalen Kritik" des damaligen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Umfragen für Seehofer und die AfD nach oben gegangen, nicht aber für die CSU, sagte der Berliner Politikwissenschaftler Hajo Funke dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe).


Heute stelle sich zwar das gleiche Problem, nur mit einer weiteren Eskalation des Asylstreits durch die CSU, doch auch davon dürften die Christsozialen wohl kaum profitieren, so Funke. Die "beobachtbare, naheliegende Reaktion" sei vielmehr, dass die Wähler gleich dem "Original", der AfD, zuneigten und damit zugleich die "Integration der Wähler aus der liberalen und katholischen Mitte" abnehme.


"Das ist ein Dilemma der CSU", sagte der Politik-Professor. "So verteidigt man nicht die Macht oder stärkt sie gar. Franz Josef Strauß würde sich ob dieser Strategie im Grabe umdrehen." Auch der Mainzer Politikwissenschaftler Kai Arzheimer hält die Strategie der CSU für falsch. "Zu einem Zeitpunkt, zu dem die Zahl der Asylbewerber so niedrig ist wie seit langem nicht mehr, war es denkbar unklug, einen großen Streit innerhalb der Union anzuzetteln", sagte Arzheimer dem "Handelsblatt".


Auch er sieht hier eher Vorteile für die AfD. Wenn ein Thema viel diskutiert werde, spiele es auch eine größere Rolle für die Wähler, "vor allem wenn dieses Thema sehr stark mit einer Partei assoziiert wird". Arzheimer gibt zudem zu bedenken, dass der Themenkreis Asyl, Zuwanderung, Islam seit der Gründung der AfD einen immer größeren Einfluss auf die Wahlentscheidung für oder gegen die AfD gewonnen habe.


"Die AfD äußert sich fast ausschließlich zu diesen Politikfeldern, selbst das Euro- und Europathema ist dem gegenüber stark in den Hintergrund getreten oder wird mit Fragen der Zuwanderung verknüpft." Am sinnvollsten wäre es daher, "sich mit der zumindest mittelfristigen Existenz der AfD abzufinden".


Das könnte Sie auch interessieren:

Bielefeld - Mit ihrer Entscheidung, den Rechtspopulisten von der AfD auf dem Kirchentag 2019 in Dortmund keine Plattform zur aktiven Teilnahme bieten zu wollen, hat die Evangelische Kirche von Westfalen Haltung bewiesen


Mit dem Aufbegehren gegen den UN-Migrationspakt in Parteien, Parlament und Öffentlichkeit hatte die Berner Diplomatie, deren Wege zur UN nach Genf besonders kurz sind, nicht gerechnet


Hamburg - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Die Kultusminister der Länder kritisieren die von der AfD ins Leben gerufenen Internetportale, auf denen Lehrer gemeldet werden sollen, die angeblich gegen das Neutralitätsgebot verstoßen, scharf


Die Kultusminister der Länder kritisieren die von der AfD ins Leben gerufenen Internetportale, auf denen Lehrer gemeldet werden sollen, die angeblich gegen das Neutralitätsgebot verstoßen, scharf


Die Affäre um undurchsichtige Zuwendungen an die AfD weitet sich aus


Die AfD hat einen finanzstarken Unterstützerverein - beteuerte aber stets, nicht mit ihm zusammenzuarbeiten


Bei ihrer letzten Generaldebatte im Bundestag als CDU-Chefin lobt Kanzlerin Merkel den UN-Migrationspakt und knöpft sich die AfD vor


Nach mehreren Urteilen zu Diesel-Fahrverboten in deutschen Städten könnte es erstmals einen Vergleich zwischen den streitenden Parteien geben


Die Behauptung von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel, von einer angeblich nie aufgedeckten CDU-Spendenaffäre rund um Altkanzler Helmut Kohl hallen nach


Die AfD ringt weiter mit dubiosen Geldflüssen aus der Schweiz und den Niederlanden