Falls sich die Regierung in Bagdad dafür ausspricht, unterstützt die Bundestagsfraktion der FDP eine Rückkehr in den Zentralirak von den Bundeswehrsoldaten.

Wenn sich die irakische Regierung nach einer Bedenkzeit klar und deutlich äußert, dass es weitergehen soll, dann sollte dem auch entsprochen werden, so die Aussage von Bijan Djir-Sarai, dem außenpolitischen Sprecher von der FDP Bundestagsfraktion. Bijan Djir-Sarai weiter: Die Rückkehr der Bundeswehrsoldaten sei deshalb von Interesse, weil Deutschland etwas daran liegt, dass der Irak eigenständig und zumindest halbwegs stabil bleibt.

Gemäß dem FDP Politiker ist dies ist auch im Interesse von Irak, um eine Katastrophe zu verhindern, wenn die Truppen das Land verlassen. Das irakische Parlament hat zwar den Abzug von allen Truppen aus dem Ausland gefordert, jedoch dürfe das nicht überbewertet werden; das Parlament von Irak könne nicht mit dem deutschen Bundestag verglichen werden, es stelle, aufgrund des extrem starken politischen Einflusses, keine repräsentative Vertretung des Volkes dar.

Der Beitrag von Deutschland an den Irak sei zwar klein, dennoch umso wichtiger, auch wenn es nur ein Puzzlestück des deutschen Engagements darstelle und in anderen Bereichen darüber hinausgehen muss.
Der Außenpolitiker sieht zudem diverse Zwischenräume, welche gefüllt werden könnten. Jedoch sei das Hauptproblem bei der Koalition, da weder Deutschland noch Europa in der Außenpolitik stattfinden.
Bijan Djir-Sarai spricht sich für jeden Beitrag aus, auch wenn er noch so klein ist, da der nahe und mittlere Osten zur unmittelbaren deutschen Nachbarschaft gehört und die Europäer, insbesondere bei den großen Krisen, in der Regel nur passiv als Zuschauer dabei sind.