Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Zehn Bundesländer bieten Arabisch an Schulen an.
clock-icon02.09.2017 - 10:16:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Zehn Bundesländer bieten an ihren Schulen staatlich organisierten und finanzierten Sprachunterricht in Arabisch an

Bild: Kultusministerkonferenz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kultusministerkonferenz, über dts Nachrichtenagentur

Das ergab eine Befragung des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" unter den Kultusministerien. Der Unterricht richtet sich in der Regel an zugewanderte Kinder, deren Muttersprache Arabisch ist. In neun Ländern, darunter Nordrhein- Westfalen, Brandenburg, Hessen und die drei Stadtstaaten, können zugewanderte Schüler schon seit Längerem ihre Arabischkenntnisse verbessern.


Der saarländische Bildungsminister Ulrich Commerçon (SPD) kündigte an, in seinem Bundesland nachziehen zu wollen. Keinen herkunftssprachlichen Unterricht gibt es in sechs Bundesländern, darunter in Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Bayern hat den "muttersprachlichen Ergänzungsunterricht" seit 2004 schrittweise wieder abgeschafft ? "zugunsten einer intensiveren Deutschförderung".


Das könnte Sie auch interessieren:

Hamburg - Bei der ZEIT KONFERENZ Hochschule & Bildung "Wie politisch ist die Wissenschaft?" hat der Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, Prof


Essen - Der Islamunterricht an deutschen Schulen soll der Integration dienen


Der Vorsitzende des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat ein Investitionsprogramm von mindestens zehn Milliarden Euro für die Sanierung von Schulen bundesweit gefordert


Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert von der neuen Bundesregierung zusätzliche Milliarden-Investitionen in Bildung


Zusammenhalt in der Familie, gute Bildung und unabhängige Wissenschaft – das sind die Grundfesten eines souveränen Staates, sagte der russische Patriarch Kyrill auf dem 21


Union, FDP und Grüne streben an, dass Deutschland bis 2025 zehn Prozent seiner Wirtschaftsleistung für Bildung und Forschung aufwendet


Die Lehrer haben an die Partner einer möglichen Jamaika-Koalition appelliert, zehn Milliarden Euro für Schulen einzuplanen


Michaela Keller aus Treuenbrietzen gehört zu den zehn ersten Schulkrankenschwestern, die in einem Modellprojekt des AWO-Bezirksverbandes Potsdam an Schulen eingesetzt werden


Die Bundesländer vernachlässigen die Nachfrage nach einer zuverlässigen Evaluation von Kitas und Schulen


Berlin Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert von der neuen Bundesregierung zusätzliche Milliarden für die Bildung