Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
AfD-Chef Meuthen fordert behördlichen Schutz für Funktionsträger.
clock-icon11.01.2019 - 00:02:59 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

AfD-Chef Jörg Meuthen hat die Behörden nach dem Angriff auf seinen Parteifreund Frank Magnitz aufgefordert, die Sicherheitsvorkehrungen für AfD-Politiker zu verstärken


"Wir fordern behördlichen Schutz unserer Funktionsträger auf allen Ebenen", sagte Meuthen der "Welt" (Freitagsausgabe). Denkbar sei etwa ein "Personenschutz für alle Mandatsträger" der Partei. Die "Gefährdungseinstufung, die viele von uns haben" scheine "angesichts der veränderten Lage und der zunehmenden Gewaltbereitschaft nicht mehr angemessen zu sein".


Um gewalttätige Angriffe auf Politiker einzudämmen, brauche es zudem "ein klares Bekenntnis aller Parteien gegen Gewalt". Noch immer machten Politiker von SPD, Grünen und Linkspartei gemeinsame Sache "mit der teils gewaltbereiten Antifa oder der interventionistischen Linken", so Meuthen. Notwendig sei auch ein Verbot der "linksradikalen Plattform Indymedia".


Meuthen forderte die Bremer Behörden auf, Videoaufnahmen des Angriffs auf den Bremer AfD-Chef Magnitz zu veröffentlichen. Dies sei kein Ausdruck von Misstrauen gegenüber der Polizei. Im Raum stehe aber ein Widerspruch. "Nach dem, was Herr Magnitz sagt, hat einer der Bauarbeiter die Aussage gemacht, dass er mit einem Kantholz geschlagen worden sei", sagte Meuthen.


Das könnte Sie auch interessieren:

München - Das Thema: Das Brexit-Drama: Kann das Chaos noch verhindert werden? Gäste: Jean Asselborn (Außenminister Luxemburg) Jörg Meuthen (AfD, Parteivorsitzender) Anja Kohl (ARD-Börsenexpertin) Rolf-Dieter Krause (ehem


In der Affäre um Parteispenden hat AfD-Chef Jörg Meuthen die gegen ihn und AfD-Bundesvorstandsmitglied Guido Reil erhobenen Vorwürfe vehement zurückgewiesen: Aus Sicht der Bundestagsverwaltung handelt es sich um illegale Parteispenden, sie droht der AfD deshalb mit Strafzahlungen in Höhe von rund 400 000 Euro


AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen hat nach eigener Aussage im Jahr 2016 als baden-württembergischer Landtagskandidat Wahlkampfhilfen im Wert von fast 90 000 Euro aus der Schweiz erhalten


AfD-Chef Alexander Gauland hat auf den Aufruf des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron zu Reformen der Europäischen Union reagiert und dabei Macrons Gleichsetzung von Europa und EU als \"Bubenstück\" und \"Trick\" kritisiert


Die Spendenaffäre belastet die AfD Sollte sie sanktioniert werden, will die Partei „bis zum höchsten Gericht“ dagegen vorgehen, sagt der Vorsitzende Meuthen


Die Affäre um zweifelhafte Spenden aus der Schweiz an die AfD zieht weitere Kreise: AfD-Parteichef Jörg Meuthen räumte ein, Wahlkampfhilfen im Wert von knapp 90 000 Euro erhalten zu haben


AfD-Chef Meuthen trägt persönlich Verantwortung für die illegalen Parteispenden an ihn, das liegt schwarz auf weiß vor


AfD-Parteichef Meuthen räumt ein, auch Wahlkampfhilfe aus der Schweiz erhalten zu haben


AfD-Parteichef Jörg Meuthen räumt in einem Interview ein, 2016 im baden-württembergischen Landtagswahlkampf von der Schweizer Werbeagentur Goal Wahlkampfhilfen im Wert von knapp 90?000?Euro erhalten zu haben  In der Affäre um Parteispenden drohen der Partei Strafzahlungen in Höhe von 400?000?Euro


In Deutschland hat AfD-Parteichef Jörg Meuthen eingeräumt, bei seiner Kandidatur für den Landtag von Baden-Württemberg im Jahr 2016 Wahlkampfhilfen aus der Schweiz erhalten zu haben